Public Spanking: Bei der Wanderung im Wald versohlt

Public Spanking: Bei der Wanderung im Wald versohlt

Geschichten und Fantasien Autor
a-99i
-

Anzeige

Freche Dame: Nörgeln, jammern und provozieren

Es war ein strahlender Morgen, als Antonia mit ihrer Tante Melissa und ihrer besten Freundin Sophie aufbrachen, um einen Tagesausflug in den nahegelegenen Nationalpark zu machen. 

Die Idee, die frische Luft zu genießen und die malerische Landschaft zu erkunden, begeisterte alle drei Frauen gleichermaßen. Endlich wieder einmal den Alltag hinter sich lassen!

Sie packten Proviant ein, zogen sich ihre Wanderschuhe an und machten sich voller Vorfreude auf den Weg.

Die Sonne strahlte von einem wolkenlosen Himmel herab, während sie den Pfad entlang wanderten, umgeben von hohen Fichten und Kiefern und begleitet vom Gesang von Amseln und Spatzen.

Der Ausflug schien zunächst ein voller Erfolg zu werden. Drei abenteuerlustige Frauen, die sich angeregt unterhielten und und endlich mal wieder den Kopf freibekommen konnten. So jedenfalls der Plan.

Doch bald kippte die Stimmung, nämlich als Antonia feststellte, dass sie ihre Powerbank fürs Smartphone im Auto vergessen hatte. Eine Tragödie!

Noch schlimmer wurde es, als sich Melissa daraufhin weigerte, noch einmal den Rückweg anzutreten.

Antonias Verständnis für den Entschluss ihrer Tante blieb aus. Wie auch ihr Handy bald ausbleiben würde, wenn sie es nicht irgendwann an ihrer Powerbank würde anschließen können.

Schon schwebte eine finstere Wolke über der Reisegruppe und auf einmal fand Antonia den gesamten Ausflug gar nicht mehr so toll, sondern bloß noch doof, mühsam und langweilig.

„Wie lange sollen wir denn noch gehen? Ich hab genug von diesem Wald“, nörgelte Antonia und warf einen ungeduldigen Blick auf die Bäume um sie herum.

„Komm schon, Antonia, wir sind gerade erst losgegangen. Lass uns doch einfach die Natur genießen“, erwiderte Melissa mit einem Lächeln, aber Antonia blieb stur.

„Die Natur genießen? Das ist doch langweilig. Ich hätte viel lieber etwas Aufregenderes gemacht“, entgegnete sie und verdrehte die Augen.

Anzeige

Sophie versuchte, die Stimmung aufzuhellen. „Ach komm, Antonia, es ist doch schön hier draußen. Wir können doch ein paar Fotos machen und die Aussicht genießen“, schlug sie vor, aber Antonia blieb stur.

„Fotos machen? Wozu denn? Wir sehen doch eh immer dasselbe“, murrte Antonia und trat wütend gegen einen Stein am Wegesrand. „Außerdem muss ich meinen Akku sparen, weil meine Powerbank ja noch im Auto liegt und es zu viel verlangt gewesen wäre, noch einmal umzukehren…“

Und deine erotische Geschichte?

Du schreibst auch gerne heiße Geschichten, weißt aber nicht, wo du sie veröffentlichen sollst?

Kein Problem. Reiche sie doch einfach hier bei uns ein:

Eigene erotische Geschichten veröffentlichen
Public Spanking: Attraktive junge Frau steht in einem Slip mit Blumenmuster und einem schwarzen Top im Wald und verschränkt die Hände hinter dem Kopf

Unterwegs mit einer Brat: Ein Donnerwetter droht

Melissa seufzte leise. Sie liebte ihre Nichte mit ihren süßen 19 Jahren, aber ihre Launen und frechen Sprüche, wenn etwas nicht nach ihrem Willen ging, konnten einem wirklich den Spaß rauben. Und den letzten Nerv gleich dazu.

Trotzdem bemühte sie sich, gelassen zu bleiben und darauf zu hoffen, dass sich Antonia wieder beruhigte. Die Stimmung der jungen Frau wurde allerdings nicht besser.

Mal war der Wind zu kalt, dann die Sonne zu heiß oder der Weg zu uneben. Irgendetwas störte sie immer und sie scheute sich nicht davor, ihre beiden Begleiterinnen penibel darüber aufzuklären.

Melissa knurrte und die kleine Falte zwischen ihren Augenbrauen grub sich mit jeder Minute tiefer in ihre Haut.

