Die schusselige Altenpflegerin

Die schusselige Altenpflegerin

Geschichten und Fantasien Autor
Flavio Bellucci

Anzeige

Der Besuch bei der Lieblingsoma

Im Flur des Altenheims, in dem Leni vor Kurzem ihre Ausbildung beendet hatte, roch es wie gewöhnlich nach Bohnerwachs und Spülmittel. 

Es war ein gewöhnungsbedürftiger Geruch, doch Leni liebte ihren Job als Altenpflegerin und da sah sie über solche Kleinigkeiten hinweg. Schon von klein auf war es ihr Wunsch gewesen, sich eines Tages um alte Menschen zu kümmern. Und den Wunsch hatte sie sich nun endlich erfüllt.

Sie erreichte das Zimmer von Frau Clement. Der letzte Halt, bevor sie in ihr wohlverdientes Wochenende aufbrechen konnte. Hoffentlich war die alte Dame heute zur Abwechslung mal gut aufgelegt.

Leni klopfte an die Tür und wenige Sekunden später hörte sie, wie träge Schritte auf dem Fußboden knarrten. Frau Clement schob den Kopf durch den Türrahmen.

„Hallöchen Frau Clement. Gut geschlafen?“, fragte Leni und zwinkerte ihr zu.

„Es ist sechs Uhr abends.“

„War nur ein kleiner Scherz“, sagte Leni grinsend und schob sich an Frau Clement vorbei in die Wohnung.

„Schuhe ausziehen nicht vergessen“, sagte Frau Clement und deutete auf den Schuhschrank.

„Wie könnte ich das je vergessen?“ Leni streifte ihre Sneaker ab und tapste in ihren weißen Socken über die Holzfließen ins Wohnzimmer, wo der Geruch von Kamillentee und Minze umherschwebte.

Als Leni die Vorhänge aufzog, erlaubte sich Frau Clement einen kurzen Blick auf den Hintern der jungen Frau. Zwar steckte der wie bei allen Pflegerinnen in einer weißen Hose, doch die von Leni war so enganliegend, dass ihre Rundungen hervorragend zur Geltung kamen. 

Was für ein Hingucker, dachte Frau Clement und leckte heimlich über ihre Oberlippe.

„Was machst du überhaupt noch hier? Hast du nicht schon Feierabend?“, fragte Frau Clement und setzte sich auf einen Stuhl, der daraufhin überdeutlich ächzte.

„Gleich. Vorher wollte ich aber unbedingt noch einen Abstecher bei meiner Lieblingsomi machen“, sagte Leni und zwinkerte ihr erneut zu. „Außerdem soll ich schnell noch Ihre Blumen gießen.“

„Soso, Lieblingsomi“, murmelte Frau Clement und verschränkte die Arme über dem Bauch. Was für eine Göre! 

Anzeige

Mit Frechheiten wie dieser flehte Leni regelrecht darum, dass endlich jemand den Teint ihrer Kehrseite in ein hübsches Rot verwandelte. Nur zu gern hätte sich Frau Clement dieser Aufgabe angenommen.

Sie stellte sich vor, wie Leni mit verdutztem Blick vor ihr stand, während sie ihr langsam die Hose aufknöpfte. Ein wundervoller Gedanke! 

Leider war Leni bisher noch kein Fehler unterlaufen, der so eine Lektion gerechtfertigt hätte. Aber Frau Clement war überzeugt, dass es nur noch eine Frage der Zeit war, bis es endlich soweit sein würde. Notfalls musste sie eben einfach ein wenig nachhelfen.

Und deine erotische Geschichte?

Du schreibst auch gerne heiße Geschichten, weißt aber nicht, wo du sie veröffentlichen sollst?

Kein Problem. Reiche sie doch einfach hier bei uns ein:

Eigene erotische Geschichten veröffentlichen
Kochlöffel Spanking: In diesen Geschichten wird mit dem Kochlöffel der Po versohlt

Ein tückischer Plan geht auf

Heimlich beobachtete sie, wie sich Leni mit der Gießkanne über die Blumen beugte und ihr den Hintern entgegenstreckte. Sie merkte, wie es in ihren Fingern zu Jucken begann. 

War es denn zuviel verlangt, versehentlich einen ihrer Blumentöpfe umzustoßen? Seufzend lehnte sie sich zurück. Es war ja nicht so, dass sie Leni aus Bosheit bestrafen wollte. Ganz im Gegenteil. 

Sie mochte Leni und fand ihre kecke Art sehr sympathisch. Doch genau aus diesem Grund konnte sie nur noch daran denken, wie Leni mit nacktem Po über ihrem Knie zappelte.

Pfeifend goss Leni die Narzissen und Begonien auf dem Balkon. Was für ein wunderschöner Abend, dachte sie, während sie dem Zwitschern der Vögel lauschte. 

Perfekt, um sich später für ein paar Stunden in den Garten zu setzen. Nachdem sie fertig war, stellte sie die Gießkanne beiseite und ging zurück in die Wohnung.

Anzeige

„So, alles erledigt“, verkündete sie stolz. „Kann ich noch etwas für Sie tun, bevor ich ins Wochenende aufbreche?“ Frau Clement kratzte sich eine Weile am Hinterkopf, während Leni ungeduldig zur Uhr schielte.

