Spanking unter Frauen: Einer Studentin den nackten Hintern versohlen

Spanking unter Frauen: Einer Studentin den nackten Hintern versohlen

Geschichten und Fantasien Autorin
mpz.
-

Anzeige

Vernachlässigte Pflichten: Hausordnung vergessen

Ich schlenderte pfeifend über den Gehweg, während die Sonne allmählich Richtung Horizont sank und eine goldene, geradezu majestätische Stimmung in der Umgebung verteilte. 

Den Dienstag voller Vorlesungen und Seminare hatte ich gerade hinter mich gebracht und sehnte mich nun danach, mir in meiner Wohnung ein gemütliches, heißes Bad einzulassen. Das hatte ich mir auch redlich verdient.

Ich träumte bereits von knisterndem Schaum, dampfendem Wasser und blubbernden Bläschen, die über meine nackte Haut tanzten, als ich aus der Ferne meine Vermieterin Frau Köhler erblickte. 

Sie war ungefähr Mitte vierzig, trug eine schwarze Hornbrille und hatte kurze, blonde Haare.

Bei ihren Outfits griff sie gerne auf konservative Kleidung zurück, lange Röcke mit klassischen Mustern wie Karos oder Streifen. Und auch an diesem Tag trug sie ein knielanges Etuikleid, schwarze Pumps und einen altmodisch wirkenden Blazer.

Mit verschränkten Armen stand sie in der Einfahrt, der Blick wie gewohnt mürrisch. Schon bei ihrem bloßen Anblick rutschte mir das Herz in die Hose und ich betete innerlich, dass sie nicht auf mich wartete.

„Da bist du ja endlich! Wird ja mal Zeit. Ich stehe schon eine halbe Ewigkeit hier draußen in der Kälte!“, rief sie mir entgegen. 

Ich runzelte die Stirn. Eine sonderbare Aussage, schließlich wusste ich nichts von einer Verabredung mit ihr oder dergleichen.

„Hallo Frau Köhler. Alles in Ordnung bei Ihnen?“, fragte ich und merkte, wie mein Puls mit jedem meiner Schritte schneller schlug, den ich auf die zu machte.

„Den Smalltalk kannst du dir sparen. Wir müssen uns unterhalten, junge Dame. Dringend unterhalten!“, sagte sie, lief mir ein Stück entgegen und packte mich am Arm.

„Unterhalten? Wo-worum geht es denn?“, fragte ich mit leichtem Zittern in der Stimme. Ich ahnte bereits, dass das nichts Gutes bedeuten konnte. Frau Köhler warf mir einen bitterbösen Blick zu, der meine Vermutung bestätigte.

„Rate mal, wer letzte Woche mit der Hausordnung an der Reihe war. Und rate mal, wer sie letzte Woche schon wieder vergessen hat“, sagte sie und schüttelte verständnislos den Kopf.

Ich schluckte und mein Herz fing an, wie wild in meiner Brust zu pochen. Oh nein, ich wusste, da war noch was…

Und deine erotische Geschichte?

Du schreibst auch gerne heiße Geschichten, weißt aber nicht, wo du sie veröffentlichen sollst?

Kein Problem. Reiche sie doch einfach hier bei uns ein:

Eigene erotische Geschichten veröffentlichen
Studentin mit weißer Bluse und blauer Jeans-Shorts auf einem Campus

Popo in der eigenen Wohnung versohlt

„Das… Das hab ich völlig vergessen“, murmelte ich vor mich hin, ehe mir schlagartig bewusst wurde, was das eigentlich bedeutete. „Aber ich kann es nachholen. Jetzt gleich, ich muss nur noch meine Tasche reinbringen und dann…“

„Zu spät. Ich hab heute Morgen schon durchgewischt, weil der Boden geklebt hat wie Kaugummi. Dafür bleibt jetzt Zeit für einen angemessenen Denkzettel“, sagte sie und zerrte mich durch den Hausflur.