„Antonia, könntest du bitte aufhören zu nörgeln? Wir sind hier, um Spaß zu haben“, sagte sie mit einem leicht genervten Tonfall.

„Spaß haben? Hier draußen? Das glaubst du doch wohl selbst nicht“, entgegnete Antonia und rollte mit den Augen.

Die Stimmung zwischen den drei Frauen wurde zunehmend hitziger und Sophie konnte spüren, wie ein Gewitter aufzog. Nicht am Himmel, sondern auf dem Wanderpfad.

Lange würde es sicher nicht mehr dauern, bis das Donnerwetter folgte. Auch wenn sie noch immer hoffte, dass sich die Situation bald wieder beruhigen würde. Aber das tat sie nicht. Im Gegenteil.

Anzeige

„Wie lange dauert es denn noch, bis wir endlich da sind? Ich kann nicht mehr“, jammerte Antonia und ließ sich theatralisch auf einen umgestürzten Baumstamm sinken.

Melissa seufzte, versuchte jedoch nach wie vor geduldig zu bleiben. „Wir sind bald da, Antonia. Versuch doch einfach, ein wenig positiver zu sein“, sagte sie ruhig, aber Antonia schnaubte nur verärgert.

„Positiv sein? Wie soll das gehen, wenn wir hier in diesem öden Wald feststecken? So eine blöde Idee, hierher zu kommen“, erwiderte Antonia mit einem bitteren Unterton.

Melissa knirschte mit den Zähnen und ihre Miene verfinsterte sich weiter.

„Antonia, das reicht jetzt wirklich. Ich habe genug von deinem ständigen Gemecker“, sagte Melissa mit einem ernsten Blick. „Schluss jetzt damit! Du benimmst dich wie eine ungezogene Göre, weißt du das?“

„Schluss jetzt damit… Benimmst dich wie eine ungezogene Göre…“, wiederholte Antonia in abfälligem Ton. „Oh, was wirst du denn machen, Melissa? Mich in den Wald verbannen und dort aussetzen?“

Diese Antwort brachte das Fass endgültig zum Überlaufen. Melissas Hände ballten sich zu Fäusten und ihr Kopf lief rot an. Zeit, ihrer Nichte einmal gehörig die Meinung zu geigen… Auf die altmodische Art!

Public Spanking: Im Wald übers Knie gelegt

Melissa packte Antonia mit einem entschlossenen Griff am Arm. 

„Das ist jetzt genug“, fauchte sie und bohrte ihre Augen in die ihrer Nichte. Antonia schnaubte verächtlich, aber bevor sie reagieren konnte, zog Melissa sie energisch beiseite, weg vom Weg.

„Im Wald aussetzen? Nein… Ich hab eine viel bessere Idee, was ich mit dir machen kann“, sagte Melissa und stampfte über Blätter und Zweige. 

Sie führte Antonia zu einer abgelegenen Stelle und setzte sich auf einen kleinen Felsen. 

Ohne weitere Diskussion nahm sie Antonia den Rucksack ab und löste den Gürtel von ihrer Wanderhose. Dann zerrte sie ihr die Hose bis zu den Wanderschuhen herunter und legte Antonia im Handumdrehen übers Knie.

Antonia keuchte überrascht auf, als sie auf einmal lediglich mit einem Höschen bekleidet auf Melissas Oberschenkeln landete.

„Was denn? Spinnst du?“, rief sie und blickte über ihre Schulter ungläubig zu ihrer Tante hinauf. „Doch nicht hier und jetzt“, jammerte sie, strampelte mit den Beinen und versuchte, sich aus Melissas Griff zu befreien. Der war jedoch fest und entschlossen.

Anzeige

„Oh doch, junges Fräulein. Genau hier! Genau jetzt!“, sagte Melissa und ließ sich weder von Antonias Gezappel noch von ihren Protesten beirren.

Ihre Hände wanderten zu Antonias Hüfte und griffen nach dem Bund ihres Slips, den passend zu ihrer Umgebung feine Blumenmuster verzierten.

Ein kalter Schauer lief Antonia über den Rücken, als sich die Finger ihrer Tante unter den seidigen Stoff gruben.

„Bitte hör auf! Ich lasse die Sprüche von jetzt an auch bleiben“, flehte Antonia mit gebrochener Stimme, aber Melissa beachtete sie nicht, sondern zog stattdessen ihren Slip nach unten und legte ihre nackten Pobacken frei. 