„Du könntest mir noch meine Schüssel aus dem Schrank holen.“

„Gerne. Aber nur, wenn Sie ganz lieb bitte sagen“, sagte Leni und grinste selbstgefällig. Frau Clement zog die Augenbrauen nach unten, erwiderte die Aussage jedoch ebenfalls mit einem Lächeln.

„Bitte“, murmelte sie, doch Leni hörte, wie sie mit den Zähnen knirschte. Zugegeben, das war wirklich ziemlich gemein.

„Okidoki“, sagte Leni und ging in die Küche. „Welche Schüssel wollen Sie denn?“ Frau Clements Augen begannen, diabolisch zu funkeln.

„Die ganz oben im Schrank.“ 

Auf Zehenspitzen klappte Leni die Schranktüren auf und noch bevor sie reagieren konnte, segelte etwas an ihrem Kopf vorbei und landete auf dem Boden. 

Mit einem Scheppern zersprang es in unzählige Einzelteile, die sich über die Fliesen verteilte. 

„Uppsi“, sagte sie und betrachtete den Scherbenhaufen vor ihren Füßen. Also die Schüssel hatte sie damit schon einmal gefunden. 

Um sich nicht zu Schneiden trat sie zwei Schritte zurück. Dann kniete sie sich hin und fing an, die größeren Bruchstücke aufzulesen.

Stilvoll verziertes Holzpaddle mit Schleife neben Muscheln

Frau Clements Schauspielkünste

Ein schadenfrohes Lächeln huschte über Frau Clements Lippen. Dem Klirren von Porzellan nach, hatte ihr Plan wohl funktioniert. Sehr schön!

„Was war das?“, fragte sie und wankte mit schwerfälligen Schritten in die Küche. Dort entdeckte sie Leni, die auf Knien über den Boden krabbelte und ihr wieder das Hinterteil entgegenstreckte.

Frau Clement biss sich auf die Unterlippe. Jetzt musste sie sich Leni endlich schnappen! Beim Anblick dieser knackigen Kehrseite blieb ihr ja gar keine andere Wahl. Außerdem hatte sie dafür mit der kaputten Schüssel ja nun auch endlich einen Vorwand gefunden. 

Leni blickte über die Schulter mit ihren riesigen Kulleraugen zu ihr hoch.

„Sorry, Frau Clement, aber das Ding ist so schnell aus dem Schrank gefallen, dass ich gar nicht mehr reagieren konnte“, sagte Leni und setzte einen Schmollmund auf. 

‘Netter Versuch’, dachte Frau Clement, aber auf diese Schauspielerei fiel sie ganz bestimmt nicht herein. Außerdem konnte sie dieses Spielchen mindestens genauso gut spielen.

„War das etwa meine Schüssel?“, fragte sie und hielt sich mit aufgesetzter Empörung die Hand vor den Mund.

„Glaub schon… Aber keine Sorge, ich besorge Ihnen einfach bis Montag eine neue.“

„Das war meine Lieblingsschüssel. Ein wertvolles Familienerbstück! Die kannst du nicht ersetzen!“, rief Frau Clement und musste sich ein Grinsen verkneifen.

Anzeige

In Wahrheit bedeutete ihr diese Schüssel nämlich überhaupt nichts. Und ein Familienerbstück oder wertvoll war sie ebenfalls nicht.

Sie hatte sie vor Jahren einmal günstig auf einem Flohmarkt erworben und in den vergangenen Wochen häufig darüber nachgedacht, ob sie das grässliche Teil nicht einfach nehmen und in den Müll werfen sollte. Wie schön, dass die Schüssel nun doch noch zu etwas zu Nutze war.

„Haben Sie zufällig Besen und Schaufel da?“, fragte Leni.

„Ja, aber das kannst du auch später noch sauber machen. Jetzt kommst du erst einmal mit“, sagte Frau Clement und packte Leni am Arm.

„Aber die Scherben?“

„Mitkommen!“, rief Frau Clement und führte sie zurück ins Wohnzimmer, wo sie es sich wieder auf ihrem Stuhl bequem machte.

„Und jetzt?“, fragte Leni und sah fragend zu Frau Clement.

„Jetzt werde ich dir demonstrieren, was man in meiner Jugend mit schusseligen Mädchen wie dir gemacht hat.“ Leni runzelte die Stirn und legte den Kopf in die Seite.

„Und das heißt?“

„Beug dich hier drüber“, sagte Frau Clement und deutete auf ihre Oberschenkel. Lenis Kulleraugen wurden noch größer als sie ohnehin schon waren.

„Was?“

„Du hast mich schon verstanden. Beug dich über meinen Schoß. Und zwar sofort!“ Leni blieb wie angewurzelt stehen.

„Und dann?“

„Dann setzt es was auf deine vier Buchstaben.“

Lederpaddle für Spanking mit Plüschtier und Lolli

Povoll oder kein Povoll, das ist hier die Frage

Leni machte den Mund auf, brachte aber zunächst keinen Ton heraus. Meinte Frau Clement gerade das, was Leni glaubte?

„Wollen Sie mir etwa den Popo versohlen?“, fragte sie und kicherte verlegen.

„Ganz recht.“ Leni verstummte und ein Kribbeln jagte durch ihren Körper. Sie schluckte und ihre Beine fingen zu Zittern an.