„Nein, bitte keinen Denkzettel“, jammerte ich und zog eine Schnute. Inzwischen wusste ich nämlich, was für Denkzettel Frau Köhler verteilte.

Sie würde mir den Hintern versohlen!

Mit zitternden Fingern sperrte ich meine Wohnungstür auf. Kaum war sie offen, schob Frau Köhler mich auch schon hinein und nahm mich mit in mein Schlafzimmer, wo wir schon häufiger ernste Gespräche geführt hatten.

Dort angekommen, nahm sie mir meine Seitentasche und die Jacke ab. Dann führte sie mich zum Bett und setzte sich vor mir auf die Bettkante.

Anzeige

Meine Knie zitterten, als ich vor ihr stand.

Gerade hatte ich noch geplant, mich für ein erholsames Bad in die Wanne zu legen. Und nun drohte mir stattdessen, von Frau Köhler übers Knie gelegt zu werden.

Allein der Gedanke, gleich von ihr den Hintern voll zu kriegen, ließ bereits die Tränen in mir aufsteigen. 

Zwar wusste ich, dass ich vergesslich war und hin und wieder einfach einen Denkzettel brauchte… Von ihr wie ein Kleinkund übers Knie gelegt zu werden, mochte ich deshalb aber trotzdem nicht. Jedenfalls nicht wirklich.

Wer ließ sich im Studentinnen-Alter schließlich noch gerne den Po versohlen? Vom Freund vielleicht. Aber von einer eigentlich fremden Frau, die hier als selbstgerechte Ziehmutter auftrat? Nicht wirklich…

Allerdings hatte Frau Köhler diese Entscheidung bereits getroffen. Ohne mich.

Und wie die letzten Mal, würde meine Reise vermutlich auch diesmal über ihrem Knie enden.

Stilvoll verziertes Holzpaddle mit Schleife neben Muscheln

Übers Knie legen und versohlen: Körperliche Bestrafung

„Hände hinter den Kopf“, sagte Frau Köhler und klatschte in die Hände. Offenbar konnte es ihr diesmal gar nicht schnell genug gehen. Ganz im Gegenteil zu mir.

„Frau Köhler, bitte. Ich muss morgen in der Uni den ganzen Tag sitzen“, jammerte ich und versuchte, noch etwas Zeit zu schinden, um meine Gedanken zu ordnen und mir möglicherweise eine gute Ausrede einfallen zu lassen.

„Hände hinter den Kopf, hab ich gesagt. Aber zackig, junges Fräulein!“, rief sie und drohte mit dem ausgestreckten Zeigefinger. 

„Manno“, murrte ich, gehorchte aber schließlich.

„Du hörst dich an wie eine kleine Göre, weißt du das?“, sagte sie und schüttelte den Kopf. 

Ich zog einen Schmollmund und stampfte mit dem Fuß auf dem Boden. Nicht gerade sonderlich förderlich, um meinen Ruf als „Göre“ loszuwerden. 

Doch es reizte mich auch, wenn sie so mit mir sprach, mich „Göre“, „freches Mädchen“ oder „junges Fräulein“ nannte. Auch wenn ich das selbstverständlich nie offen zugeben würde.

Nicht einmal mir selbst gegenüber konnte ich mir das häufig eingestehen.

Anzeige

Frau Köhler packte beide Enden meiner Shorts und zog sie mir zu den Füßen herunter. Dabei deckte sie meinen gelben Slip auf. 

Direkt im Anschluss griff sie nach meinem Arm und zerrte mich quer über ihre Oberschenkel. Mit meinem nur noch spärlich bedeckten Po direkt vor sich.

„So, meine Liebe. Wird Zeit, dir mal wieder einen gehörigen Denkzettel zu erteilen“, sagte sie und schlang den Arm um meinen Körper. 

„Nein, Frau Köhler, bitte. Geben Sie mir noch eine letzte Chance“, jammerte ich und blickte über meine Schulter flehend zu ihr hoch. 

