Kidnapping BDSM in der Fabrik: Süße Frau entführt und benutzt

Kidnapping BDSM in der Fabrik: Süße Frau entführt und benutzt

Geschichten und Fantasien Autor
Tarijo
-

Anzeige

Fotoshooting in einer verlassenen Fabrik

Jasi war aufgeregt. Heute war der Tag, an dem sie und ihre Freundinnen, Mia und Lena, beschlossen hatten, ein paar coole Instagram-Bilder in einem verlassenen Fabrikgebäude zu schießen.

Sie hatten gehört, dass es dort einige coole Graffiti-Kunstwerke zu finden gab, perfekt für ein paar Instagram-Bilder, die ihre Follower begeistern würden.

Fehlte nur noch die richtige Kleidung. Idealerweise schön sexy. Also schlüpfte sie in ihre graue Leggings, die sich fest an ihre Haut schmiegte und perfekt ihre Kurven betonte. Dazu ein passendes Crop-Top.

Mit ihren 158 Zentimetern war sie zwar klein, aber sie strahlte ein unvergleichliches Selbstbewusstsein aus und hatte einen süßen, wohlgeformten, trainierten Po, den sowohl sie selbst als auch ihre Follower liebten. Und den sie folglich auch gerne auf Fotos präsentierte.

Die Sonne stand tief am Himmel, als die drei jungen Frauen das alte Gebäude erreichten. Die verwitterten Mauern und das Graffiti verliehen dem Ort eine düstere Atmosphäre, die perfekt für ihre Fotoshootings schien. Besser sogar, als sie erwartet hatten.

Mia kletterte auf einen alten Rosthaufen, während Lena sich vor einer bunt bemalten Wand positionierte. Dann klickte auch schon die Kamera. Jasi schaute sich um und entdeckte ein Fließband.

„Hier drüben sieht es cool aus!“, rief sie ihren Freundinnen zu und eilte davon, um den perfekten Spot zu finden. Und in der Tat: Die ersten Bilder waren ein voller Erfolg. 

Jasi posierte auf dem Fließband, streckte ihr Hinterteil heraus und setzte ihren süßesten Blick auf, während Mia und Lena sie mit ihren Handys ablichteten.

Der Ausflug schien eine super Idee gewesen zu sein. Aber so blieb es nicht. 

Plötzlich, während Jasi gerade ein Selfie machte, hörte sie ein dumpfes Geräusch hinter sich. Es klang wie Schritte. 

Die drei jungen Frauen drehten sich um. Zunächst entdecken sie niemanden, aber nur ein paar Sekunden später erblickten sie in einem der Türrahmen einen Mann.

Er war groß gewachsen, mit muskulösem Körper und einer gruseligen Maske, die sein Gesicht verhüllte.

Anzeige

Mia und Lena kreischten schrill auf. Jasi hingegen schnürte der Anblick regelrecht die Kehle zu. 

Ihre beiden Freundinnen rannten los. Nur Jasi rührte sich nicht. Sie war wie gelähmt vor Angst. Als sie dann doch endlich loslaufen wollte, war es bereits zu spät.

Und deine erotische Geschichte?

Du schreibst auch gerne heiße Geschichten, weißt aber nicht, wo du sie veröffentlichen sollst?

Kein Problem. Reiche sie doch einfach hier bei uns ein:

Eigene erotische Geschichten veröffentlichen
Sexy Frau in grauen Leggings mit sexy Körper steht in einer alten Fabrik

Kidnapping in der Fabrik: Gefesselt und geknebelt

Der maskierte Mann packten Jasi mit seinen starken Armen und drückte ihr ein Tuch mit einer süßlichen Flüssigkeit auf den Mund. Der stechende Geruch breitete sich schnell in ihrer Nase aus. 

Ihre Knie wurden weich und sie sackte zusammen. Da packte der Mann sie bei der Taille und hob ihre zierliche Gestalt über seine breite Schulter.

Der Mann legte seinen Arm um ihren Oberschenkel, um sie festzuhalten. Ihr Po, trainiert und süß, ragte leicht nach oben, die wohlgeformten Rundungen genau neben seinem Gesicht, als sie über seiner Schulter hing. Und ihre Arme, Beine und ihr Oberkörper baumelten nach unten. 

