Sommer Spanking: Nachbarstochter draußen im Bikini versohlt

Sommer Spanking: Nachbarstochter draußen im Bikini versohlt

Geschichten und Fantasien Autorin
Miezi Miau
-

Anzeige

Sonnen und entspannen auf der Liege im Garten

Es war ein heißer Tag mitten im August. Die Sonne schien am Himmel und auf einer Terrasse irgendwo im Nirgendwo lag die 19-jährige Rebecca in ihrem knappen Bikini und räkelte sich unter den Strahlen, die ihre Haut küssten.

Die junge Frau hatte bereits einen gebräunten Teint, der dank der Sonnencreme auf ihrer Haut nun wie flüssiges Bronze schimmerte. Ein wunderschöner Anblick. Nicht nur für sie selbst.

Sie drehte sich auf den Bauch und hielt ihren runden, perfekt geformten Hintern in die Sonne. Dabei seufzte sie leise vor Glück.

Sie liebte es, wenn die Sonnenstrahlen sie streichelten und es überall auf ihrem Körper so wohlig kribbelte.

So lag sie da, draußen auf ihrer Liege: Sonnenbrille auf der Stupsnase, die von vielen kleinen Sommersprossen umgeben war. Und ihr traumhafter Körper von der Sonne perfekt in Szene gesetzt.

Nach einer Weile wurde die Idylle auf einmal durch das Klappern von Schuhen unterbrochen.

Rebecca sah auf und erblickte ihren Nachbarn Herr Byrker, der mit großen Schritten auf sie zu marschierte. Ein eleganter Mann im Anzug. Mit Krawatte, silberner Armbanduhr, weißem Hemd und Lackschuhen, die noch stärker glänzten als Rebeccas eingecremter Körper.

„Hallo, junge Dame. Ich möchte dich gar nicht lange stören, aber eure Mülltonnen stehen seit drei Tagen draußen auf dem Gehweg und suchen jemanden, der sie wieder in euren Hof stellt.”

Rebecca rollte mit den Augen. So ein Wichtigtuer! Wegen solch einer Lappalie störte er ihre Ruhe?

Sein Glück, dass er für sein Alter so gut aussah. Auf eine Behandlung mit Samthandschuhen brauchte er trotzdem nicht zu hoffen.

„Oh nein! Das ist ja furchtbar”, schauspielerte sie und hielt sich vor vermeintlichem Schock die Hand vor den Mund. „Und ich dachte, das sei die Aufgabe des nachbarschaftlichen Mülltonnen-Beauftragten.”

Herr Byrkers Augenbrauen sackten nach unten.

„Wie war das?”, knurrte er und kniff die Augen zusammen.

Anzeige

„Kommen Sie… Ich hab echt Wichtigeres zu tun als mich um irgendwelche Mülltonnen zu kümmern. Nun gehen Sie mir schon aus der Sonne“, sagte Rebecca und machte es sich wieder auf der Liege bequem.

„Wichtigeres zu tun? Aus der Sonne gehen?”, schnaubte Herr Byrker und seine Stirn begann zu pochen. Ihm fehlten beinahe die Worte angesichts dieser respektlosen Art. Dabei war Rebecca noch immer nicht fertig.

„Hören Sie schlecht oder wie? Weg mit Ihnen. Husch husch…”, sagte sie und deutete ihm mit der Hand, dass er verschwinden sollte. Ein fataler Fehler, wie sie bald feststellen sollte.

Und deine erotische Geschichte?

Du schreibst auch gerne heiße Geschichten, weißt aber nicht, wo du sie veröffentlichen sollst?

Kein Problem. Reiche sie doch einfach hier bei uns ein:

Eigene erotische Geschichten veröffentlichen
Junge attraktive Frau mit vollen Lippen liegt im schwarzen Bikini draußen im Garten und sonnt sich

Nachbarstochter im Bikini übers Knie gelegt und versohlt

Herr Byrkers stemmte die Hände in die Seiten und sein Blick durchbohrte Rebecca mit eiserner Entschlossenheit.

„Pass lieber auf, wie du mit mir sprichst. Sonst…”

„Sonst was, hm? Was wollen Sie denn tun? Mich bei meinen Eltern verpetzen oder mir Hausarrest geben?”, fragte Rebecca und grinste ihn hämisch an.