Doch sie ließ wie üblich nicht mit sich diskutieren und so versuchte ich zumindest, wieder einmal meine peinliche Situation zu verdrängen. Leider ebenfalls vergeblich.

So oft ich seit meinem Einzug vor drei Monaten schon über ihrem Knie gelandet war: Daran gewöhnen würde ich mich sicher nie. Ganz im Gegenteil: Es schien von Mal zu Mal beschämender zu werden.

„Du hattest mittlerweile schon wieder genug letzte Chancen, junge Dame. Jetzt müssen mal wieder Konsequenzen folgen“, sagte Frau Köhler und zupfte die Seiten meines Slips zurecht. 

Kurz darauf knallte ihre flache Hand auch schon im Wechsel auf meine Pobäckchen, die daraufhin tanzten und bebten.

Hintern in Tanga, Holzpaddle und Holzhand

Studentin bekommt hart den Hintern versohlt

Auch wenn ich es nie laut aussprechen würde, aber tief im Inneren faszinierte mich diese streng-mütterliche Art enorm. 

Es war das, was mir nach meinem Umzug lange Zeit gefehlt hatte. Bis Frau Köhler sich der Angelegenheit angenommen hatte. Inklusive mahnender Worte und motivierendem Klaps.

Während ich noch über unsere erste Begegnung nachdachte, griff Frau Köhler nach meinem Slip. Ich schreckte auf.

„Nein, bitte nicht“, keuchte ich und griff ebenfalls danach. Jedenfalls versuchte ich es, denn schon auf halber Strecke fing Frau Köhler meinen Arm ab und drehte ihn mir mit Leichtigkeit auf den Rücken.

„Oh doch, junges Fräulein… Auf den nackten Po. So, wie wir das immer handhaben“, sagte sie und ihre Finger gruben sich unter den Stoff. 

„Nicht. Dafür bin ich zu alt“, bettelte ich und zappelte auf ihrem Schoß umher.

„Du warst beim letzten Mal nicht zu alt dafür. Du bist es auch heute noch nicht“, sagte Frau Köhler nur.

„Nein…“, hauchte ich noch, doch da streifte sie mir den Slip bereits herunter und legte meinen nackten Po frei.

Anzeige

Meine Wangen brannten wie Feuer, als meine blanken Pobäckchen zum Vorschein kamen. 

Ich schlug die Hände vors Gesicht. Nichts war so demütigend, als als erwachsene Frau übers Knie gelegt zu werden und den nackten Hintern versohlt zu bekommen. 

Trotzdem reizte mich ausgerechnet dieser Moment, in dem sie mir das Höschen auszog, stets am meisten. Wieso wusste ich selbst nicht genau und konnte es auch nicht wirklich in Worte fassen.

„Frau Köhler, ich bitte Sie. Ich bin kein kleines Mädchen mehr“, murmelte ich, während die Hitze in meinem Gesicht immer weiter zunahm.

Frau Köhler beugte sich zu mir herunter, der Gesichtsausdruck von meinem Flehen und Jammern völlig unbeeindruckt.

„Ja, junges Fräulein, mir ist bewusst, wie unangenehm und peinlich es für dich sein muss, in deinem Alter noch den nackten Po versohlt zu bekommen. Und dann auch noch von so einer schrulligen alten Dame wie mir…“, begann sie und tätschelte dabei meine Bäckchen. „Trotzdem führt für dich kein Weg daran vorbei. Und wenn wir ehrlich sind, weißt du ebenso gut wie ich, dass du einen Ausflug übers Knie hin und wieder dringend nötig hast.“

„Ja, Frau Köhler“, gestand ich kleinlaut.

„Siehst du“, sagte sie und strich mir wie eine Mutter übers Haar. „Dann brauchst du dich auch nicht wundern, wenn du von mir den nackten Hintern voll bekommst. Sei froh, dass ich dich hier übers Knie lege und nicht draußen in der Einfahrt.“ 

Ich schluckte schwer. Die Vorstellung war tatsächlich noch schlimmer.

