Mutter verführt und fesselt Teen-Freundin (18) der Tochter

Mutter verführt und fesselt Teen-Freundin (18) der Tochter

Geschichten und Fantasien Autorin
Nicola-VV
-

Anzeige

MILF verführt 18-jährige Teenagerin

Ich sitze im Wohnzimmer und beobachte, wie mein Mann unsere Tochter zum Sport bringt. Sie trägt ihr pinkfarbenes Trikot und schwingt fröhlich ihren Rucksack, gefüllt mit ihren Sportsachen.

Eigentlich würde ich mir jetzt ein Bad einlassen und mich in der Wanne zwischen knisterndem Schaum und heißem Wasser entspannen, doch heute bleibt Carolina, eine Freundin meiner Tochter, bei uns, bis sie vom Sport wieder da ist.

Carolina ist eine wahre Schönheit. Sie ist – wie meine Tochter – 18 Jahre alt, eine Teenagerin also. Und eine süße noch dazu!

Ihre Haare sind lang und seidig, von einem schimmernden Dunkelbraun, das im Sonnenlicht fast rötlich glänzt. Sie fallen in weichen Locken über ihre Schultern und rahmen ihr sanftes Gesicht ein. 

Ihre Haut ist makellos, hat einen gesunden Glanz und ein Hauch von Sommersprossen ziert ihre Wangen. 

Ihre langen, schlanken Beine sind in eine knöchellange, leicht ausgestellte Jeans gehüllt, die ihre ästhetische Figur betont, ohne zu aufdringlich zu wirken. Dazu trägt sie meist offene Sandalen, die ihre gepflegten, pink lackierten Zehennägel perfekt zur Geltung bringen.

Dazu kommt ein durchtrainierter und wohlgeformter Körper, der den Männern nur so in Scharen den Kopf verdreht. Aber auch Frauen zieht sie damit in ihren Bann. Mich eingeschlossen.

Bislang konnte ich das stets gut verbergen, doch nun für mehr als zwei Stunden mit ihr allein im Haus zu sein… Im selben Raum. Auf demselben Sofa. Und führe mich nicht in Versuchung…

Ich trinke gerade einen Schluck aus meiner Kaffeetasse, als Carolina kreischt.

„Oh nein!“, ruft sie und springt auf. Ich brauche kurz, um zu begreifen, was geschehen ist: Sie hat sich vollgeschüttet. „Meine schöne Jeans.“

„Kleiner Tollpatsch. Lass mich mal sehen“, sage ich und winke sie mit dem Zeigefinger zu mir. Ich betrachte den Fleck. Groß ist er nicht, aber trotzdem deutlich erkennbar.

„Ich glaube, wir sollten deine Jeans ausziehen“, sage ich und noch bevor Carolina etwas dazu sagen kann, knöpfe ich bereits ihre Hose auf. Es folgt der Reißverschluss, schon ist die Jeans unten und sie steht in einem roten Slip mit schwarzem Schleifchen vor mir.

Ohne darüber nachzudenken lege ich die Hand auf die Innenseite ihres Schenkels.

„Hast du dich verbrüht?“, frage ich mit besorgten und zugleich verführerischer Stimme.

„Ich… Ich glaube nicht“, sagt Carolina und wir merken wohl beide, dass etwas in der Luft liegt, das über die Sorge um Verbrühungen und den Fleck hinausgeht.

Und deine erotische Geschichte?

Du schreibst auch gerne geile Geschichten und Kurzgeschichten, weißt aber nicht, wo du sie veröffentlichen sollst?

Kein Problem. Reiche sie doch einfach hier bei uns ein:

Eigene erotische Geschichte veröffentlichen
BDSM-Handschellen und Seile für Bondage

Teenager-Freundin der Tochter verführt

Ich ziehe sie noch ein Stück näher zu mir und streiche ihr mit dem Daumen wie zufällig über den Stoff, der ihre Schamlippen verdeckt. Was mich dazu bewegt, kann ich selbst nicht beantworten.

Ihr Atem wird lauter und schneller. Das unverkennbare Zeichen, dass sie erregt ist. Und für mich das Signal, noch einen Schritt weiter zu gehen.

