Schülerin (18) nackt gefesselt und untersucht: Vom Arzt gefangen

Schülerin (18) nackt gefesselt und untersucht: Vom Arzt gefangen

Geschichten und Fantasien Autor
mpz.
-

Anzeige

Schülerin zur Untersuchung im Krankenhaus

Der Schulflur pulsiert vor Leben, als ich in Richtung Sekretariat humple. Ein dumpfer Schmerz in meinem Knöchel pocht im Takt meiner Schritte. 

Ich bin auf dem Schulhof übel umgeknickt und da das Brennen seither eher schlimmer als besser geworden ist, bleibt nur noch eins: Der Weg ins Krankenhaus.

Hinter den gläsernen Türen des Krankenhauses empfängt mich sofort der Geruch von Desinfektionsmittel und Latex. 

Dazu das gedämpfte Gemurmel der wartenden Menschen, das Klappern von Rollstühlen und das monotone Summen der Neonlichter… 

Schon jetzt möchte ich am liebsten wieder gehen. Nur dass mir das mit dem Gehen aktuell nicht so leicht ist.

Meine Handflächen fühlen sich feucht an, als ich auf das Rufen meines Namens warte. Dann ertönt er endlich, doch auch im Behandlungszimmer muss ich mich noch einmal gedulden.

Die Unsicherheit nagt an meinen Gedanken. Ist es eine schwere Verletzung? Werde ich je wieder Fußball spielen können? Darf man hier drin sein Smartphone benutzen?

Es vergeht eine gefühlte Ewigkeit, ehe die Tür des Behandlungszimmers aufschwingt und ein großgewachsener Arzt hereinkommt. 

Er trägt einen weißen Kittel und sein Gesicht verbirgt sich hinter einer Maske und unter einer weißen Schutzhaube. 

Nur seine Augen kann ich sehen, die mich neugierig betrachten. Er lächelt, als er meinen verletzten Knöchel untersucht. Ich erkenne es an den kleinen Fältchen um seine Augen.

„Was ist passiert?“, fragt er schließlich mit tiefer Stimme, nachdem er die betroffene Stelle eine Weile betrachtet hat. 

Ich erzähle von meinem unglücklichen Sturz auf dem Schulhof, betone aber, dass ich sonst nicht so tollpatschig und eine echte Gewinnerin bin. Vor allem auf dem Fußballplatz.

„Eine Fußballspielerin also“, sagt der Arzt. „Da wundert es mich eher, dass wir uns nicht schon früher begegnet sind.“ 

Seine beruhigende Stimme und das Lächeln in seinen Augen helfen mir, mich zu entspannen. Trotz des vermummten Gesichts, was ihm eine geheimnisvolle und zugleich reizvolle Aura verleiht.

Anzeige

Der Arzt führt mich zu einem Behandlungstisch, auf dem glänzende Instrumente ausgelegt sind. 

„Zieh deine Hose aus und mach dich bis auf deinen Slip untenrum frei“, sagt er, als wäre dieser Satz der normalste auf der Welt. 

Seine Augen glänzen dabei. Mein Atem flackert.

Und deine erotische Geschichte?

Du schreibst auch gerne heiße Geschichten, weißt aber nicht, wo du sie veröffentlichen sollst?

Kein Problem. Reiche sie doch einfach hier bei uns ein:

Eigene erotische Geschichten veröffentlichen
18 Jahre alte Schülerin in Jeans und mit braunen Haaren läuft den Flur in einem Krankenhaus entlang

Junge Frau vom Arzt abgetastet und betäubt

Mit zitternden Fingern knöpfe ich meine Jeans auf, schiebe sie nach unten und steige aus den Hosenbeinen. 

Ich bin noch gar nicht richtig fertig, da packt mich der Arzt bei der Taille und setzt mich auf den Behandlungstisch. Er zieht mir die Socke des verletzten Fußes aus und streift sich ein paar Latexhandschuhe über.

Ich spüre die Kühle des Desinfektionsmittels auf meiner Haut, als er meinen Fuß genauer untersucht.

