Stiefmutter versohlt Stieftochter (19) den Po

Stiefmutter versohlt Stieftochter (19) den Po

Geschichten und Fantasien Autor
Carl TQ
-

Anzeige

Beschreibung der Figuren

Rosalie stand am Fenster ihres Zimmers und blickte hinaus auf den blühenden Garten mit den Nelken, Tulpen und roten Rosen. Die Sonne schien warm auf ihr Gesicht, aber in ihrem Herzen herrschte ein Sturm aus Gefühlen. 

Sie war gerade erst 19 Jahre alt und ihr Leben war in den letzten Monaten auf den Kopf gestellt worden.

Vor einem halben Jahr hatte ihr Vater eine neue Frau kennengelernt und vor ein paar Wochen hatte er angekündigt, dass er selbige heiraten würde. 

Rosalie hatte gemischte Gefühle, als sie ihre neue Stiefmutter Isabella zum ersten Mal traf.

Ihr Aussehen strahlte eine Mischung aus Eleganz und Autorität aus, die schwer zu übersehen war und Rosalie nicht richtig einzuschätzen wusste. Abgesehen davon sah Isabella für ihr Alter noch sehr ansprechend aus.

Die langen, sorgfältig gepflegten Locken ihres kastanienbraunen Haares fielen sanft über ihre Schultern und glichen dem fließenden Muster eines majestätischen Wasserfalls. 

Die Haarsträhnen glänzten in der Sonne wie fein polierte Kupfermünzen und verliehen ihrem Erscheinungsbild einen Hauch von Königlichkeit und Arroganz.

Ihre Augen waren kristallklar und so durchbohrte Isabella die Luft mit einem Blick, der sowohl kalt und berechnend als auch warm und mütterlich sein konnte. 

Ihr Gesicht war perfekt proportioniert, und ihre Wangenknochen verliehen ihr eine sanfte, aber dennoch markante Kontur. 

Isabellas Lippen waren voll und sinnlich, von einer natürlichen Roséfarbe, und wenn sie sprach, erfüllte ihre tiefe, melodische Stimme den Raum und erzeugte eine unverkennbare Präsenz.

Isabella trug meist elegante Kleidung, die ihre weibliche Figur betonte und ihre selbstbewusste Aura verstärkte. Die Farben, die sie wählte, waren oft kraftvoll und ausdrucksstark, genau wie sie selbst. 

Ihre Accessoires waren dezent, aber stets von höchster Qualität, und sie schien nie einen falschen Schritt zu machen. Das bewies sie auch in ihrem Berufsleben. Darüber hinaus hatte sie stets klare Vorstellungen davon, wie die Dinge zu laufen hatten.

Anzeige

Rosalie stand derweil im Kontrast zu ihrer neuen Stiefmutter.

Ihr Aussehen und ihre Persönlichkeit waren von einer liebenswerten Süße und Schüchternheit geprägt, die eher dafür sorgten, dass einem warm ums Herz wurde statt einem einen eiskalten Schauer über den Rücken laufen zu lassen, wie Isabella es problemlos schaffte.

Ihr Haar fiel ihr glatt über ihre Schultern. Es wirkte fast wie flüssige Schokolade, die im Sonnenlicht schimmerte. Rosalies haselnussbraune Augen strahlten Freundlichkeit aus und reflektierten die Unschuld ihrer Seele.

Rosalies Gesicht war zart und rundlich, mit einer süßen Stupsnase, die ihr einen jugendlichen Charme verlieh. Wenn sie sprach, klang ihre Stimme sanft und melodisch, fast wie das Zwitschern eines Vogels.

Ihre Gestalt war von einer mädchenhaften Zartheit geprägt, mit einer schmalen Taille und zierlichen Schultern. Rosalie bewegte sich wie eine Tänzerin. Ihr Gang war leicht und fast schwebend, als würde sie sich vor der Welt verstecken wollen.

Was die Wahl ihrer Klamotten betraf, so bevorzugte Rosalie vor allem Kleidung, die ihre süße Aura unterstrich. Sie trug oft pastellfarbene Kleider und Röcke, die ihre Jugend betonten. 

Ihre Accessoires waren subtil und versprühten einen Hauch von Niedlichkeit. Selbst in ihrer Garderobe spiegelte sich die Unschuld und Schüchternheit wider, die sie auszeichneten.

Man merkt es wohl: Die zwei Frauen waren so unterschiedlich wie Tag und Nacht. 

Und doch gab es eine Verbindung zwischen den beiden. Auf den ersten Blick konnte man sie freilich nicht erkennen, doch unter der Oberfläche, ja, dort schmorte und schlummerte eine Beziehung der ganz besonderen Art.