Hier geben wir dir einen Überblick über 10 verschiedene Vibrator Arten, von denen dir jede einzelne den Verstand rauben wird. Auf positive Art und Weise natürlich...

Haarbürste Spanking: Nackten Hintern mit der Haarbürste aus Holz versohlen

Popo voll: Studentin mit der Haarbürste versohlt

Das Bild vor meinen Augen, wie ich in der Einfahrt über Frau Köhlers Knie lag, verschwand rasch, als ihre flache Hand auf meinem blanken Hintern landete. 

Ich zuckte zusammen und wäre vermutlich aufgesprungen, wenn Frau Köhler mich nicht so fest im Griff haben würde. 

Sie war so stark… Ich bewunderte die Leichtigkeit, mit der sie mich übers Knie legte und dann dort behielt. 

Selbst, wenn ich zappelte, zerrte oder mit den Beinen strampelte. Und das tat ich nicht zu selten oder zu wenig. Aber von Frau Köhlers Schoß gab es kein Entkommen. So sehr ich mich auch bemühte oder so laut ich auch bettelte.

Minutenlang klatschte ihre Hand auf mein nacktes Hinterteil, das schon nach kurzer Zeit kribbelte und glühte. 

Ich wusste, dass der Schmerz die Demütigung bald ablösen würde, zumindest vorerst. Besser machte das die Situation allerdings nicht.

Irgendwann wurde es schließlich still in meinem Schlafzimmer. Frau Köhler hielt inne und wischte sich über die Stirn. Dann richtete sie ihren Blick nach vorne.

Anzeige

„Sei so lieb und bring mir von da drüben die Haarbürste“, sagte sie und zeigte auf den Schreibtisch.

Die Haarbürste… Auch das noch… Ich grummelte, stand dann aber auf und tapste hinüber. Das Ganze bewusst langsam, um meinem Po zumindest eine kleine Pause zu gönnen.

„Etwas schneller, wenn ich bitten darf“, trieb Frau Köhler mich an und klatschte ein paar Mal in die Hände. Ich verkniff mir ein „Ja ja“.

Stattdessen nahm ich die Bürste seufzend in die Hand, tapste zurück zum Bett und überreichte sie ihr, die Augen verschämt zu Boden gerichtet.

„Braves Mädchen“, sagte sie und nahm die Bürste entgegen. „Und wieder zurück über mein Knie!“, fügte sie hinzu und deutete auf ihre Oberschenkel. 

Ich atmete noch einmal tief durch. Dann beugte ich mich vornüber und kroch wie befohlen zurück auf ihren Schoß.

„Sehr schön“, sagte Frau Köhler und rückte mich noch einmal etwas zurecht. „Du weißt, wieso die Bürste zum Einsatz kommt?“, fragte sie anschließend noch und blickte mit hochgezogenen Augenbrauen zu mir herunter.

„Weil ich die vereinbarten Pflichten der Hausordnung vergessen habe…“, flüsterte ich und presste die Lippen aufeinander.

„Und zwar zum wiederholten Male! Da müssen wir natürlich etwas strenger sein, um sicherzugehen, dass das nicht noch ein drittes Mal vorkommt. Und um dafür zu sorgen, dass das auch wirklich in deinem Gedächtnis ankommt, helfen wir hiermit ein wenig nach“, sagte sie und pochte ein paar Mal sanft auf meinen Hintern.

Spanking mit Holzkochlöffel und Badebürste aus Holz. Hintern mit Holzinstrumenten versohlt

Tränen der Reue: Weinende Studentin überm Knie

Mein Körper begann zu zittern wie wenn einem im Winter ein eisiger Luftzug unter die Jacke kriecht. 

Ich hatte schon einmal Bekanntschaft mit der Haarbürste gemacht und konnte mich noch gut daran erinnern, dass es keine angenehme Begegnung gewesen war. 