So trug er sie davon.

Nach einer Weile kam Jasi wieder zu Bewusstsein. Ihr Kopf pochte schwer und ihr war schwindelig. Als sie ihre Augen öffnete, bemerkte sie, dass sie über der Schulter ihres Entführers lag.

Sie wollte sich losreißen und um Hilfe rufen. Doch etwas stimmte nicht. Sie spürte etwas Hartes an ihren Handgelenken und Knöchel. 

Da begriff sie, dass ihre Hände und Füße mit Kabelbindern gefesselt waren. Dazu ein unangenehmes Drücken um ihren Mund, das ihr signalisierte, dass sie obendrein auch noch geknebelt war. 

Anzeige

Panik durchflutete sie, als sie realisierte, dass sie sich nun in der Gewalt dieses Fremden befand. Und nicht wusste, was er mit ihr vorhatte…

Der Mann schien ihren aufkommenden Widerstand zu spüren und lachte düster.

„Na, Prinzessin: Endlich ausgeschlafen?“, grollte er mit einer dunklen Stimme. Seine Hand glitt dabei über ihre wohlgeformten Pobacken, knetete sie grob und hinterließ ein unangenehmes Kribbeln auf ihrer Haut.

Doch es wurde noch übler.

Langsam, fast genüsslich, packte er den Bund ihrer grauen Leggings. Seine Finger gruben sich unter den Stoff. Dann zog er die Leggings mit einem rauen Ruck ein Stück nach unten. 

Jasi spürte das Ziehen und Zerren, als der Stoff über ihre Pobacken rutschte und ihren Po enthüllte, der in einem sexy Tanga steckte.

„Oh, das ist viel besser“, bemerkte er mit einem bösartigen Grinsen, während er ihre runden, durchtrainierten Pobacken betrachtete. „Eine echte Schönheit.“ Dabei klopfte er ihr ein paar Mal auf den wohlgeformten Po, ehe er die beiden entblößten Bäckchen ordentlich durchknetete. 

„Du hast Glück, Süße“, sagte er mit einem fiesen Grinsen durch seine Maske hindurch. „Ich habe große Pläne für dich. Ich freu mich schon darauf…“

Mann mit Sturmhaube steht in einem dunklen Wald

Kidnapping BDSM: Überwältigt und ausgezogen

Der Mann trug Jasi weiter durch die düsteren Gänge der verlassenen Fabrik, bis er schließlich eine schmale Tür erreichte, die zu einem versteckten Keller führte. Mit einem dumpfen Knall öffnete er die Tür und trat mit Jasi in die Dunkelheit.

Als sie den Keller betraten, spürte Jasi eine eisige Kälte, die durch ihre nackten Arme und Beine kroch. 

Der Mann verriegelte die Tür und stellte seine Gefangene vor sich auf den kalten Betonboden. Anschließend trat er einen Schritt zurück und betrachtete sie einige Sekunden lang schweigend. Vom Kopf über den Körper bis zu ihren weißen Sneakers.

„Dann wollen wir es uns mal bequem machen“, sagte er und machte wieder einen Schritt auf sie zu.

Mit einem schnellen Ruck zog er ein langes Messer aus seinem Gürtel und begann, die Kabelbinder an ihren Handgelenken und Knöcheln zu durchtrennen. 

Die scharfe Klinge schnitt durch das Plastik wie durch Butter, und Jasi spürte, wie die Fesseln sich lockerten und sie endlich ihre Glieder frei bewegen konnte. Doch ihre Erleichterung währte nur kurz.

„Jetzt wird es erst richtig interessant“, zischte er und griff nach dem Saum ihres grauen Crop-Tops. Jasi versuchte sich zu wehren, doch er packte sie grob und lachte gemein.

Anzeige

„Nur weiter so. Mir gefällt, wenn du dich wehrst, Süße“, spottete er, bevor er das Crop-Top mit einem Ruck über ihren Kopf zog. Anschließend wanderten seine Hände zu ihrem Rücken und lösten den Verschluss ihres BHs. 