Seine Hände sind geschickt, seine Berührungen sanft, und ich frage mich mehr und mehr, wer sich hinter der Maske verbirgt.

Sicher sieht er unheimlich gut aus. Volle Lippen, eine markante Nase und leicht gewelltes Haar, vielleicht sogar mit einem Hauch von Grau darin.

Hat er am Ende möglicherweise sogar einen Bart oder diese unwiderstehlichen Stoppeln?

Während er spricht, versuche ich, mehr von seinem Gesicht zu erkennen, aber die Maske enthüllt nur einen Teil seiner Identität. 

Ein dunkles Haar fällt leicht über seine Stirn und seine Augen strahlen in einem hellen Blau. Alles andere kann ich nur erahnen.

Anzeige

Je länger ich den Mann im weißen Kittel betrachte, desto mehr vergesse ich die Schmerzen in meinem Knöchel.

In der Stille des Behandlungsraums höre ich nur das leise Summen der Maschinen und das ruhige und gleichmäßige Atmen des Arztes.

Er lässt meinen Fuß los und richtet sich wieder auf. Nun wirkt er auf mich sogar noch größer als zuvor.

Seine Augen schweifen kurz durch das Zimmer und er sieht zur Uhr, die an der Wand hängt. Dann greift er in seinen Kittel und holt eine kleine, rote Pille hervor. Er betrachtet sie einige Sekunden lang, anschließend reicht er mir die Tablette. 

„Die wird dir helfen, dich zu entspannen und deine Schmerzen lindern“, sagt er und überreicht sie mir.

„Dankeschön“, sage ich und halte die Hand auf.

Die Tablette glänzt in meiner Handfläche und ich spüre einen inneren Zwiespalt zwischen Vertrauen und Unsicherheit. Dennoch nehme ich sie. 

Was soll schon schiefgehen? Bei diesen Augen und dieser Ausstrahlung!

Mit einem Mal beginnt sich der Raum um mich zu drehen und eine starke Müdigkeit überkommt mich. Mir wird schwindelig, alles vermischt sich zu einem Meer aus bunten Farben und ich merke, wie ich in die muskulösen Arme des Arztes sinke.

Bevor meine Augen zufallen, fange ich einen letzten Blick auf seine Augen ein, die mich mit einer rätselhaften Wärme durchdringen. 

Der Raum verschwimmt und die Maske des Unbekannten bleibt das letzte Bild, das meine Sinne erfassen, bevor ich in einen tiefen Schlaf gleite.

Arzt in weißem Kittel und mit braunem Haare läuft den Gang eines Krankenhauses hinunter

Feuchte Träume: Nackt gefesselt und untersucht

Ich schwinde in einen angenehmen Traum. Mit Sternen, roten Rosen und auch der attraktive Arzt kommt darin vor. Immer wieder tauschen wir stumme Blicke, die mehr sagen als Worte es je könnten.

Es ist traumhaft… Im wahrsten Sinne des Wortes.

Ein dumpfer Klang durchdringt schließlich meine Träume. Die Welt des Sternengartens verblasst und der Raum um mich herum wird wieder greifbar. Nur ist es nicht mehr der, in dem ich eingeschlafen bin. 

Ich befinde mich auf einem Krankenhausbett und liege auf dem Bauch. 

Ein Schauer der Desorientierung durchläuft meinen Körper, als meine Augen die kühlen Wände eines anderen, kleineren Zimmers erfassen. 

Ich versuche mich zu bewegen. Erst da begreife ich, dass meine Hände auf dem Rücken gefesselt sind. Das ist aber noch nicht alles: Meine Unterschenkel sind mit zwei Seilen an meinen Oberschenkeln festgebunden. 

Ich bin splitternackt und zwischen meinen Lippen steckt ein dicker Knebel, der mich am Sprechen oder Schreien hindert.

Anzeige

Da taucht auch die Maske des unbekannten Arztes wieder in meinem Gesichtsfeld auf. Mein Herz pocht schneller und mein Atem wird schwerer. 