Wenn ich mir doch nur auch den Reinigungsplan so gut würde merken können…

Frau Köhler tappte noch einige weitere Mal mit der Bürste auf meinen blanken Hintern, der bereits jetzt pochte und juckte. Dann holte sie weit aus und knallte das dunkle Holz mit ordentlich Wucht auf mein Gesäß.

Anzeige

Ich sog Luft ein, kniff die Augen zusammen und presste die Lippen aufeinander. 

Der Unterschied zu ihrer Hand war auf der Stelle spürbar. Obwohl auch die ihren Argumente schon ordentlich Nachdruck verliehen hatte.

Der Schmerz der Haarbürste war jedoch dumpfer und zugleich tiefer. Und auch das klatschende Geräusch war deutlich lauter, so dass ich hoffte, dass kein neugieriger Nachbar mal einen Blick durch das Fenster warf und sah, was hier vor sich ging.

Langsam, aber kräftig sprang die Bürste zwischen meinen Pobacken hin und her. 

Nach jedem Schlag knetete Frau Köhler das getroffene Bäckchen. Das tat zwar gut, half aber nicht gegen das Brennen, das mit jedem Treffer schlimmer wurde und länger anhielt.

Nach einer Weile erhöhte sie auch das Tempo und packte noch mehr Wucht in die Hiebe. Ich wurde hibbelig und fing bald an, noch heftiger zu zappeln und obendrein mit den Beinen zu strampeln.

„Aua! Aua! Sorry!“ Ich japste nach Luft und klammerte mich an einem ihrer Unterschenkel fest. 

Wie bei den letzten Bestrafungen, versuchte ich auch diesmal, ein wenig von meinem Stolz zu wahren. Nicht weinen, atme dagegen an, motivierte ich mich. 

Aber auch diesmal verlor ich den Kampf, denn wenig später kullerten mir die Tränen bereits übers Gesicht und ich schluchzte und heulte wie ein kleines Mädchen.

Mit dem Ausziehen des Höschens, war das der zweite Moment, bei dem ich am liebsten im Erdboden versinken wollte. Mal davon abgesehen, dass die gesamte Situation eine einzige Demütigung war.

Hier geben wir dir einen Überblick über 10 verschiedene Vibrator Arten, von denen dir jede einzelne den Verstand rauben wird. Auf positive Art und Weise natürlich...

Holzhand hält einen pelzigen Schwanz fest umklammert

Zärtlichkeiten nach der Züchtigung und Cornertime

Ich wusste nicht, wie lange sie mich versohlte. Vielleicht nur Minuten, vielleicht eine halbe Stunde. Irgendwann fühlte ich nur noch das Brennen und hörte das Geräusch der Haarbürste und mein eigenes Weinen.

In diesem Stadium achtete ich auch längst nicht mehr darauf, was ich Frau Köhler beim Zappeln alles offenbarte.

„Lass dir das eine Lehre sein, junges Fräulein!“, hörte ich sie schließlich sagen.

Ich atmete langgezogen durch die Nase aus und entspannte meine Muskeln. Nur in meinen Ohren dröhnte noch das klatschende Geräusch.

„Ist der Denkzettel bei dir angekommen“, fragte sie mit mahnender Stimmlage.

Ich nickte, woraufhin sie die Haarbürste beiseite legte und mir mit den Fingerspitzen sanft über die lodernde Kehrseite strich.

Die Berührungen zwickten kurz, so vorsichtig sie auch waren. Erst nach einer Weile fühlte es sich angenehmer an und ich schaffte es, mich auf die Zärtlichkeiten einzulassen.

Eigentlich eine weitere eigenartige Situation, nun von der Hand und Frau so liebevoll gestreichelt zu werden, die einem soeben noch die Tränen aus den Augen geklopft hatte.

Trotzdem fühlte es sich irgendwie richtig an.