„Du hast wirklich sehr schöne Beine. Und eine hübsche junge Dame bist du auch“, stelle ich noch einmal fest und küsse ihren Nacken.

Ich lasse meine Hand nach oben wandern und streiche ihr mit den Fingerspitzen sanft über den Schritt. Nur ganz leicht, dafür wieder und wieder.

Carolina schließt die Augen und ich sehe, wie sich ihr Brustkorb unter ihrem Top immer stärker hebt und senkt.

Sie lässt mich gewähren und verrät mir auf diese Weise, dass sie bereit für mehr ist. Ich mache noch eine Weile weiter, um zu sehen, ob sie es sich vielleicht doch noch anders überlegt. 

Als das nicht passiert, nähere ich mich ihrem Gesicht mit meinem eigenen.

Anzeige

„Komm mit mir ins Schlafzimmer“, hauche ich ihr ins Ohr und streiche ihr dabei über den Venushügel.

„Okay“, keucht Carolina nur und streicht mit ihrer Zungenspitze über ihre Unterlippe. Ich nehme sie bei der Hand und führe sie nach oben. Ich bringe sie in mein Schlafzimmer, schließe hinter uns die Tür und drehe den Schlüssel im Schloss um.

Carolinas Augen funkeln und flackern, während sie vor dem Bett steht. Offenbar eine Mischung aus Nervosität und Aufregung, die ich sehr süß finde und sie noch unwiderstehlicher macht.

Ich gehe langsam auf sie zu, den Blick ununterbrochen auf sie gerichtet.

„Hattest du schon mal etwas mit einer anderen Frau?“, frage ich und streiche ihr durch das Haar, als ich direkt vor ihr stehe. Carolina schüttelt den Kopf und ihre Wangen laufen rot an. „Nicht? Dann wird es aber höchste Zeit, dass du einmal in den Genuss zarter ein paar zarter Frauenfinger kommst, findest du nicht auch?“

„Ve-vermutlich“, murmelt sie und schluckt schwer.

„Ganz bestimmst sogar! Andernfalls würdest du so viel verpassen, glaub mir“, sage ich und küsse sie mit gespitzten Lippen auf den Mund.

Lesbisches Paar aus Holz neben Schere und Satisfier

Mutter fesselt Freundin der Tochter ans Bett

Ich greife nach dem Saum ihres Tops, Carolina hebt die Arme und ich schiebe ihr das Top über den Kopf. Zum Vorschein kommt ein niedlicher Bauch und ein roter BH, der farblich perfekt zum Slip passt, den sie trägt.

Ich lege die Hände auf ihre Taille und lasse sie über ihre Seiten gleiten. 

Carolinas Atem bebt und sie schaut zur Seite weg. Ich grinse verhalten. Ihre schüchterne und verlegene Art motiviert mich noch mehr und ich kann es kaum erwarten, sie gleich noch weiter auszuziehen und vor Lust zergehen zu sehen.

Ich schubse sie liebevoll aufs Bett und setze mich auf sie. 

Erst küsse ich sie auf den Mund und genieße den Geschmack ihrer weichen, saftigen Lippen auf meinen. Kurz darauf arbeite ich mich mit den Lippen zu ihrem Hals vor und hinunter zu ihren Brüsten. 

Ich öffne den Verschluss ihres BHs, befreie die beiden wohlgeformten Rundungen aus ihren Körbchen und sauge an ihren Nippeln. Ein wahrer Genuss. Sowohl für mich, vor allem aber für Carolina. Aber das ist erst der Anfang. 

Ich strecke die Arme nach meiner Nachtkommode aus und hole zwei Seile hervor. Mit denen binde ich Carolinas Hände am oberen Bettrahmen fest. Ich bin geübt und so ist sie längst gefesselt, noch ehe sie richtig begreift, was vor sich geht. 

Im Anschluss greife ich noch zu meiner Schlafmaske und verbinde ihr damit die Augen. Fertig verpackt und bereit für mehr.

Ein paar Sekunden lang bewundere ich die nackte Schönheit, die da hilflos und erwartungsfroh auf meinem Bettchen liegt und sich sicher fragt, was die Mutter ihrer Freundin gleich noch mit ihr anstellen wird. 