Er riss die Körbchen von ihren Brüsten und ließ seinen Blick über ihren entblößten Oberkörper gleiten.

„Du kannst dich nicht verstecken, Liebling“, murmelte er und warf sie mit spielerischer Leichtigkeit auf das Bett, das sich in der Ecke befand. Dann beugte er sich dabei über sie. Er packte ihre Brüste und kniff in ihre Nippel, bis Jasi die Tränen in die Augen stiegen.

Jasi keuchte und kniff die Augenlider zusammen. Solch einen Schmerz hatte sie nur selten erlebt. Auch wenn er so eigenartig kribbelte.

Der Mann machte weiter. Er pflückte die Socken von Jasis zierlichen Füßen und zerrte ihre Leggings vollständig herunter. 

Seine Finger verweilten einen Moment länger an ihrem Hintern, griffen fest hinein und zogen ihre Pobacken auseinander.

„Du bist wirklich hübsch, weißt du das?“, sagte er mit einem hämischen Grinsen auf den Lippen. „Wir werden so viel Spaß miteinander haben…“ 

Dann widmete er sich ihrem Tanga, dem letzten Kleidungsstück, das Jasi noch am Leib trug. Der Mann packte ihn, zog ihn mit einem einzigen Ruck herunter und enthüllte ihre nackte Scham. 

Jasi versuchte sich zu bedecken, doch der Mann schob ihre Arme gleich wieder beiseite, damit er freie Sicht auf all die schönen Überraschungen hatte.

Du fragst dich, ob sich der Besuch bei Jerkmate wirklich lohnt? Wir haben den Test gemacht und verraten dir unsere persönlichen Erfahrungen über die Live-Cam-Plattform für Erwachsene.

Weinglas und BDSM-Glas für stilvolle und erregende Stories

Übers Knie gelegt und am Bett festgebunden

Der Maskierte packte Jasi grob im Nacken, drückte ihr Gesicht mit auf die alte Matratze, was dazu führte, dass Jasi vor ihm kniete und ihr Po in die Höhe ragte.

„Sei brav, Kleines“, knurrte er mit einer bedrohlichen Stimme, während er ihre Beine ein Stück weiter spreizte. Jasi zitterte und die Hitze in ihrem Gesicht erweckte bei ihr den Eindruck, jede Sekunde ohnmächtig zu werden.

„Oh ja. So gefällst du mir noch viel besser“, sagte der Mann und ließ seine Fingerspitzen durch ihre feuchte Spalten gleiten. Doch Jasi wehrte sich weiter, was seine Geduld bald überstrapazierte.

Mit einem schnellen Ruck legte er Jasi über sein Knie.

„Das ist dein Platz, Süße“, sagte er und bedeckte ihr Gesäß mit harten Hieben. 

Lautes Klatschen erfüllte den Raum, als seine Hand mit voller Wucht auf ihren blanken Hintern traf. Seine große Hand hinterließ rote Abdrücke auf ihrer zarten Haut und Jasi stöhnte in ihren Knebel und kämpfte gegen die Tränen an, die in ihren Augen brannten. 

Doch egal wie sehr sie sich wand und zappelte: Er hörte nicht auf, bis ihre Pobacken glühend rot und wund waren.

Anzeige

Der Mann betrachtete Jasis zarten, von den Hieben geröteten Hintern. Ihre Beine zitterten leicht und ihr Atem kam in schnellen, flachen Stößen.

Ein letzter fester Griff in ihre Bäckchen, dann zog er ein Seil aus seiner Tasche und begann, Jasis Hände und Füße an die Bettpfosten zu fesseln.

„Du gehörst jetzt mir, Kleine“, knurrte er dabei. „Und ich werde mit dir machen, was ich will.“

Jasis Körper zitterte vor Angst, als er fertig war und sie nackt und hilflos vor ihm lag. 

Ihre Haut glänzte leicht vor Schweiß und ihre Brüste hoben und senkten sich schnell mit jedem hastigen Atemzug. Panisch fragte sie sich, was er mit ihr vorhatte. doch auf eine Antwort wartete sie vergebens.