„Zu spät, meine Liebe. Ich hab dich lange und oft genug gewarnt. Jetzt lernst du es eben auf die harte Tour“, sagte sie dann und streifte das Höschen bis zu ihren Kniekehlen herunter.

Antonia konnte es nicht fassen. Sie fühlte sich bloßgestellt und hilflos und ihre Würde schien mit jedem Zentimeter, den der Slip tiefer sank, weiter zu verblassen. Bis sie völlig verschwunden war.

Sie spürte die Kälte des Windes auf ihrer entblößten Haut und die Hitze der Verlegenheit in ihrem Gesicht und kämpfte gegen die Tränen an, die sich in ihren Augen sammelten. 

Das enthüllte mehr von ihrer Intimität, als sie es je gewollt hatte. Es war schrecklich! Eine Tragödie! Dabei hatte die echte Strafe ja noch nicht einmal begonnen…

Hier bekommst du einen Überblick über die 6 besten Sexspielzeuge für Frauen. Jedenfalls unserer Ansicht nach. Neben einer Erklärung präsentieren wir dir auch Ideen und Inspirationen für den idealen Einsatz.

Zwei attraktive Frauen wandern im sexy Outfit mit Rucksäcken im Sommer durch einen Nationalpark

Nackter Po beim Wandern hart versohlt

„Ich hab dein respektloses Verhalten ein für alle mal satt. Du möchtest dich gerne wie ein kleines Kind benehmen? Schön! Dann wirst du von mir aber auch wie eines bestraft“, schimpfte Melissa und tippte mit dem Zeigefinger auf Antonias Gesäßbacken, die aufgrund der kühlen Luft bereits mit einem dezenten Rosa bedeckt waren.

Anschließend hob sie den Arm, holte weit aus und knallte ihre flache Hand auf Antonias Po, woraufhin ein lautes Klatschen den Wald erschütterte.

Melissas Hand prasselte wieder und wieder auf Antonias entblößten Hintern nieder und brachte ihre Bäckchen zum Beben und Glühen. 

Jeder Treffer schallte weit durch die Umgebung und hinterließ zugleich einen feuerroten Abdruck auf ihrer Haut. Bald war ihre gesamte Kehrseite von den Hieben gerötet und übertraf selbst die Schamesröte in ihrem Gesicht.

„Ist ja gut. Ich hab’s begriffen. Tut mir leid“, jammerte Antonia und trat dabei unkontrolliert um sich.

„Da will ich lieber sicher gehen, mein Fräulein!“, erwiderte Melissa und versohlte sie unbeeindruckt weiter. Und zwar wie das freche Mädchen, wie das sie sich benommen hatte…

Anzeige

Sophie stand fassungslos daneben und traute ihren Augen kaum. Sie war unfähig zu handeln oder zu sprechen. Also stand sie nur regungslos daneben, während ihre beste Freundin vor ihren Augen den Hintern voll bekam. 

Sie konnte Antonias Verzweiflung und Scham förmlich spüren und fühlte sich selbst ebenso machtlos wie Antonia in dieser ungewohnten und äußerst unangenehmen Situation.

Die Szene, die sich ihr bot, kam ihr wie ein Film vor. Vielleicht sogar wie einer von denen, die sie manchmal heimlich im Internet anschaute: Antonia, von Melissa übers Knie gelegt, mit heruntergezogener Wanderhose und Slip, zappelnd und jammernd, während sie noch immer vergeblich versuchte, sich aus dem Griff ihrer Tante zu befreien.

Eine unerwartete Hitze breitete sich in Sophies Innerem aus, als sie Antonias knackigem Hinterteil beim Zucken und Vibrieren zusah. 

Sie hatte das Gefühl, wegsehen zu müssen, um die Angelegenheit für Antonia nicht noch unangenehmer zu machen. Aber sie konnte nicht, sondern starrte wie gebannt auf das Schauspiel, das sich hier inmitten des Waldes, nur wenige Meter vom Pfad entfernt, abspielte.

Sophie hatte noch nie etwas Vergleichbares gesehen. Eine junge Frau, die in aller Öffentlichkeit von ihrer Tante den nackten Po versohlt bekam. Und das vor ihren Augen! Furchtbar aufregend.

Sie betrachtete die roten Abdrücke auf Antonias Po und fand es ebenso faszinierend wie erregend, wie sich ihre Muskeln bei jedem Schlag anspannten und wackelten. Antonia hatte aber auch einen wunderschönen Po. 