Verzweifelt versuche ich, meine Hände zu bewegen und mich zu befreien, doch die Fesseln lassen mir keine Chance. Sie rühren sich einfach nicht.

„Schön, dass du endlich wieder wach bist“, sagt der Arzt und seine Augen wirken nun sogar noch intensiver als zuvor. 

Er setzt sich zu mir, streicht mir geradezu liebevoll übers Haar und legt eine Hand auf eines meiner Pobäckchen. Ich erschaudere und meine Körper kribbelt.

Zu gern würde ich ihn fragen, was er vorhat, aber ich bringe lediglich ein paar gedämpfte Gurgel-Geräusche hervor.

Seine Hände gleiten über meine nackte Haut und seine Finger zwischen meine Beine. Meine Augen schimmern und mein Atem flackert.

Flehend schiele ich über meine Schulter zu ihm hoch und schäme mich fast dafür, dass mich seine Berührungen feucht werden lassen. Und zwar sofort.

„So ein bezaubernder Hintern“, sagt er und gibt mir einen Klaps auf das linke und das rechte Pobäckchen. „Ich konnte dich einfach noch nicht wieder gehenlassen. Jedenfalls nicht, bevor ich dich noch gründlicher untersucht habe. Auch die übrigen Stellen deines Körpers.“

Du fragst dich, welches der beste Satisfyer Vibrator ist? Wir verraten dir unseren persönlichen Favoriten für die ganz besonders heißen Momente!

Holzhand mit Kitzelfinger und Feder zum Kitzeln

Arzt befriedigt nackte Patientin mit den Fingern

Der Arzt streichelt meine Schamlippen und ich beginne zu stöhnen, so gut es der Knebel in meinem Mund zulässt.

Ich weiß, dass ich in solch einer Situation nicht erregt sein sollte, aber ich bin es. Und je ausgedehnter er meinen Körper erforscht, desto schärfer macht es mich. 

Seine Fingerspitzen wandern durch meine Spalte und bald darauf dringt er mit zwei Fingern in mich ein. Das fällt leicht, so feucht wie ich seinetwegen bin.

Meine Pobäckchen wackeln im Takt seiner Stöße und immer wieder klatscht seine andere Hand auf meinen Hintern und färbt meine Bäckchen dezent rot.

Ich spüre wie meine Oase immer feuchter und mein Gesäß immer heißer wird und frage mich wieder, wer sich wohl hinter dieser Maske verbirgt. 

Wer ist dieser Mann? Wie alt ist er? Und was bringt ihn dazu, mich zu fesseln und zu benutzen? Ich werde es möglicherweise nie erfahren.

Anzeige

Mit geschlossenen Augen lausche ich dem Schmatzen, das seine Finger erzeugen, wenn er wieder und wieder in mich eindringt, und spüre die Fesseln an meinem Körper. 

Das Wissen, einem Fremden so hilflos ausgeliefert zu sein, verängstigt und fasziniert mich gleichermaßen. Ebenso die Tatsache, nur einen winzigen Teil seines Gesichts sehen zu können.

„Das fühlt sich alles sehr gut an“, sagt der Arzt nach einer Weile und zieht seine Finger aus mir hervor. „Wirklich sehr, sehr gut.“

Er steht auf und das leise Klackern seiner Schuhe verrät mir, dass er zu einem der Schränke geht. Er sucht etwas und bald darauf scheint er es gefunden zu haben, denn er kehrt mit ruhigen Schritten zurück an mein Krankenhausbett.

„Dann überprüfen wir einmal, wie deine Vagina auf Silikon reagiert“, sagt er und ein leises Summen erklingt. 

Meine Pobäckchen zucken bei dem Geräusch und meine Nackenhärchen stellen sich auf. Ich kenne das Brummen. 

Der Arzt kniet sich hinter mich.

„Einfach entspannen. Um den Rest kümmere ich mich“, sagt er und wenig später spüre ich bereits den zitternden Vibratorkopf in meinem Schritt.