Ich betrachte den zarten Körper, die weiblichen Kurven, die zarte Haut, die Brüste. Eine wahre Augenweide, mit der ich mich gleich noch ausgiebig vergnügen werde.

Ich knie mich über sie, knapp unterhalb ihrer Brüste, den Blick nach unten zu ihrem Unterkörper gerichtet. 

Ich streiche ihr mit beiden Händen über den Bauch und sehe dabei zu, wie sich die Härchen auf ihrer Haut aufstellen. 

Ich lasse meine Finger tiefer gleiten und konzentriere mich auf Carolinas Venushügel. Leichter Druck und ein wenig Reiben, schon zieht sie die Zehen lustvoll in Richtung des Körpers. 

Ich beuge mich weiter nach vorne und lasse die Fingernägel über die Innenseiten von Carolinas Oberschenkeln gleiten.

Carolina stöhnt und ihr Körper zittert vor Erregung. Ich mache weiter und arbeite mich zunehmend näher an ihre Spalte heran, bis Carolina regelrecht nach Luft schnappt. Dabei bin ich noch immer nicht fertig.

Anzeige

Massage Geschichten: Handtuch für eine erotische Massage

Gefesselte Teenagerin erotisch verwöhnt

Ich lehne mich erneut zu meiner Nachtkommode und nehme das Massageöl, das neben meiner kleinen Zierpflanze steht. 

Ich öffne das Fläschchen und träufle ein wenig der Flüssigkeit auf Carolinas Venushügel. Dann sehe ich dabei zu, wie es sich langsam in alle Richtungen verteilt. So auch zwischen ihre Beine.

Mit den Händen fange ich das Öl ab, noch bevor es das Bettlaken erreicht. Anschließend reibe und massiere ich es mit kreisenden Bewegungen in Carolinas Spalte ein. 

Ich lausche dem Schmatzen und spüre, wie es sich mit ihrer feuchten Erregung vermischt. 

Carolina hebt ihr Gesäß und beim Blick über meine Schulter sehe ich, dass sich ihre Schneidezähne immer tiefer in ihre Unterlippe graben.

Als ich spüre, dass sie sich langsam dem Höhepunkt nähert, ziehe ich meine Hände zurück.

Anzeige

„Noch nicht“, sage ich, greife hinter mich und kneife sanft in ihre Nippel. Carolina stöhnt in einer Mischung aus Schmerz, Überraschung und Erregung. „Du musst dich noch ein wenig gedulden. Schaffst du das?“

„Ich… Ich glaube schon…“, flüstert sie und ich höre, wie schwer es ihr fällt, noch warten zu müssen.

„Du bist so ein Goldschatz“, sage ich, nehme ihr Gesicht in beide Hände und küsse sie auf die Lippen. So schnell würde ich mir den Spaß mit ihr nicht nehmen lassen. Dafür bereitet mir das viel zu große Freude.

Ich beschließe, mich auch ihrer Kehrseite noch einmal ausgiebiger zu widmen. Also drehe ich sie auf den Bauch und setze mich knapp unter ihrem Po auf die Oberschenkel.

Ich lege meine Hände auf ihre Pobäckchen und knete sie mit meinen Händen kräftig durch. Sie fühlen sich so warm und weich an und ich spüre jede Kniebeuge, die in ihren steckt, so knackig wie sie sich anfühlen.

Ich lehne mich nach vorne und streiche ihr mit den Fingerspitzen von den Schultern über den Rücken und über die Pobäckchen. 

Carolina schnurrt und streckt mir ihren Hintern noch weiter entgegen. Zum Dank bekommt sie von mir einen Klaps, der laut im Zimmer klatscht.

In diesem Artikel verraten wir dir, wie und wo du dir einen kostenlosen Vibrator sichern kannst. Ganz umsonst kommst du damit zwar am Ende nicht weg, aber es lohnt sich trotzdem. Also jetzt vorbeischauen!

Magicwand Spielzeug für Sex - Geschichten

Mutter leckt Freundin der Tochter

Einige Minuten lang betaste ich noch weiter die Rückseite ihres Körpers. Dann packe ich Carolina entschieden bei der Hüfte und ziehe ihr Becken zu mir nach oben. 

Der Anblick ihrer feuchten Spalte lässt auch mich regelrecht dahinschmelzen. 