„Verpetzen? Hausarrest? Nein… Dir, meine Liebe, werde ich eine ganz besondere Lektion in puncto Respekt und Abstand beibringen!“ 

Er packte Rebecca am Oberarm, zerrte sie hoch, setzte sich auf die Liege und platzierte die junge Frau mit dem Gesicht nach unten und dem Po nach oben auf seinen Oberschenkeln.

„Was zum…”, rief sie noch, aber da klatschte Herr Byrkers flache Hand bereits auf ihre Kehrseite.

Rebecca kreischte auf, hielt sich aber eilig die Hand vor den Mund, als ihr bewusst wurde, dass sie ja draußen war. Zeugen und Schaulustige wünschte sie sich nämlich keine. Auch wenn sie sich sicher war, dass Frau Klasner längst oben an ihrem Fenster klebte.

Anzeige

„Sind Sie wahnsinnig geworden?”, zischte Rebecca und versuchte, sich seinem Griff zu entziehen.

„Ganz und gar nicht. Das hätte ich schon viel früher tun sollen“, sagte er und klatschte weiter ihren Po aus. „Aber besser spät als nie. Und du solltest lieber auf deinen Ton achten, junge Dame.“

„Lassen Sie mich auf der Stelle los“, sagte sie und trommelte mit ihren Fäustchen gegen sein Schienbein. Herr Byrker stoppte den Hinternvoll und legte seine Hand auf Rebeccas Hintern ab.

„Damit wir uns gleich richtig verstehen: Ich bestimme, wie das hier abläuft. Je früher dir das klar wird, desto besser“, sagte er und ließ die rechte Hand abwechselnd über ihre Pobacken kreisen. „Darum fang lieber schon mal an, über dein Verhalten nachzudenken.“

Rebecca spürte die Wärme seines Körpers und die Beulen und raue Haut auf seiner Handfläche. Noch immer hatte sie nicht richtig realisiert, was gerade geschah. Doch ihre frechen Sprüche waren für den Moment von ihrer Zunge verschwunden.

Herr Byrker schob Rebecca ein Stück weiter über seinen Schoß. Schon klatschte es wieder auf ihrem Gesäß. Und zwar so laut, dass man es in der ganzen Straße hörte. Ebenso wie Rebeccas Schrei, der darauf folgte.

„Spinnen Sie?“, rief sie, fuchtelte mit den Armen und strampelte mit den Beinen.

„Ich merke schon: Wir haben noch einiges vor uns“, sagte er und verteilte kräftige Hiebe, die im Wechsel auf ihren Hinterbacken landeten. „Aber das kriegen wir alles noch in den Griff, das garantiere ich dir!“

Stilvoll verziertes Holzpaddle mit Schleife neben Muscheln

Draußen im Garten den nackten Hintern entblößt

Rebeccas Backen im Gesicht glühten. Und mit ihnen fingen auch ihre anderen Backen zu glühen an.

„Lassen Sie das, verflucht!“, beklagte sie sich. „Ich hab nichts falsch gemacht!“

„Du wirst deinen Fehler schon noch einsehen. Apropos sehen… Ich finde es höflicher, wenn ich dir in die Augen schauen kann, wenn ich mit dir rede“, sagte er und pflückte die Sonnenbrille von ihrer Nasenspitze.

„Geben Sie mir die zurück“, meckerte Rebecca, der es gar nicht passte, sich nicht mehr hinter den dunklen Gläsern verstecken zu können. Die Verlegenheit in ihrem Blick war dadurch nämlich nicht mehr zu übersehen.

„Später“, sagte Herr Byrker nur und widmete sich daraufhin wieder ihrem Hintern. „Wenn du brav bist…“

Minutenlang klatschte es im Garten… Das Geräusch war krachend und Rebecca war überrascht, dass noch niemand über den Zaun oder durch die Büsche lugte. Es war sicher nur noch eine Frage der Zeit, bis es soweit war. 

Ein paar Vorhänge hatten sich nämlich bereits bewegt. Blieb nur zu hoffen, dass nicht schon irgendjemand ein Handyvideo drehte, während Herr Byrker hier fleißig Knackarsch Low-Fives verteilte.

Anzeige

Nach einer gefühlten Ewigkeit verstummten die Hiebe plötzlich und auch Rebeccas Pobäckchen kamen wieder zum Stillstand. 