Schon häufig hatte sie sich vorgestellt, wie es wäre, gepackt und über’s Knie gelegt zu werden. In ihrer Fantasie hatte ihr dieses Erlebnis auch sehr gut gefallen, das hier war allerdings die Wirklichkeit! 

Und in der wollte sie sich kein attraktiver Mann Mitte vierzig vorknöpfen, sondern Frau Clement. Meine Güte, die Frau war sicher jenseits der Siebzig und bereits der Gedanke, jammernd auf ihrem Schoß zu liegen, ließ ihre Wangen erröten. 

Andererseits… Warum eigentlich nicht? Ob ihr nun ein Mann oder eine Frau den Po ausklatschte… Machte das wirklich einen Unterschied? Unsicher verlagerte sie ihr Gewicht von einem Bein auf das andere.

„Ich gebe dir noch zehn Sekunden. Wenn du dann nicht auf meinem Schoß liegst, gibt es richtig Ärger. Zehn, neun, acht, sieben…“ 

Nervös überlegte Leni, wie sie sich entscheiden sollte. Gehen oder bleiben? Stehen oder überbeugen? Kühle Limonade zuhause oder heißer Hintern hier? „Sechs, fünf, vier…“

Anzeige

Leni knabberte auf ihrer Unterlippe. Es fiel ihr schwer, unter Zeitdruck eine Entscheidung zu fällen. 

Einerseits reizte es sie schon, die vernünftige Erwachsene für eine Weile abzulegen. Andererseits beunruhigte sie der Gedanke, sich von Frau Clement wie ein ungezogenes Mädchen behandeln lassen zu müssen. Was sollte sie nur tun?

„Drei, zwei, eins…“ Sollte sie es wagen? Aber was, wenn es ihr dann doch nicht gefiel? Bisher hatte ihr schließlich noch nie jemand den Hintern versohlt. Was also, wenn…

„Null! So, jetzt kannst du was erleben, junge Dame“, rief Frau Clement und noch bevor Leni wieder vollständig bei Verstand war, packte Frau Clement sie am Handgelenk und zerrte sie nach unten.

Mit einem kurzen Schrei landete Leni über den Oberschenkeln von Frau Clement, die sie daraufhin so weit über ihren Schoß schob, bis ihr Hinterteil in die Höhe ragte und nur noch ihre Finger- und Zehenspitzen den Boden berührten. 

Nun gut, damit hatte sich die Frage nach dem Für und Wider wohl erledigt.

Voller Vorfreude musterte Frau Clement Lenis pralle Rundungen, die sich gegen ihren Hosenboden drückten. 

Unter dem Stoff erkannte sie bereits die Umrisse eines schwarzen Tanga, der zwischen ihren Bäckchen klemmte. Sie legte die linke Hand um Lenis Hüfte und ließ die rechte in aller Ruhe über ihre Gesäßtaschen kreisen. 

Was für ein Prachtexemplar, das sie da zwischen ihren Fingern spürte und dem sie gleich gehörig einheizen würde.

Dein Satisfyer leuchtet permanent rot und du bist auch schon ganz rot vor Wut? In diesem Artikel verraten wir dir, woran es liegen kann, und wie du das Problem löst.

Süßer Schmerz beim Spanking und Sadomasochismus

Von der Lieblingsoma übers Knie gelegt

Ein verhaltenes Grinsen huschte über Frau Clements Lippen, als sie daran dachte, was sie nun mit Leni alles hätte anstellen können. 

Wenn sie wollte, hätte sie ihr auf der Stelle die Kleider vom Leib reißen und ihren splitternackten Körper bis spät in die Nacht auf ihren Oberschenkeln umhertanzen lassen können. 

Das wäre zwar aufregend und sicher ziemlich spaßig, aber so gemein war sie nicht. Außerdem war Leni vermutlich zum ersten Mal in dieser Lage.

„Hat dir schon einmal jemand den Po versohlt?“, fragte sie.

„Nein, noch nie“, murmelte Leni und Frau Clement nickte. Das hatte sie sich gedacht. In diesem Fall reichte es, wenn sie Leni etwas zurückhaltender versohlte. 

Was natürlich nicht bedeutete, dass sie ihr später nicht trotzdem noch die Hose und das Höschen ausziehen würde. Auf den Anblick von Lenis nacktem Hintern wartete sie schließlich schon eine gefühlte Ewigkeit. Darauf konnte und wollte sie keinesfalls verzichten.

Anzeige

Ob Leni wusste, was ihr noch bevorstand? Hoffentlich nicht, denn Frau Clement liebte die verdutzten Gesichter und rot anlaufenden Wangen, wenn diese ach so erwachsenen Frauen plötzlich mit blanken Bäckchen vor ihr lagen. 

Meist war das der Moment, in dem sie begriffen, dass sie tief im Inneren doch noch kleine Mädchen waren und dann dauerte es normalerweise nicht mehr lange, bis sie schluchzend auf ihrem Schoß zappelten und um Verzeihung bettelten. 

Dieser Moment würde auch Leni noch blühen, aber alles zu seiner Zeit. Erst einmal musste sie ihren Hintern ein wenig aufwärmen, damit sie sich an die Bestrafung gewöhnen konnte. 

Sie schüttelte kurz ihren Arm aus und hob daraufhin die Hand neben ihren Kopf.