Magicwand Spielzeug für Sex - Geschichten

Spaß mit dem Vibrator: Zwischen Höhepunkt und Abgrund

Mein Atem wird schneller und schwerer und ein intensives Kribbeln schießt durch meinen ganzen Körper. Jeder Millimeter meiner Haut prickelt. Und obendrein flammender, als ich es je zuvor erlebt habe.

Der Arzt fährt mit dem Vibrator über meine Schamlippen und knetet dabei mit der anderen Hand meine Pobäckchen. Es ist ein herrliches Gefühl und ich merke, wie ich allmählich auch die Kontrolle über den Rest meines Körpers verliere. 

Unkontrolliert zucken meine Pobacken und mein Becken hebt sich geradezu magisch dem Vibrator entgegen.

„Das sieht auch alles tadellos aus“, sagt der Arzt und drückt den Vibratorkopf noch fester zwischen meine Schamlippen. „Und unglaublich hübsch und einladend.“ 

Ich stöhne und flehe innerlich, dass dieser Moment nie endet.

„So ist es recht. Genau so stelle ich mir das vor. Du bist wirklich eine vorbildliche Schülerin“, lobt mich der Arzt und knetet meine Pobäckchen. 

Mir wird klar, dass ich mich bereits dem Höhepunkt nähere. Ich stelle mich bereits darauf ein, gleich zu kommen. Da verstummt der Vibrator plötzlich.

Omocha Dreams

Anzeige

„Noch nicht“, sagte der Arzt und haut mir auf den Po. „Du kommst erst, wenn ich es dir erlaube. Fall ist es dir erlaube.“

Mein Körper bebt vor Lust. Ich will mehr und dass ich nur mit seiner Erlaubnis kommen darf, macht mich nur noch heißer. Welch eine prickelnde Tortur.

Kurz darauf brummt der Vibrator auch schon wieder zwischen meinen Beinen. Binnen kürzester Zeit steuere ich erneut auf den Gipfel zu. Auch diesmal schaltet der Arzt knapp vorher den Vibrator ab. 

Frustriert keuche ich in meinen Knebel und strecke ihm flehend meinen Po entgegen. Statt des Vibrators klatscht daraufhin aber nur nochmal seine Hand auf meine blanken Bäckchen. 

So geht es noch ein paar Mal weiter. An und aus. Hoch und runter.

Irgendwann halte ich die Anspannung kaum noch aus. Zu gerne würde ich ihn anbetteln, mich endlich zu erlösen. Aber ich kann nicht.

„Ich weiß, wie sehr du dich danach sehnst, endlich kommen zu dürfen“, sagt der Arzt und lässt seine Fingerspitzen über die Innenseiten meiner Schenkel gleiten. „All die angestaute Lust, die sich in dir aufstaut…“

An seiner Stimme höre ich, wie sehr er die Situation genießt. Er mag es, mich auf diese Weise leiden zu lassen. Mir gefällt es aber ehrlicherweise auch irgendwie.

Du fragst dich, welcher Vibrator deine Klitoris am besten verwöhnt und dir so richtig heiße Höhepunkte beschert? In diesem Artikel verraten wir es dir!

Attraktive 18-jährige Schülerin in Schuluniform im Flur ihrer Schule

Arzt beschert nackter Schülerin (18) heißen Orgasmus

Ich bin kurz davor, die Hoffnung aufzugeben, dass er mich jemals kommen lassen wird, da höre ich das Klimpern seines Gürtels. 

Erneut macht sich eine Gänsehaut auf meinem Körper breit. Denn ich habe da so eine Vorahnung…

„Dann wollen wir deine Vagina zum Abschluss noch dem finalen Härtetest unterziehen“, sagt der Arzt, packt mich an der Hüfte und zieht mich zu sich.

Loflie

Anzeige

Er greift in meine Haare und drückt meinen Kopf auf die Matratze. Nicht grob, aber entschlossen. Dann spreizt er meine Beine und hebt meinen Hintern noch ein Stück höher. 

Mir wird klar, dass er in dieser Position nun alles von mir sehen kann. Jede noch so intime Stelle, jedes Fleckchen nackter Haut und jede Öffnung.