Der Mann betrachtete sein Werk zufrieden und genoss den Anblick der kleinen, so attraktiven jungen Frau, die nun gefesselt und splitternackt vor ihm lag. 

Sie war ihm vollkommen ausgeliefert, nichts als ein Spielzeug in seinen Händen. Und er hatte noch so viele Pläne für sie, so viele Möglichkeiten, wie er mit ihr spielen konnte. 

Sein Blick glitt ausgiebig über ihren entblößten Körper und seine Finger kribbelten bereits vor Vorfreude.

Feder, Plüschhandschellen mit Kette und zwei Nippelklemmen für BDSM Spiele

In der Gewalt des Entführers: Kidnapping BDSM

Jasi spürte die eiskalten Finger ihres Entführers über ihren nackten Körper gleiten und ein Schauder lief ihr über den Rücken. Sie presste die Augenlider fest aufeinander, während seine Hände jede Stelle erkundeten.

„Du hast so eine zarte Haut“, flüsterte er mit einer düsteren Stimme, die ihr das Blut in den Adern gefrieren ließ.

Jasi stemmte sich gegen ihre Fesseln, doch die Seile schnitten sich bei jeder Bewegung nur tief in ihre Haut.

„Zappel ruhig weiter, aber für dich gibt es kein Entkommen, Süße“, sagte er und genoss sichtlich ihre Verzweiflung. „Du gehörst mir, und ich werde dich nach Herzenslust benutzen.“

Tränen rannen über Jasis Wangen, während der Mann seine Finger immer weiter über ihren Körper wandern ließ. Sie spürte, wie seine Hand auf ihren Brüsten ruhte und wünschte sich nichts sehnlicher, als endlich aus diesem Albtraum zu erwachen.

Doch es passierte nicht. Stattdessen glitten die Finger des Fremden in aller Ruhe über ihre Brüste und kneteten sie durch. Sie spürte, wie ihre Nippel sich unter seinen Berührungen aufrichteten, und ein unangenehmes Kribbeln durchfuhr ihren Körper.

Zur selben Zeit ließ er seine Hand über ihren Bauch gleiten. Er massierte kurz ihren Venushügel und griff schließlich zwischen ihre Schenkel.

Anzeige

Seine Finger wanderten durch Jasis Spalte. Erst abwärts, dann wieder nach oben. Mal schneller, dann wieder etwas langsamer.

Die junge Frau schloss die Augen und ihre Hände ballten sich zu Fäustchen. 

Sie wollte es nicht zugeben, wollte sich nicht eingestehen, dass sie sein grausames Spiel erregte. Aber sie spürte deutlich das unerwünschte Feuer der Erregung in ihrem Schoß. Und auch ihr Körper verriet sie.

Der Mann lachte dunkel, als er spürte, wie sie immer feuchter wurde

„Du genießt es doch, das dachte ich mir“, flüsterte er und ließ die Fingerspitzen noch entschlossener durch ihre klitschnasse Spalte gleiten. 

Er konzentrierte sich auf ihren Kitzler, stimulierte ihn mit geschickten Bewegungen, während er gleichzeitig ihre Brüste knetete und ihre harten Nippel zwischen seinen Fingern zwirbelte.

So ging es noch einige Minuten lang weiter, ehe der Mann zwischen ihre Beine kletterte. Jasis Herzschlag raste, als seine Hände ihre Oberschenkel ergriffen und sie weiter spreizten.

„Du wirst es genießen“, sagte er und Jasis Augen weiteten sich. Sie schüttelte den Kopf und rüttelte noch einmal vergeblich an ihren Fesseln. Doch auch diesmal konnte sie sich nicht befreien.

Du suchst die heißesten Girls auf OnlyFans? In diesem Artikel verraten wir dir unsere persönliche Top 6 der verführerischsten OnlyFans Accounts.

BDSM Ausrüstung mit Knebel, Handschellen und Seilen

Entführer benutzt gefesselte Frau: Orgasmus im Keller

Tränen der Verzweiflung kullerten über Jasis Wangen, als der Mann sich über sie beugte, seine Hüften zwischen ihre Schenkel drückte und sein Glied an ihrer feuchten Öffnung positionierte. 