Mit einem dumpfen Klatschen landete Frau Clements Hand auf Lenis Hintern. Leni zuckte zusammen und ihr Herzschlag beschleunigte. Jetzt ging es also wirklich los. Sie konnte es noch immer nicht recht glauben, dass ihr nun tatsächlich der Hintern versohlt wurde.

Eine Mischung aus Scham und Aufregung machte sich in ihrem Magen breit und sie fragte sich, wie weit Frau Clement wohl gehen würde. 

Würde sie nach ein paar Patschern schon wieder gehen dürfen oder knallte Frau Clements Hand noch in zwei Stunden auf ihren Allerwertesten? Ihr blieb wohl nichts anderes übrig, als abzuwarten und zu hoffen, dass sie sie nicht zu hart in die Mangel nehmen würde.

Leni stellte fest, dass Frau Clement trotz ihres hohen Alters noch ordentlich Kraft hatte. Zwar war sie durch ihre Hose ausreichend geschützt, trotzdem spürte sie jeden Hieb auf ihrer zarten Haut. 

Wenigstens gab es ab und an mal ein kleines Päuschen, in dem Frau Clement über ihren Hintern rieb, bevor es weiterging.

Badebürste Spanking: Mit der Badebürste den Po versohlt

Lenis Hose kommt runter

Nach ein paar Minuten fing Leni zu grinsen an. Also so übel war diese sogenannte Strafe ja gar nicht. Es fühlte sich eher wie eine Massage an, sobald man sich erst einmal an die Schläge gewöhnt hatte. 

Zu schade, denn eigentlich hatte sie schon gehofft, dass ihre Kehrseite zumindest ein bisschen glühen würde. Aber so war das wohl mit der Fantasie und der Wirklichkeit. In der Fantasie war alles besser.

Das Kribbeln verschwand aus ihrem Körper und sie seufzte lautlos. 

Eine Weile zählte sie die kleinen Dreiecke auf dem Teppich vor ihrer Nase, als sie sich plötzlich an einen Artikel erinnerte, den sie irgendwann einmal im Internet gelesen hatte. 

Hatte dort nicht jemand geschrieben, dass es beim Versohlen üblich war, der übergelegten Person nach und nach einzelne Kleidungsstücke auszuziehen bis… Nun ja, bis keine mehr übrig waren eben.

Vor ihrem geistigen Auge stellte sie sich vor, wie Frau Clement nach ihren Höschen griff, nach unten zerrte und ihr nackter Hintern hervorsprang. Bei dem Gedanken lief sie kurz rot an. Das wäre ja peinlich! Aber würde sich Frau Clement so etwas trauen? 

Während sie noch darüber nachdachte, spürte sie plötzlich, wie sich etwas an der Vorderseite ihrer Hose zu schaffen machte. Es waren Frau Clements Finger, die am Knopf ihrer Hose nestelten. Leni schluckte.

„Aber Frau Clement“, murmelte sie und blickte mit offenem Mund zu ihr nach oben.

„Kein aber. Die Hose kommt runter!“, sagte Frau Clement und mit einem Mal war das Kribbeln in Lenis Körper wieder da. Nervös hielt sie den Atmen an und hob ihr Becken. Gleichzeitig merkte sie, wie es zwischen ihren Schenkeln ein bisschen feucht wurde.

Nun wollte Frau Clement doch mal sehen, ob Lenis Pobäckchen wirklich so bezaubernd waren, wie sie unter der Hose wirkten. Sie schob den Knopf durch den Schlitz und zog ihren Reißverschluss nach unten.

Erwartungsfroh fuhr sie mit der Zunge über ihre Lippen. Obwohl sie über die Jahre bereits zahlreichen jungen Damen die Hosen, Röcke, Leggings oder Shorts ausgezogen hatte, war es jedes Mal wieder ein Erlebnis, wenn ein neues Höschen vor ihr auftauchte.

Sie merkte, wie Leni den Körper anspannte, als sie mit Daumen und Zeigefinger in ihren Hosenbund ergriff. Mal sehen, wie sie gleich reagierte, wenn nur noch ein winziges Stück Baumwolle ihre privatesten Körperteile verdeckte.

Frau Clement holte noch einmal tief Luft. Dann setzten sich ihre Hände in Bewegung. 

Zentimeter für Zentimeter schob sie Lenis Hose nach unten. Der weiße Stoff wurde ersetzt durch braune Haut und nur wenige Sekunden später lag vor ihren Augen ein wohlgeformter Hintern, der im Schein der Wohnzimmerlampe wie flüssiges Karamell glänzte.

Wow! Was für ein Leckerbissen! Weder eine Delle, noch eine Beule oder sonst irgendein Fältchen war auf ihrer Haut zu finden. Nur ein kleiner Leberfleck oberhalb ihres linken Pobäckchens.

Du fragst dich, welcher Vibrator deine Klitoris am besten verwöhnt und dir so richtig heiße Höhepunkte beschert? In diesem Artikel verraten wir es dir!

Holzpaddle für Spanking

Im Tanga den Hintern versohlt

Frau Clement zupfte Lenis Tanga zurecht und strich mit den Handflächen über ihre Kehrseite, die sich trotz ihrer Rundungen fest und straff anfühlte. 

Anscheinend ging Leni regelmäßig ins Fitnessstudio. Zumindest dann, wenn sie sich gerade einmal nicht den Hintern versohlen lassen musste.