Sie beobachtete weiter das Geschehen und auf einmal ertappte sie sich dabei, wie sie in ihrer Vorstellung selbst über Melissas Knie zappelte und bettelte.

Brat Spanking: Extrem roter Hintern und wohliges Glühen

Melissa packte noch einmal all ihre Entschlossenheit und Kraft in die letzten Hiebe, bevor sie die Strafe beendete. 

Jeder Schlag wurde von einem lauten Klatschen begleitet, das in ihren Ohren klingelte und Antonia zum Zittern brachte.

Melissa freundete sich derweil immer weiter mit der Situation an.

Auch wenn sie es nie zugeben würde, aber es fühlte sich gut an, der Göre endlich mal wieder ein paar Manieren beizubringen, und sie fragte sich, wieso sie nicht häufiger auf diese Art der Bestrafung zurückgriff.

In Zukunft würde sie jedenfalls wieder öfter daran denken, falls sie zu Besuch kam und mit vorlauten Bemerkungen um sich schmiss. Denn so schnell wie in diesem Augenblick waren Antonias freche Sprüche ewig nicht verklungen.

Als Melissa ihre Hand endlich zum letzten Mal senkte, lag Antonia wie paralysiert über dem Knie ihrer Tante. Nur ihre Pobäckchen zuckten noch von den Nachwirkungen der Hiebe.

Ihr Atem klang schwer, ihr Hintern glühte und pochte und ihre anfangs noch so weiße, unberührte Haut auf ihrem Gesäß leuchtete nun in einem saftigen Rot.

Anzeige

Melissa nahm sich einen Moment und tätschelte Antonias wunden Po. Ihre Fingerspitzen fuhren einige Male sanft über die feurigen Stellen, ehe sie ihrer Nichte auf die Beine half.

Bevor sie Antonia endgültig losließ, warf sie ihr aber noch einen strengen Blick zu. 

„Lass dir das eine Lehre sein, junge Dame“, sagte sie mit ernster Stimme. „Von jetzt an erwarte ich, dass du dich wie ein Engel benimmst. Kein Gemecker, kein Gejammer oder sonst irgendein frecher Spruch. Tust du das nicht, werde ich keine Sekunde zögern, dich erneut übers Knie zu legen, verstanden?“

Antonia nickte und rieb sich über die Pobacken. So klare Ansagen hatte sie von ihrer Tante schon länger nicht mehr gehört. Womöglich schon ein wenig zu lange nicht mehr.

Denn auch wenn ihr diese Erkenntnis ganz und gar nicht gefiel, aber bei nüchterner Betrachtung – die mit schmerzendem Hintern auf einmal viel leichter fiel – musste sie sich eingestehen, dass sie es vorher wirklich etwas übertrieben hätte.

Das sah auch Melissa so, deren Handfläche ebenfalls glühte. Es war aber ein angenehmes Glühen. 

Eines, das bewies, das sie sich nicht auf der Nase herumtanzen ließ und bereit war, ihrer Nichte zu zeigen, wer von beiden am Ende die Hosen anhatte. Und wer nicht…

Dildo oder Vibrator? Hier verraten wir dir die Unterschied, welches der beiden Sextoys nach Punkten gewinnt und welches nach unserer persönlichen Meinung der Sieger im Kampf der Sexspielzeuge ist.

Zwei attraktive junge Frauen wandern in einem Nationalpark im Sommer

Ein gelungener Abschluss nach der Züchtigung

Melissa lehnte sich nach leicht nach vorne, griff nach Antonias Slip und der Wanderhose und zog beides wieder hoch. 

Und schon wirkte alles wie zuvor – zumindest äußerlich. Keine roten Bäckchen mehr in Sicht und auch kein nackter Po.

Nur Antonias leicht schmerzverzerrtes Gesicht gab einen Hinweis darauf, was sich dort inmitten des Waldes gerade abgespielt hatte.

Omocha Dreams

Anzeige

Nachdem sich die knisternde und knirschende Stimmung wieder etwas gelegt hatte, schnallte Antonia ihren Rucksack wieder auf und die drei Frauen setzten ihre Wanderung fort.

Viele Minuten lang wechselten sie kein Wort miteinander. Zu sehr waren sie in Gedanken noch mit dem Vorfall im Wald beschäftigt. 

Melissa mit ihrer Wut, die allmählich verpuffte. Antonia mit ihrer Scham, die ebenfalls langsam nachließ, und Sophie mit ihrer Erregung, die immer noch heftig in ihr loderte.