Dass das kein Grund zur Freude war, merkte sie aber rasch. Denn schon im nächsten Augenblick griff Herr Byrker nach ihrem Bikinihöschen. 

Rebecca begriff sofort, was er vorhatte.

„Nein! Nicht auf dem nackten Po!“, rief sie – auch diesmal mit etwas lauterer Stimme, als ihr anschließend lieb war. Sie wollte diese Demütigung auf keinen Fall durchgehen lassen. Nur aufhalten konnte sie ihn nicht.

„Oh doch, meine Liebe. Das Höschen kommt runter. Soll ruhig die ganze Nachbarschaft sehen, was für ein freches Mädchen du bist“, erklärte der nur und streifte ihr das Bikinihöschen in die Kniekehlen.

Ihre Wangen liefen rot an. Feuerrot, als wollten sie ihrem Hintern Konkurrenz machen. Sie schluckte all die bösen Worte herunter, die ihr in diesem Moment in den Sinn kamen.

„Das werden Sie noch bereuen“, schaffte es ein unüberlegter Spruch schließlich doch über ihre Lippen. Einer, der natürlich auch Herr Byrker nicht entging.

„Drohst du mir gerade, junge Dame?“, fragte er, griff nach ihrem Kinn und drehte ihren Kopf in seine Richtung. „Du verstehst es wirklich gut, dir Ärger einzuhandeln! Aber ich sorge schon dafür, dass du heute noch zur Besinnung kommst. Das garantiere ich dir.“

Nach diesem Versprechen holte er aus und schmetterte die Hand weiter auf Rebeccas Gesäß.

Hier bekommst du einen Überblick über die 6 besten Sexspielzeuge für Frauen. Jedenfalls unserer Ansicht nach. Neben einer Erklärung präsentieren wir dir auch Ideen und Inspirationen für den idealen Einsatz.

Haarbürste Spanking: Nackten Hintern mit der Haarbürste aus Holz versohlen

Sommer Spanking: Sonnenbrand der anderen Art

Im Anschluss an Rebeccas Drohung, packte Herr Byrker noch mehr Wucht in die Hiebe.

Rebecca zappelte und wackelte mit den Hüften, aber der Griff ihres Nachbarn war unerschütterlich und seine Hand fand trotz aller Gegenwehr wieder und wieder ihr Ziel: Rebeccas nackten Hintern.

Das einzige, was sie mit ihrem Herumgehopse befreite, waren am Ende ihre Brüste, die irgendwann aus ihrem Bikinioberteil sprangen und bei jedem Treffer kurz wackelten.

Im Sekundentakt klatschte seine flache Hand auf ihren Po. Er sah dabei zu, wie ihre Bäckchen zuckten und wackelten. Ein traumhafter Anblick. Vor allem in Verbindung mit dem lieblichen Rot, das sich immer weiter auf ihrer Sitzfläche ausbreitete.

Er griff nach ihrem Arm, mit dem sie die Hiebe abzuwehren versuchte, und drehte ihn ihr auf den Rücken. Dort hielt er ihn fest.

„Das ist so gemein… Sie sind so gemein!“, jammerte Rebecca, als mit ihrem Arm noch mehr von ihrer Bewegungsfreiheit wegfiel.

Sie wand sich und strampelte abwechselnd mit den Beinen. An die tiefen und rosigen Einblicke, die sie Herr Byrker damit gewährte, dachte sie dabei nicht.

„Zappel und jammer so viel du willst, Madame. Du bleibst so lange über meinem Knie, bis du deine Lektion gelernt hast. Wenn’s sein muss, auch die ganze Nacht“, sagte er und verteilte weiter Schläge auf ihrer Kehrseite.

Loflie

Anzeige

So ging es noch mehrere Minuten lang weiter. Nur ab und zu gab es eine kurze Pause. In der knetete Herr Byrker ihre Pobacken durch und genoss das Gefühl ihrer zarten Haut in seinen Händen. 

Aber kaum hatte Rebecca etwas durchgeatmet, da ging es auch schon weiter.

Rebeccas Hintern zwickte und pochte unaufhörlich und von ihren Bräunungsstreifen war längst nichts mehr zu sehen. 

Stattdessen leuchtete ihr gesamtes Gesäß inzwischen in einem saftigen Rot. Eine Aussicht, die auch den inzwischen zahlreichen Schaulustigen an den Fenstern nicht entging.