„Einen niedlichen Popo hast du da“, sagte Frau Clement und verteilte ein paar sanfte Patscher.

„Da… Danke“, murmelte Leni und lief rot an. Wie gebannt starrte Frau Clement nach unten.

Es gab nur eine Sache, die dieses Hinterteil dringend benötigte, und zwar eine saftige Rotfärbung. Doch genau dafür würde Frau Clement jetzt sorgen. 

Um einen größeren Teil von Lenis Erziehungsfläche freizulegen, zog sie vorsichtig ihren Tanga nach oben, woraufhin der Stoff tiefer zwischen ihre Pobäckchen rutschte und sich die Konturen ihres Intimbereichs deutlich abzeichneten. Dann setzte sie die Bestrafung fort.

Leni kniff die Augen zusammen und stöhnte leise, während Frau Clements Hand abwechselnd auf ihre Pobäckchen klatschte.

Worauf hatte sie sich da bloß eingelassen? Statt in diesem Moment in einem Stuhl im Garten zu sitzen, lag sie nun im Höschen auf den Oberschenkeln von Frau Clement.

Anzeige

Inzwischen fragte sie sich, ob sie nicht lieber hätte gehen sollen, denn die Hiebe tat nun doch mehr weh, als ihr lieb war. Nicht zu vergessen, wie beschämend das Ganze war.

Sie hielt sich an den Stuhlbeinen fest und spürte, wie ihr Hinterteil von Minute zu Minute heißer wurde. Ihr Stöhnen wurde lauter und es fiel ihr schwer, stillzuhalten. Wie von selbst bewegten sich ihre Beine immer wieder nach oben oder zur Seite.

Wie lange dauerte so eine Bestrafung denn normalerweise? Hatte sie nicht allmählich genug gelitten? 

Über ihre Schulter lugte sie nach oben und sah, dass sich auf ihrer Kehrseite ein dezentes Pink breitgemacht hatte. Oh je! Wenn das so weiterging, musste sie die nächsten Nächte wohl auf dem Bauch schlafen. 

Daran hatte sie natürlich nicht gedacht, bevor sie sich von Frau Clement hatte überlegen lassen. Und wie sollte sie ihren Eltern erklären, dass sie beim Sitzen seit Neustem ein dickes Kissen brauchte?

‘Ach, halb so wild. Ich hab auf der Arbeit bloß die Lieblingsschüssel einer alten Dame zerstört und die hat mich daraufhin über’s Knie gelegt und mir den Hintern versohlt.’ Den Gesichtsausdruck ihrer Mutter hätte sie gerne gesehen.

Das Brennen wurde allmählich unerträglich, als es plötzlich ruhig im Wohnzimmer wurde. Statt weiterer Haue gab es nun ein paar Streicheleinheiten. 

Leni atmete auf und entspannte ihre Pobäckchen, die sie bei jedem Schlag zusammengezwickt hatte. Dann ging es weiter. Das Brennen wurde wieder stärker, bis erneut eine Pause folgte. 

Frau Clement machte das wirklich gut. Immer wenn Leni ihre Schmerzensgrenze beinahe erreicht hatte, bekam sie eine kleine Auszeit.

Gürtel und Paddle aus Holz für Spanking

Leni bekommt den Tanga ausgezogen

Schnurrend streckte Leni alle Viere von sich, als Frau Clement wieder einmal über ihren Hintern und ihre Oberschenkel strich. Mit geschlossenen Augen folgte sie den Linien ihrer Finger, als diese plötzlich durch den Spalte ihrer Pobäckchen abwärts wanderten. 

Leni zuckte zusammen und stöhnte laut. Im nächsten Moment spürte sie, dass ihr Tanga auf einmal zwischen ihren Beinen klebte. Was hatte Frau Clement vor? Und wieso gefiel ihr das so?

Gefühlvoll strich Frau Clement über den Stoff zwischen Lenis Schenkeln. Zwar berührten ihre Fingerspitzen den Stoff kaum, doch es reichte, um Leni zum Stöhnen zu bringen.

Mit amüsiertem Blick beobachtete sie, wie Lenis Körper zu Zittern begann.

Es war ein großartiges Gefühl, sowohl die Herrin über Lenis Hintern, als auch über ihre Lust zu sein. 

Mühelos hätte sie Leni innerhalb von wenigen Minuten in den siebten Himmel befördern können. Aber dieses Vergnügen gönnte sie ihr vielleicht später. Vorher musste sie schließlich noch etwas anderes erledigen.

Sie stellte das Streicheln ein und fuhr mit dem Zeigefinger den Bund von Lenis Tanga entlang. 

Gleich war es soweit! Der Moment, auf den sie seit Monaten gewartet hatte, würde in wenigen Sekunden Wirklichkeit werden. Ihr Herz pochte und ihre Finger kribbelten, als sie den Mund öffnete, um Leni die frohe Botschaft zu verkünden.

„Dann wollen wir dir jetzt mal dein Höschen ausziehen.“ Sie ergriff Lenis Tanga, doch noch bevor sie ihn nach unten ziehen konnte, hatte Leni die Hand darauf gelegt.

„Nein!“, rief Leni und umklammerte ihren Tanga. „Das möchte ich nicht.“ 

Frau Clement schmunzelte. Dachte Leni wirklich, dass sie ein Mitbestimmungrecht besaß? Wie süß!