Auf alle drei wirkte der Zwischenfall inzwischen beinahe wie ein Traum. Für eine von ihnen eher wie ein Albtraum… Mehr oder weniger.

Nach einer Weile lockerte sich die Atmosphäre in der kleinen Gruppe aber doch etwas auf und plötzlich schaffte es sogar Antonia, den Ausflug wieder zu genießen. Trotz der fehlenden Powerbank und dem leichten Zwicken, das sie bei jedem Schritt unter ihrer Hose spürte.

Sie überquerten Hügel, durchschritten Täler und lauschten den Klängen, die die Natur ihnen bot, allen voran die Spatzen und Meisen, die über ihren Köpfen kreisten.

Schneller als gedacht, erreichten sie schließlich ihr Ziel.

So spektakulär wie auf den Bildern bei Google war die Aussicht am Ende zwar nicht. Die Wanderung selbst würde allen dreien aber noch lange im Gedächtnis bleiben, das stand fest.

Und zumindest zwei der Frauen hatten an diesem Tag ja bereits eine wunderschöne Aussicht genießen dürfen, die ohnehin kein Ort dieser Welt übertreffen konnte.

Sophie hoffte nur, dass noch viele weitere Ausflüge dieser Art folgen würden. Dann gerne erneut mit dem ein oder anderen Zwischenstopp.

Und vielleicht… Ja, vielleicht war sie es ja das nächste Mal, die sich die frechen Sprüche nicht verkneifen konnte.

Auf den Geschmack war sie nach dieser vorzüglichen Kostprobe inzwischen auf jeden Fall gekommen.

Anzeige

Deine Chance...

Jetzt weißt du ja, wie es geht. Oder du kannst es sogar noch besser? Also worauf wartest du noch?

Schreib deine Geschichte und reiche sie hier ein!

Jetzt deine Spanking Geschichte einreichen

Der 18-jährige Schüler Julian weiht seine Lehrerin Frau Clemens nach dem Unterricht in ein Geheimnis ein: Er sehnt sich nach einem Povoll. Kurz darauf wird sein Wunsch bereits Realität.

Christina ist Leichtathletin mit Herz und Seele. Leider ist sie auch oft lustlos und patzig. Das verleitet ihren Trainer Wolf eines Tages dazu, ihr eine Lektion zu erteilen. Und zwar auf ihren Hosenboden!

Statt sich auf ihren ersten Arbeitstag vorzubereiten, trinkt Johanna lieber Wein und telefoniert mit ihrer Freundin Ayla. Nur wenige Minuten später zappelt die junge Frau auch schon wieder mit nacktem Po über dem Knie ihres Nachbarn Daniel.

Danke für die tolle Geschichte, a-99i!

Und? Wie hat dir die Geschichte gefallen? Schreibe es jetzt in die Kommentare!

1 Comment

Helmut Lorenzen · 15. Februar 2024 at 12:53

Nun, Melissa und Sophie werden höchst
angenehme Erinnerungen an diesen Spaziergang
durch den Naturpark haben und wann immer sie
daran intensiv denken, werden sie ein angenehmes
feuchtes Gefühl zwischen den Beinen bekommen.
Und die Schlussfolgerung:
Melissa wird zukünftig jeden Anlass nutzen,
um den nackten Hintern ihrer Nichte durchzuhauen.
Sophie wird Melissa bis aufs Blut reizen,
um geschlagen zu werden.
Und vielleicht führen die beiden Freundinnen mal
ein ehrliches Gespräch miteinander mit dem
Ergebnis, dass Antonia Sophie regelmäßig
vertrimmt. Sophie bekommt was sie will und
Antonia darf endlich einmal austeilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Die Geschichte und Bilder (wie alle Inhalte auf der Spankify-Seite) sind urheberrechtlich geschützt (§§ 2 Abs. 1 Nr. 1, 7, 15 UrhG).
Eine Verbreitung ist ohne Zustimmung des Urhebers nicht zulässig (§ 17 UrhG).

Das Einbinden der Inhalte hinter einem geschützten Bereich ist ebenso untersagt. Alle Inhalte auf dieser Seite sind kostenlos. Es gibt demnach auch keinen Grund, sie zu stehlen und rechtswidrig weiterzuverbreiten. Wem die Inhalte auf unserer Seite gefallen, der darf sie gerne jederzeit verlinken. In diesem Sinne: Heute keinen Content-Diebstahl begehen und nicht als Verbrecher ins Bett gehen – ein gutes Gefühl!

Spankify