Er tippt mit einem Finger auf mein Poloch und fährt mir mit den Fingerspitzen der anderen über die Schamlippen. Langsam und sanft.

„Ein ausgesprochen hübscher Anblick“, sagt und versohlt mir daraufhin auch noch einmal den Hintern, bis die Hitze auf meiner Kehrseite wieder entflammt.

Kurz darauf klopft etwas Großes gegen meine Lustoase. Der Arzt zieht vorsichtig meine Schamlippen auseinander. Dann dringt seine gesamte Männlichkeit in mich ein.

Ich halte die Luft an, als er in mich gleitet, und lasse sie anschließend langsam wieder durch meine Nase entweichen. Da steckt er auch schon tief in mir und beginnt mich von hinten zu nehmen.

Ich genieße das Gefühl seiner Hand an meiner Hüfte, das Wackeln meiner Pobäckchen und wie es klatscht und schmatzt, während er mich von hinten stößt. 

Wieder wird das Kribbeln intensiver und ich frage mich, ob ich nun endlich kommen darf. Die Frage erübrigt sich, denn als es wenig später soweit ist, kann ich es ohnehin nicht mehr aufhalten. 

Zeitgleich strömt auch seine Lust in mich hinein, was den Orgasmus nur noch heftiger macht. Als ich fertig bin, zittert mein Körper noch immer vor Glück.

Meine Gedanken drehen sich nach wie vor in meinem Kopf. Da spüre ich einen Pieks in meinem Po. Erneut verläuft vor meinen Augen alles zu einem Meer aus Farben und der Raum fängt an, sich zu drehen.

Ich blicke ein weiteres Mal auf den fremden Mann, von dessen Gesicht nur der kleine Schlitz seiner Augen erkennbar ist. Er wirkt nun sogar noch attraktiver auch mich, obwohl ich ihn nicht einmal kenne. 

Ein finaler Blick in seine hellblauen Augen, die mich so eindringlich ansehen. Schon sickere ich wieder ins Land der Träume.

Anzeige

Deine Chance...

Jetzt weißt du ja, wie es geht. Oder du kannst es sogar noch besser? Also worauf wartest du noch?

Schreib deine Geschichte und reiche sie hier ein!

Jetzt eine deiner BDSM Geschichten einreichen

Die Deutsche Charlotte und der einheimische Italiener Marcos kommen sich auf leidenschaftliche Weise näher. Am Ende landen die beiden in einer Scheune und einem Bett aus Heu.

Johanna erwischt bei ihrem Umzug einen sehr schlechten Tag. Zu allem Überfluss trifft sie dann auch noch auf ihren attraktiven Nachbarn Daniel, der die junge Frau für ihre frechen Sprüche auf ungewöhnliche Art und Weise im Haus willkommen heißt.

Zoey und Oskar lieben sich sehr. Trotzdem träumen sie davon, auch mit anderen erotische Erfahrungen zu machen. Also treffen sie sich mit einem anderen Paar zum Partnertausch.

Danke für die tolle Geschichte, mpz!

Und? Wie hat dir die Geschichte gefallen? Schreibe es jetzt in die Kommentare!

0 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Die Geschichte und Bilder (wie alle Inhalte auf der Spankify-Seite) sind urheberrechtlich geschützt (§§ 2 Abs. 1 Nr. 1, 7, 15 UrhG).
Eine Verbreitung ist ohne Zustimmung des Urhebers nicht zulässig (§ 17 UrhG).

Das Einbinden der Inhalte hinter einem geschützten Bereich ist ebenso untersagt. Alle Inhalte auf dieser Seite sind kostenlos. Es gibt demnach auch keinen Grund, sie zu stehlen und rechtswidrig weiterzuverbreiten. Wem die Inhalte auf unserer Seite gefallen, der darf sie gerne jederzeit verlinken. In diesem Sinne: Heute keinen Content-Diebstahl begehen und nicht als Verbrecher ins Bett gehen – ein gutes Gefühl!

Spankify