„Oh doch, Schätzchen“, sagte Frau Clement und versuchte, ihre Finger zu lockern.

„Aber warum denn? Es ist doch auch so schon peinlich genug“, jammerte Leni und blickte mit großen Augen über ihre Schulter nach oben.

„Ich weiß, dass es peinlich ist, den nackten Po versohlt zu bekommen. Vor allem als junge Frau, aber das gehört nun mal zur Strafe dazu und die hast du dir selbst zuzuschreiben.“ Leni wimmerte leise.

„Kann man das nicht irgendwie anders klären?“ Frau Clement schüttelte den Kopf.

„Nein, sonst lernst du deine Lektion nie, künftig besser aufzupassen, und dann muss ich dich bald schon wieder über’s Knie legen. Willst du das?“

„Nein…“, murmelte Leni.

„Dann sei jetzt ein artiges Mädchen und nimm deine Hand da weg“, sagte sie und klopfte Leni auf die Finger. Mit einem langgezogenen Seufzen gehorchte Leni, nahm ihren Arm wieder nach vorne und hob ihr Becken. „Na also. So ist es brav“, sagte Frau Clement und beugte sich nach vorne, um näher an Lenis Ohr zu sein. „Und falls dir das ein Trost sein sollte: Du bist nicht die erste junge Dame, die mit heruntergezogenem Höschen auf meinem Schoß liegt.“ 

Daraufhin griff sie nach ihrem Tanga und zerrte ihn so ruckartig zu ihren Oberschenkeln, dass kurz ihre Pobäckchen wackelten. Und da lag er wie auf einem Präsentierteller vor ihr – Lenis blanker Hintern.

Hier geben wir dir einen Überblick über 10 Sexspielzeuge, die du auf jeden Fall in deinem Nachttisch haben solltest. Oder sonst irgendwo in deinem Schlafzimmer. Für alle Fälle, du weißt schon...

Hintern in Tanga, Holzpaddle und Holzhand

Leni kriegt den nackten Po versohlt

Mit den Händen strich Frau Clements über Lenis blanke Kehrseite und fühlte die Wärme ihrer Pobäckchen. Sie sah zu Leni, die gerade ihr knallrotes Gesicht in den Händen vergrub. 

Noch waren ihre Wangen roter als ihr Hintern, aber das würde nicht mehr lange so bleiben.

Der Teppich vor Lenis Augen begann sich zu drehen. Sie brauchte einen Moment, um zu realisieren, was soeben geschehen war. Erst als sie eine von Frau Clements Händen auf ihren blanken Pobacken spürte, fiel es ihr wieder ein. Sie wusste nicht, ob sie lachen oder weinen sollte.

Einerseits war sie froh, dass es endlich jemand getan hatte. Andererseits jedoch schämte sie sich wie noch nie zuvor in ihrem Leben, sie war ja schließlich keine 12 mehr.

Ihre Gefühlswelt schien völlig verrückt zu spielen. Kein Wunder, das war ja schließlich auch eine verrückte Situation.

Sie kaute auf ihrer Unterlippe und fragte sich, wie ihre Freunde und Kollegen reagieren würden, wenn sie wüssten, was sich gerade in Frau Clements Wohnzimmer abspielte. 

Klar, die meisten wären vermutlich entsetzt, andere würden wahrscheinlich lachen oder sie mitfühlend in die Arme schließen. Doch manche würden diese Geschichte sicher als Anlass nehmen, um selbst einmal Hand an ihren Hintern zu legen.

Anzeige

Sie schluckte. Es war wohl das Beste, niemandem davon zu erzählen. Sonst wanderte sie wahrscheinlich bald von einem Knie über’s nächste. Wobei… So übel war diese Vorstellung ja eigentlich gar nicht. 

Sie war kurz davor, in Schwärmerei zu verfallen, als es laut auf ihren Hintern klatschte. 

Kreischend machte Leni einen Satz nach vorn, doch Frau Clement zog sie rasch auf ihren Platz zurück. Sie merkte, wie sich Frau Clements Hand fester um ihre Hüfte schloss, bevor sie richtig loslegte.

Im Sekundentakt landete ihre Hand auf Lenis Pobäckchen, die innerhalb von kürzester Zeit wie Feuer brannten. Leni biss die Zähne zusammen und spannte die Muskeln an, doch es half nicht.

„Frau Clement, bitte…“, quietschte sie, aber Frau Clement versohlte sie unbeeindruckt weiter. Und auf einmal merkte sie, wie ihr langsam die Tränen in die Augen stiegen.

Es war ein wundervoller Anblick, wie sich die Farbe von Lenis Hintern allmählich von Pink in Rot verwandelte.

Eigentlich hatte sie Leni zurückhaltender versohlen wollen, aber nachdem sie sich erst nicht freiwillig über ihren Schoß legen wollte und sich dann auch noch weigerte, sich das Höschen auszuziehen zu lassen, hatte sich Frau Clement nun doch für die härtere Gangart entschieden. Außerdem machte es so viel Spaß, ihren süßen Hintern beim Wackeln zu beobachten.

Wenn bloß die eigene Hand dabei nicht auch immer so brennen würde. Aber zum Glück gab es ja Utensilien wie den Kochlöffel oder die Haarbürste, die einem das Leben erleichterten. Mit was sollte sie anfangen?