„Es reicht jetzt“, erklärte Rebecca und trat mit den Beinen um sich. Wieder zur Freude von Herrn Byrker, dem sie damit weitere intime Details preisgab.

„Immer noch dieser rebellische Unterton“, stellte Herr Byrker fest und schüttelte mit dem Kopf. „Das gefällt mir ganz und gar nicht und deshalb… werde ich die Strafe anscheinend noch etwas verlängert.“

„Nein! Ich hab genug. Wirklich!“, rief Rebecca und versuchte krampfhaft, sich aus seinem Griff zu befreien.

„Wann du genug hast, entscheide immer noch ich!“ Schon patschte Herr Byrkers flache Hand wieder auf ihr blankes Hinterteil.

Hintern in Tanga, Holzpaddle und Holzhand

Nachbar bestraft Nachbarstochter hart und entschlossen

Rebeccas Hände ballten sich zu Fäusten. Teils aus Wut, vor allem aber wegen des unerträglichen Brennens, das zusehends stärker wurde. 

Tränen sammelten sich in ihren Augen und die Welt um sie herum verschwamm mehr und mehr zu einem bunten Farbenbrei. 

In ihrem Inneren tobte ein Kampf gegen ihre Emotionen und tatsächlich gelang es ihr zunächst noch, die Tränen wieder herunterzuschlucken. Bald darauf entrang aber schließlich trotzdem ein schwerer Schluchzer ihrer Kehle und der erste Tropfen rollte ihre Wange hinab.

„Aufhören, bitte…“, hauchte Rebecca noch. Aber um die Flut noch aufzuhalten, war es bereits zu spät. Mit jedem Herzschlag schlich eine weitere Träne über ihr Gesicht, bis sie so laut weinte, dass es auch Herr Byrker hörte.

„Da kommt offenbar allmählich jemand zur Vernunft“, sagte er, setzte die Züchtigung aber unverändert fort. 

Rebecca verzerrte vor Schmerz das Gesicht. Ihr Po fühlte sich an wie aufgebläht und ihre Haut tat schlimmer weh als beim Sonnenbrand, den sie auf der Abschlussfahrt in Barcelona bekommen hatte. Viel schlimmer sogar!

„Es tut mir leid, okay? Es tut mir leid!“, rief sie und schluchzte leise.

„Nun verstehen wir uns langsam, junge Dame. Hoffen wir, dass das so bleibt“, sagte er, ließ seine Hand aber weiter auf ihre Kehrseite fallen.

Anzeige

Rebecca war verzweifelt. Trotz ihrer Einsicht und der Entschuldigung machte Herr Byrker keine Anstalten, die Bestrafung zu beenden. Ganz im Gegenteil: Sie hatte das Gefühl, dass er nun sogar noch kräftiger zuhaute.

„Bitte, ich kann nicht mehr. Mein Po brennt so stark“, flehte sie und verteilte ein paar Tränen auf den Holzfliesen. Herr Byrker genehmigte Rebecca eine weitere Verschnaufpause.

„Ein bisschen musst du noch aushalten. Aber du wirst die Strafe annehmen wie das brave Mädchen, das du von nun an sein wirst, nicht wahr?“

„Ja, Sir. Das werde ich“, bestätigte Rebecca.

„Braves Mädchen. Ich bin sehr stolz auf dich“, sagte er und strich ihr übers Haar. „Dann wollen wir mal…“

Rebecca kniff die Augen zusammen und biss sich auf die Unterlippe. Das würde gleich noch einmal richtig wehtun. Und das tat es! 

Innerhalb von wenigen Sekunden kroch das Brennen in jede Stelle ihres Körpers. Selbst ihre Zehen schienen in Flammen zu stehen.

Tränen rieselten über ihr Gesicht. Doch sie versuchte sich zusammenzureißen und nicht zu sehr zu zappeln oder zu jammern, denn aus irgendeinem Grund war es ihr auf einmal ungeheuer wichtig, was Herr Byrker von ihr dachte und ob er sie tatsächlich für ein braves Mädchen hielt.

Kampf der Orgasmus-Giganten: Satisfyer vs. Masturbator. Hier verraten wir dir alles über die beiden Klitorisstimulatoren und welcher wohl der richtige für dich ist.