Ich lege meine Hände erneut auf ihre Pobäckchen. Dann beuge ich meinen Kopf nach vorne und küsse ihre Schamlippen. Zunächst wieder mit gespitzten Lippen, dann wie bei einem echten Kuss.

Es schmeckt herrlich und Carolinas Stöhnen beschert mir ein wohliges Gefühl in der Magengrube. Ich öffne meine Lippen, schiebe meine Zunge hindurch und verwöhne sie mit der Zungenspitze. 

Minutenlang koste ich von ihrer Liebesfrucht und massiere dabei auch ihre Pobäckchen. Es ist wundervoll, mit ansehen zu können, wie sie vor Verlangen zuckt und mit ihren Bewegungen nach mehr schmachtet. 

Die Situation ist so heiß, dass ich bald an Carolinas Reaktionen ablesen kann, dass sie erneut kurz vor dem Höhepunkt steht. Auch dieses Mal lasse ich im letzten Augenblick von ihr ab.

Carolina stöhnt enttäuscht auf und ich gebe ihr einen zweiten Klaps auf den Po.

„Nicht mehr lange, Schätzchen“, versichere ich ihr und wische mir mit dem Zeigefinger über die Unterlippe. „Aber noch bin ich nicht mit dir fertig.“

Ich stehe auf, gehe zum Schrank und hole meinen Vibrator aus der untersten Schublade. Ein schwarzes Spielzeug, das mir schon so viel Freude bereitet hat. Den wird zweifellos auch Carolina lieben, da bin ich mir sicher.

Ich krabble zurück auf die Matratze und lege mich neben Carolina. Von hinten schmiege ich mich fest an sie und schlinge die Arme um ihren nackten Körper, als wollte ich mit ihr kuscheln. 

Ich sauge den Duft ihrer Haare und spüre die Wärme ihrer Haut und ihren runden Po in meiner Leistengegend. Es ist ein wundervoller Moment und ich weiß, dass auch Carolina ihn genießt.

Mit der linken Hand streichle ich über ihren Bauch und knete ihre Brüste. Ich küsse ihren Hals und bringe Vibrator in Position.

„Du bist so wunderschön“, säusle ich und knabbere an ihrem Ohrläppchen. Carolina schweigt, doch ihr Atem verrät, wie erregt sie immer noch ist. Anspannung breitet sich im Zimmer aus. Sie knistert regelrecht. Eine letzte Sekunde des Nervenkitzels, dann geht es los.

In diesem Artikel erfährst du, wie du immer wieder an kostenlose Sextoys kommst. Und zwar völlig legal und super einfach. Auch wenn du dabei dennoch etwas Geld in die Hand nehmen musst. Trotzdem interessiert? Dann schau jetzt rein!

Roter Vibrator neben drei weißen Muscheln

Mit dem Vibrator zum Orgasmus

Ich schalte den Vibrator an und merke, wie Wellen der Lust durch Carolinas Körper strömen. Sie räkelt und windet sich in meinen Armen, der Mund vor Erregtheit leicht geöffnet, so dass ihre Schneidezähne leicht hervorblitzen.

Selbst in Momenten wie diesen sieht sie noch zum Anbeißen aus. Ein wenig neidisch macht mich das schon. Doch für negative Gefühle ist hier und jetzt kein Platz.

Es dauert kaum eine Minute, bis sich Carolina erneut auf die Ziellinie zubewegt. 

Sie keucht und stöhnt, lechzt und kaut auf ihrer Unterlippe.

Ich vermute, dass sie sich längst in einer anderen Welt befindet. Sie noch länger auf die Folter zu spannen, wäre also gemein. Darum erlöse ich sie diesmal endlich.

„Komm für mich“, flüstere ich ihr zu und tatsächlich bäumt sich Carolinas Unterleib daraufhin auf. Sie hält die Luft an und spannt die Muskeln an und für einen Moment ist nur noch das Summen des Vibrators zu hören.

Ich merke regelrecht, wie sich jeder Millimeter ihres Körpers mit Glück fühlt und ihre Venen mit Dopamin durchströmt werden. Und ich genieße den Augenblick mit ihr.