Haarbürste Spanking: Nackten Hintern mit der Haarbürste aus Holz versohlen

Splitternackt zurück übers Knie

Frau Clement dachte kurz nach und entschied sich für den Kochlöffel.

„Sind wir fertig?“, fragte Leni, als Frau Clement über ihren Hintern rieb.

„Noch nicht“, sagte Frau Clement.

„Wie lange dauert das denn noch?“

„Noch genau so lange, bis ich der Meinung bin, dass du deine Lektion gelernt hast.“

Leni brabbelte etwas vor sich hin, erwiderte aber nichts.

Mit den Fingernägeln fuhr sie mehrmals die Innenseiten von Lenis Schenkel entlang und warf einen neugierigen Blick zwischen ihre Beine. Feucht, wie erwartet. Gut zu wissen, denn in diesem Fall würde Leni noch häufiger mit heruntergelassenem Höschen über ihrem Knie landen.

„Jetzt steh auf und zieh deine restlichen Klamotten auch noch aus“, sagte Frau Clement.

„Alle?“

„Alle. Auch den BH.“

„Aber…“ Frau Clement pfefferte die Hand auf ihren Hintern. „Okay, okay.“

„Sehr schön“, sagte Frau Clement und ging daraufhin in die Küche, um den Kochlöffel zu holen.

Anzeige

Grummelnd schlüpfte Leni aus ihren Klamotten und legte sie auf den Tisch. und betrachtete ihr Spiegelbild in der Fensterscheibe. Das wurde ja immer eigenartiger! Sie verschränkte die Arme vor den Brüsten und blickte verlegen zur Seite. Wie ging es jetzt wohl weiter?

Leni hörte, wie die Küchentür quietschte. Sie drehte den Kopf und sah Frau Clement, die in der Hand einen großen Holzkochlöffel hielt. Sie machte große Augen. Wollte ihr Frau Clement damit etwa den Hintern versohlen?

Frau Clement setzt sich wieder auf ihren Stuhl und deutete auf ihren Schoß. Leni zögerte. Das gefiel ihr ganz und gar nicht. Ihr Hintern brannte schließlich bereits jetzt wie Feuer und sie ging nicht davon aus, dass Frau Clement den Kochlöffel zum Streicheln brauchte.

„Wird’s bald?“, fragte Frau Clement, woraufhin sich Leni schließlich wieder überlegte. 

Sie spürte ihre nackte Haut auf dem weichen Baumwollstoff von Frau Clements Schoß und die Wärme ihrer Handfläche, die sich um ihre Taille legte, und ein Gefühl der Geborgenheit stieg in ihr auf.

Das glatte Holz des Kochlöffels kreiste über ihren Hintern. Sie tastete nach Frau Clements Unterschenkel und klammerte sich daran fest. Dann biss sie auf ihre Unterlippe und wartete auf den Schmerz, der jeden Augenblick durch ihren Körper jagen würde.

Wenige Sekunden später war es dann schließlich soweit und der Kochlöffel klatschte auf ihren Po. 

Du suchst noch nach einem passenden erotischen Geschenke für deine Freundin, deinen Partner oder einer anderen lieben Person in deinem Leben? Hier findest du zahlreiche Geschenkideen!

Mit dem Kochlöffel versohlt: Spanking Geschichten, in denen der Kochlöffel auf Pobacken tanzt

Züchtigung mit dem Kochlöffel und Cornertime

Leni zuckte zusammen und Tränen schossen in ihre Augen. Ein erneutes Klatschen und die erste Träne kullerte über ihr Gesicht. Ein erneutes Klatschen und weitere Tränen folgten. 

So ging es weiter, bis Leni mit tränenüberströmtem Gesicht auf Frau Clement Schoß lag und wie wild umherzappelte.

„Bitte aufhören“, flehte sie und strampelte mit den Beinen, bis Frau Clement eines ihrer Beine über ihre Oberschenkel legte. „Bitte, bitte, bitte!“

„Hast du mir nicht vorher noch etwas sagen?“ Leni dachte nach, was mit feurigem Hintern gar nicht so leicht war.

„Tut mir furchtbar Leid, dass ich Ihre Lieblingsschüssel kaputtgemacht hab.“

„Und?“

„In Zukunft werde ich vorsichtiger sein, versprochen!“

„Das will ich hoffen.“

Weitere Minuten vergingen, in denen Leni immer lauter heulte und flehte.

Frau Clement lauschte Lenis Schluchzen, während sie ihr Hinterteil mit dem Kochlöffel durchklopfte. Nun tat ihr das arme Mädchen beinahe Leid.

„Wirst du von nun an ein artiges Mädchen sein?“, fragte Frau Clement.

„Ja! Ja! Ich werde ein artiges Mädchen sein!“ Sie verteilte noch ein paar wuchtige Klopfer, ehe sie entschied, dass Leni allmählich genug gelitten hatte.

Sie legte den Kochlöffel beiseite, nahm das Bein von ihren Oberschenkeln und rieb über ihren Hintern, bis sich Leni wieder etwas beruhigt hatte. 