Der Atem der jungen Frau stockte. Da drang der Mann bereits mit seinem harten Glied in sie ein.

Anzeige

Jasi zuckte zusammen, als sie die furchtbare Fülle seiner Größe spürte, und ihr Körper zitterte. Warum kam bloß niemand, um sie zu retten? Hatte ihr Freundinnen noch nicht die Polizei verständigt?

Der Mann legte direkt los. Seine Hüften prasselten auf ihren Körper nieder und Jasi konnte das dumpfe Klatschen seines Fleisches gegen ihres spüren. Ihre Brüste wippten auf und ab und sie konnte das Knarren des Bettes hören.

Jeder Stoß schien sie bis ins Mark zu erschüttern und sie fühlte das Pochen und Pulsieren seines Glieds in sich. Tief in sich sogar.

Es war eine Mischung aus Schmerz und Verlangen, der sie nicht verstehen konnte. Wie eine dunkle Flut, die sie zu verschlingen drohte. Und die sich so unverschämt gut anfühlte.

Auf diese Weise ging es minutenlang weiter. Und dann, als sie dachte, dass sie nicht mehr konnte, dass sie vor Erschöpfung vergehen würde, erreichte der Mann seinen Höhepunkt.

Ein tierisches Stöhnen entfuhr seiner Kehle. Er zog sein Glied hervor und Jasi spürte, wie er auf ihr kam und wie sich seine heißen Tropfen auf ihrem gesamten Körper verteilten.

Es war ein Moment der Erlösung und der Erniedrigung zugleich. Ein Moment, den sie nie vergessen würde, auch wenn sie es wollte. Sie spürte, wie seine Tropfen über ihre Haut kullerten. Als hätte er damit ihren Körper markiert.

Der Mann lächelte düster, als er sich über sie beugte, seine Augen glitzerten vor dunkler Lust.

„Du bist wirklich hinreißend“, murmelte er, während er ihre von Tränen verschmierten Wangen betrachtete. „Solche süßen Instagram-Mädels wie dich, mag ich einfach am liebsten. Und du… Du bist wirklich ein ganz besonderes Schmuckstück.“

Er ließ seine Finger wie in Zeitlupe über ihre Wangen und ihren Hals gleiten. Dann richtete er sich auf.

„Ruh dich auch, Süße“, sagte er dann und machte seine Hose wieder zu. „Dir steht noch eine lange Nacht bevor.“ Dann drehte er sich um und verließ den Keller wieder. Für den Moment.

Anzeige

Johanna trifft in einem Kino zufällig auf ihre Cheflektorin Nelly. Die zwei Frauen kommen sich näher und wenig später finden sich die beiden nackt in Nellys Schlafzimmer wieder.

Die Deutsche Charlotte und der einheimische Italiener Marcos kommen sich auf leidenschaftliche Weise näher. Am Ende landen die beiden in einer Scheune und einem Bett aus Heu.

Nachwuchsspieler Adriano ist noch neu in der Herrenmannschaft, hat aber längst ein Auge auf Kapitän Lucian geworfen. Was anfangs nur ein Wunschtraum zu sein scheint, wird bald heiße Realität.

Danke für die tolle Geschichte, Tarijo!

Und? Wie hat dir die Geschichte gefallen? Schreibe es jetzt in die Kommentare!

0 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Die Geschichte und Bilder (wie alle Inhalte auf der Spankify-Seite) sind urheberrechtlich geschützt (§§ 2 Abs. 1 Nr. 1, 7, 15 UrhG).
Eine Verbreitung ist ohne Zustimmung des Urhebers nicht zulässig (§ 17 UrhG).

Das Einbinden der Inhalte hinter einem geschützten Bereich ist ebenso untersagt. Alle Inhalte auf dieser Seite sind kostenlos. Es gibt demnach auch keinen Grund, sie zu stehlen und rechtswidrig weiterzuverbreiten. Wem die Inhalte auf unserer Seite gefallen, der darf sie gerne jederzeit verlinken. In diesem Sinne: Heute keinen Content-Diebstahl begehen und nicht als Verbrecher ins Bett gehen – ein gutes Gefühl!

Spankify