Bald atmet Carolina mit einem langgezogenen Stöhnen aus. Die Energie entweicht aus ihrem Körper und sie sinkt zurück auf das Bettlaken. 

Ich mache den Vibrator wieder aus und streiche ihr zum Ausklang noch ein wenig mit den Fingerspitzen über die Schamlippen.

„Das hast du sehr gut gemacht“, lobe ich sie und warte, bis sie wieder bei mir in dieser Welt angekommen ist.

Als es soweit ist, befreie ich sie von ihren Fesseln und der Augenbinde.

Mit erschöpftem, aber zufriedenem Blick blinzelt sie mir entgegen. Ein allerliebster Anblick, bei dem ich am liebsten schon die nächste Runde einläuten möchte.

Ich ziehe sie wieder zu mir. Sie kuschelt sich an mich und ich streiche ihr über das Haar und das Gesicht.

Ich schiele auf die Uhr und lächle. Eine halbe Stunde haben wir noch. Zeit genug, damit auch ich zu meinem Glück komme. Ich streiche mit dem Daumen über Carolinas Unterlippe und freue mich schon darauf, diese weichen, vollen Lippen gleich noch auf meinen zu spüren.

Der Fleck ist derweil längst vergessen.

Anzeige

Deine Chance...

Jetzt weißt du ja, wie es geht. Oder du kannst es sogar noch besser? Also worauf wartest du noch?

Schreib deine Geschichte und reiche sie hier ein!

Heiße Sex Geschichte einreichen

Zoey und Oskar lieben sich sehr. Trotzdem träumen sie davon, auch mit anderen erotische Erfahrungen zu machen. Also treffen sie sich mit einem anderen Paar zum Partnertausch.

Die aufstrebende Tennisspielerin Larissa bekommt eine neue Trainerin. Dass die deutlich strenger als ihre Vorgängerin ist, merkt die junge Frau, als sie nach einem vergeigten Turnier direkt mit nacktem Po über ihrem Knie landet.

Tabea wird bei einem nächtlichen Spaziergang von einem Fremden in eine Hütte im Wald verschleppt. Dort wird sie von ihm ordentlich durchgekitzelt.

Danke für die tolle Geschichte, Nicola!

Und? Wie hat dir die Geschichte gefallen? Schreibe es jetzt in die Kommentare!

1 Comment

Helmut Lorenzen · 22. Oktober 2023 at 16:17

Hi Nicola
Ich bin wirklich begeistert von dieser Story.
Konnte nur von einer Frau geschrieben,
denn kaum eine Mann wäre in der Lage sich so
Sowohl eine eine Milf als auch sich in eine
junge Frau hineinzuversetzen.
Ich genieße auch die völlige Amoralitöt der
Story.
Die junge Mutter hat überhaupt keine Skrupel
sich aus sexueller Lust einen schönen jungen
Körper sich gefügig zu machen
Und bei Carolina war null Widerstand zu überwinden
Am Anfang hat sie aus Neugier mitgemacht,
dann aus sexueller Lust.
Und bei beiden null Skrupel, weil man ja im
Grunde die Tochter bzw. die Freundin hintergeht.
Wunderbar!
Schade , dass auch diese Geschichte endet, wo
Es richtig spannend wird.
Hätte zu gern miterlebt, wie die Mutter die ja insoweit
völlig unerfahrene Kerstin darin unterrichtet
sie unter Zeitdruck mit Finger und Mund zum
Orgasmus zu bringen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Die Geschichte und Bilder (wie alle Inhalte auf der Spankify-Seite) sind urheberrechtlich geschützt (§§ 2 Abs. 1 Nr. 1, 7, 15 UrhG).
Eine Verbreitung ist ohne Zustimmung des Urhebers nicht zulässig (§ 17 UrhG).

Das Einbinden der Inhalte hinter einem geschützten Bereich ist ebenso untersagt. Alle Inhalte auf dieser Seite sind kostenlos. Es gibt demnach auch keinen Grund, sie zu stehlen und rechtswidrig weiterzuverbreiten. Wem die Inhalte auf unserer Seite gefallen, der darf sie gerne jederzeit verlinken. In diesem Sinne: Heute keinen Content-Diebstahl begehen und nicht als Verbrecher ins Bett gehen – ein gutes Gefühl!

Spankify