Frau Köhler fasste mich bei der Taille. Daraufhin half mir auf die Beine und nahm mich kurz in den Arm. Das brauchte ich auch nach dieser Tortur. 

Das war etwas Schönes bei dem Ganzen: Auch wenn Frau Köhler an Strenge nicht sparte… Dem fürsorglichen Teil maß sie mindestens genauso viel Aufmerksamkeit bei.

„Stell dich da hinten hin. Augen geradeaus und schön geradestehen“, sagte sie schließlich und schickte mich zum Nachdenken in die Zimmerecke.

Da stand ich dann, blickte auf die weiße Wand vor mir und präsentierte Frau Köhler meinen blanken, feuerroten Po. 

Was sie in der Zwischenzeit machte oder dachte, konnte ich nur raten. Vielleicht, aber auch nur vielleicht steckte ja noch mehr hinter der pflichtbewussten und peniblen Vermieterin, die sie zu sein schien. 

Vielleicht, aber nur vielleicht, gefiel es ihr auch einfach, den kleinen, runden Po einer hübschen Studentin hin und wieder auf ihrem Schoß umhertanzen zu sehen. Aber auch das konnte ich nur vermuten.

Anzeige

Deine Chance...

Jetzt weißt du ja, wie es geht. Oder du kannst es sogar noch besser? Also worauf wartest du noch?

Schreib deine Geschichte und reiche sie hier ein!

Jetzt deine Spanking Geschichte einreichen

Einige Freunde treffen sich zu einem gemütlichen Abend bei Paul. Was zunächst unschuldig beginnt, wird für die Anwesenden zu einer heißen Erfahrung. Vor allem für Jana!

Die Studentin Cora belauscht das Spanking ihrer Cousine Lena. Kurz darauf liegt Cora allerdings selbst mit nacktem Hintern über dem Knie ihres strengen Onkel Albert.

Die 28 Jahre alte Ärztin Rebecca wird von ihrem Oberarzt Dr. Goller bei der Nachtschicht übers Knie gelegt und bekommt von ihm mit der Hand und einem Stethoskop den Hintern versohlt.

Danke für die tolle Geschichte, mpz!

Und? Wie hat dir die Geschichte gefallen? Schreibe es jetzt in die Kommentare!

1 Comment

Helmut Lorenzen · 23. November 2023 at 17:22

Autorin, alle Achtung, du hältst auch hier wieder deinen
hohen Standard
Studentin bekommt von Vermieterin den Arsch
Vertrimmt -diese Grundkonstellation ist nicht neutral
Aber du beschreibst sie hier mit deinem Stil
Mir fällt auf: die Studentin bitte ständig , mit dem
Prügeln aufzuhören, will da aber nicht
Die Motive der Vermieterin bleiben im Dunkeln
Genießt sie vielleicht die Demütigung ihrer
Studentin,die ihre Tochter sein könnte.
Einziger Kritikpunkt: mir fehlt hier der sexuelle
Hintergrund.
Mir hätte ein Hinweis gut gefallen, dass am Ende
der Züchtigung beide Damen sehr nass zwischen
den Beinen waren.
Vielleicht ein Ausgangspunkt für eine Fortsetzung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Die Geschichte und Bilder (wie alle Inhalte auf der Spankify-Seite) sind urheberrechtlich geschützt (§§ 2 Abs. 1 Nr. 1, 7, 15 UrhG).
Eine Verbreitung ist ohne Zustimmung des Urhebers nicht zulässig (§ 17 UrhG).

Das Einbinden der Inhalte hinter einem geschützten Bereich ist ebenso untersagt. Alle Inhalte auf dieser Seite sind kostenlos. Es gibt demnach auch keinen Grund, sie zu stehlen und rechtswidrig weiterzuverbreiten. Wem die Inhalte auf unserer Seite gefallen, der darf sie gerne jederzeit verlinken. In diesem Sinne: Heute keinen Content-Diebstahl begehen und nicht als Verbrecher ins Bett gehen – ein gutes Gefühl!

Spankify