Sexy Frau im Bikini liegt im Garten und entspannt sich

Einsicht und der Segen einer Salbe auf dem Hintern

Herr Byrker holte noch einmal weit aus und klopfte weiter Rebeccas Hinterteil aus. Es gefiel ihm, dafür verantwortlich zu sein, eine respektlose Göre geradezu in eine gehorsame Klosterschwester zu verwandeln. 

Und wenn er dabei auch noch so einen niedlichen Hintern bewundern durfte wie den von Rebecca, war ihm das ganz recht. Da fiel die Vergebung auch gleich viel leichter.

Omocha Dreams

Anzeige

„Braves Mädchen… Auch wenn es eine Weile gedauert hat“, sagte er nach ein paar harten, finalen Treffern und streichelte daraufhin zärtlich ihr geschundenes Hinterteil. „Du warst wirklich tapfer und ich bin sehr stolz auf dich.“

„Danke. Ich hab meine Lektion gelernt“, versicherte Rebecca rasch. Gleichzeitig konnte sie kaum glauben, dass diese Worte tatsächlich aus ihrem Mund kamen.

Wann hatte sie sich letztmals überhaupt für etwas bedankt. Und dann ausgerechnet für diese Strafe?

Herr Byrker nickte. Er packte sie an der Taille, nahm sie hoch und setzte sie vorsichtig auf seinen Schoß.

Rebecca kniff die Augen zusammen und stöhnte, als ihr Hintern seinen Oberschenkel berührte. Das zwickte doch ordentlich und sie fragte sich, wie sie je wieder ruhig sitzen oder auf dem Rücken schlafen sollte.

Herr Byrker legte einen Arm von hinten um ihre Taille und fasste sie bei der Hüfte.

„Was hast du gelernt?“, fragte er sicherheitshalber noch einmal nach und wischte ihr mit dem Daumen eine Träne vom Gesicht.

„Ich werde nie wieder unhöflich sein. Und die Mülltonnen hole ich auch gleich rein.“

„Denn sonst?“, bohrte er nach.

„Sonst legen Sie mich wieder übers Knie“, schluchzte sie und ein Kribbeln jagte über ihren Körper noch während sie es sagte.

„Korrekt“, sagte Herr Byrker und strich ihr mit den Fingern über die Wange. „Jetzt zieh dich wieder an, kümmere dich um die Mülltonnen und dann komm mit in meine Wohnung. Ich habe da eine Salbe, die bei solchen Verbrennungen wahre Wunder wirkt.“

Wenig später lag Rebecca in seiner Wohnung wieder über seinem Knie. Anstelle von Hieben und Schmerzen, rieb Herr Byrker ihr das lodernde Hinterteil vorsichtig mit Salbe ein, bis es schimmerte und glänzte.

Und das fühlte sich herrlich an!

Anzeige

Die besten Freundinnen Lisa und Selly treffen sich bei Lisas Tante Corinna zu einer Übernachtungsparty. Was die beiden nicht ahnen: Bald landen sie nacheinander über Tante Corinnas Knie.

Ruby verbringt nach dem Abitur ein Auslandsjahr bei einer Gastfamilie in den USA. Als die 18-Jährige dort mehrmals verschläft, landet sie eines Morgens mit nacktem Hintern über dem Knie ihres Gastvaters.

Sascha und Ronja sind seit einer Weile ein Paar. Eines Abends sitzen sie gemeinsam auf dem Bett. Erst streichelt Sascha seine Freundin, kurz darauf kitzelt er Ronja ordentlich durch.

Danke für die tolle Geschichte, Miezi!

Und? Wie hat dir die Geschichte gefallen? Schreibe es jetzt in die Kommentare!

0 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Die Geschichte und Bilder (wie alle Inhalte auf der Spankify-Seite) sind urheberrechtlich geschützt (§§ 2 Abs. 1 Nr. 1, 7, 15 UrhG).
Eine Verbreitung ist ohne Zustimmung des Urhebers nicht zulässig (§ 17 UrhG).

Das Einbinden der Inhalte hinter einem geschützten Bereich ist ebenso untersagt. Alle Inhalte auf dieser Seite sind kostenlos. Es gibt demnach auch keinen Grund, sie zu stehlen und rechtswidrig weiterzuverbreiten. Wem die Inhalte auf unserer Seite gefallen, der darf sie gerne jederzeit verlinken. In diesem Sinne: Heute keinen Content-Diebstahl begehen und nicht als Verbrecher ins Bett gehen – ein gutes Gefühl!

Spankify