Sie beschloss, dass es Zeit war, Leni für ihre Tapferkeit eine Belohnung zu geben, also fing sie an, über die Innenseiten ihrer Pobacken zu streicheln. Sie hörte, wie Leni zunehmend lauter atmete und sah, wie es zwischen ihren Schenkeln immer deutlicher glänzte.

Es war ein Genuss für Frau Clement dabei zuzusehen, wie Leni mit ihren Bewegungen darum flehte, endlich einen ihrer Finger zwischen ihren Schenkeln spüren zu dürfen. Immer weiter gingen ihre Beine auseinander.

Nur noch wenige Millimeter waren ihre Finger von Lenis Schamlippen entfernt, als Frau Clement plötzlich aufhörte. Leni stieß einen enttäuschten Seufzer aus, während sie von Frau Clement auf die Beine gestellt wurde. 

Einen Moment lang musterte Frau Clement den nackten Körper der jungen Frau, ehe sie mit dem Zeigefinger in die Ecke des Zimmers deutete.

„Knie dich für eine halbe Stunde dahin. Gesicht zur Wand, Hände auf den Kopf. Und Finger weg von deinem Hintern!“ Leni nickte. „Wehe, wenn ich dich dabei erwischen sollte, dass du dir den Hintern reibst! Dann geht es schnurstracks zurück über’s Knie, verstanden?“

„Ja, Frau Clement.“

„Sehr schön. Wenn du dich daran hältst, machen wir anschließend da weiter, wo wir gerade aufgehört haben“, sagte Frau Clement und zwinkerte Leni zu. „Jetzt ab in die Ecke mit dir“, sagte sie und gab Leni noch einen Klaps auf den nackten Po.

Anzeige

Deine Chance...

Jetzt weißt du ja, wie es geht. Oder du kannst es sogar noch besser? Also worauf wartest du noch?

Schreib deine Geschichte und reiche sie hier ein!

Jetzt deine Spanking Geschichte einreichen

Die junge Assistenzärztin Isabella und ihre Patientin Chloe kommen sich bei ihrem letzten gemeinsamen Untersuchungstermin näher und erleben zusammen ein paar sinnliche Momente.

Zoey und Oskar lieben sich sehr. Trotzdem träumen sie davon, auch mit anderen erotische Erfahrungen zu machen. Also treffen sie sich mit einem anderen Paar zum Partnertausch.

Die abenteuerlustige Natalie verlässt trotz aller Warnungen bei einem Ausflug in den Dschungel den Hauptpfad. Sie wird gefangen genommen und wenig später findet sie sich als Sexsklavin im Reich der Amazonen wieder.

Danke für die tolle Geschichte, Flavio!

Und? Wie hat dir die Geschichte gefallen? Schreibe es jetzt in die Kommentare!

3 Comments

Helmut Lorenzen · 3. September 2023 at 20:34

Altenpflegerin, Frau Clement
Sofort fiel der Groschen, Story kenne ich doch
Gucke auf den Autor und lese als Zusatz
Blogspot Spanking
Ja das ich ein Spankingblog mit vielen schönen
Geschichten den ich ein wenig aus den Augen
Verloren habe.
Fein, wenn jetzt die eine oder andere Geschichte
aus diesem Blog hier erscheint
Zur Story
Wie üblich habe ich den Frust, dass die Geschichte
Vor dem tollen Finale leider aufhört
Hätte doch zu gerne gelesen, was die Finger der
alten Dame unten noch bewirken können…

Helmut Lorenzen · 4. September 2023 at 15:23

Vorweg
Ich finde es sehr souverän von Giulio, unserem
Chief, dass er einem mutmaßlich Dienstälteren
Kollegen die Möglichkeit gibt, bestimmte
Geschichten hier noch einmal zu veröffentlichen.
Ich habe heute morgen einmal die blogspot
Geschichten nach Jahren noch einmal durchgesehen
Mit EINE FEUCHTE ANGELEGENHEIT und
DIE DORNEN EINER ROSE Habe ich absolute
Lieblingsgeschichten von mir gefunden.
Und dort sind Themen behandelt,
die davor oder danach auch andere Autoren
behandelt haben und wo sich der Vergleich
lohnt
Stichworte: Nachbarin, Vermieter, Studentenaustauscg
USA, Tennisspielerin,Babysitterin und vieles
Mehr
In der Tat eine Fundgrube und wie gesagt wäre es
Schön das eine oder andere hier noch mal zu
lesen

mh · 8. Oktober 2023 at 00:17

das ist eine der großartigsten geschichten, die ich jemals gelesen habe. bitte dringend um eine fortsetzung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Die Geschichte und Bilder (wie alle Inhalte auf der Spankify-Seite) sind urheberrechtlich geschützt (§§ 2 Abs. 1 Nr. 1, 7, 15 UrhG).
Eine Verbreitung ist ohne Zustimmung des Urhebers nicht zulässig (§ 17 UrhG).

Das Einbinden der Inhalte hinter einem geschützten Bereich ist ebenso untersagt. Alle Inhalte auf dieser Seite sind kostenlos. Es gibt demnach auch keinen Grund, sie zu stehlen und rechtswidrig weiterzuverbreiten. Wem die Inhalte auf unserer Seite gefallen, der darf sie gerne jederzeit verlinken. In diesem Sinne: Heute keinen Content-Diebstahl begehen und nicht als Verbrecher ins Bett gehen – ein gutes Gefühl!

Spankify