Isabella, die strenge Erzieherin mit ausgeprägten mütterlichen Zügen, auf der einen Seite. 

Ihr gegenüber die liebliche und zurückhaltende Rosalie, die sich von der Ausstrahlung und Art ihrer Stiefmutter sowohl angezogen als auch eingeschüchtert fühlte und sich insgeheim nach ihrer Anerkennung und Liebe sehnte.

Und deine erotische Geschichte?

Du schreibst auch gerne heiße Geschichten, weißt aber nicht, wo du sie veröffentlichen sollst?

Kein Problem. Reiche sie doch einfach hier bei uns ein:

Eigene erotische Geschichten veröffentlichen
Haarbürste Spanking: Nackten Hintern mit der Haarbürste aus Holz versohlen

Knistern zwischen Stiefmutter und Stieftochter

Die ersten Tage unter einem gemeinsamen Dach waren turbulent. Rosalie hatte das Gefühl, ständig von Isabella beobachtet zu werden. 

Die neuen Regeln und Erwartungen fühlten sich erdrückend an, auch wenn sie ihr Struktur und Ordnung gaben. Isabella war dabei auch unerbittlich streng. 

Jeder Fehler, jede Unvollkommenheit wurde kritisiert und ermahnt. Ob es um unaufgeräumte Zimmer, verspätete Rückkehr nach Hause oder schlechte schulische Leistungen ging. Isabella schimpfte mit ihrer Stieftochter, wann immer sie konnte. 

Sie bemängelte sogar Rosalies Kleidung, ihre Tischmanieren und natürlich ihren Umgang.

Rosalie fühlte sich wie ein Kind, das permanent unter Beobachtung stand. Immer wenn sich Isabella in der Nähe befand, klopfte ihr Herz wie wild in ihrer Brust. 

Sie mochte die Regeln nicht und ärgerte sich regelmäßig über die Härte ihrer Stiefmutter. Doch aus irgendeinem Grund fühlte sich Rosalie dennoch von Isabella angezogen und insgeheim blickte sie sogar ein wenig zu ihr auf. 

Anzeige

Eines Abends saß Rosalie allein in ihrem Zimmer. Ihr Vater war nachmittags zu einer dreitägigen Geschäftsreise aufgebrochen und hatte sie mit ihrer neuen Stiefmutter daheim gelassen. 

Es war kurz nach acht, da öffnete sich plötzlich die Tür, und Isabella trat ein. Ihr Blick war streng, so wie jedes Mal, und sie sagte: „Rosalie, wir müssen über dein Verhalten sprechen. Das geht so nicht weiter.“

Rosalie schluckte schwer.

„Mein… mein Verhalten? Was ist damit?“, fragte sie und sah ihre Stiefmutter mit fragenden Augen an.

„Ich habe dir heute Nachmittag gesagt, dass du abspülen und das Wohnzimmer aufräumen musst. Und was ist? Da unten ist immer noch ein Chaos.“

Rosalies Gesicht lief erst weiß, dann rot an. Den Abwasch und das Aufräumen hatte sie total vergessen. 

„Es tut mir leid, das hab ich verbummelt. Es wird nicht wieder vorkommen“, murmelte sie und senkte den Kopf.

„Nein. Das genügt mir nicht“, erwiderte Isabella und verschränkte die Arme vor der Brust. „Ich habe dir mehrmals gesagt, wie wichtig Ordnung und Disziplin sind. Du musst lernen, Verantwortung zu übernehmen, und dazu gehört auch, dass du die Dinge erledigst, die ich dir auftrage.“

Isabella beorderte Rosalie in ihr Arbeitszimmer. Die junge Frau schluckte schwer, folgte ihr aber gehorsam.

Kochlöffel Spanking: In diesen Geschichten wird mit dem Kochlöffel der Po versohlt

Von der Stiefmutter im Arbeitszimmer bestraft

„Setz dich, Rosalie“, befahl Isabella und deutete auf den Stuhl. Rosalie gehorchte zögernd. Sie fühlte sich unbehaglich, als sie auf dem harten Holz saß, und das Herz in ihrer Brust schien vor Nervosität auf und ab zu springen.

Isabella sah sie mit ernstem Blick an und sagte: „Ich habe mir schon in den letzten Tagen viele Gedanken darüber gemacht, wie wir diese Situation verbessern und dir mehr Verantwortung beibringen können. Denn bei mir entsteht bislang der Eindruck, dass du meine Anweisungen und Erwartungen nicht ernst nimmst. Ich hatte ja darauf gehofft, dass dein Vater etwas unternimmt. Der ist aber offenbar zu beschäftigt, sich um deine Erziehung zu kümmern. Also werde ich das von nun an in die Hand nehmen.“

Rosalie blickte zu Boden und antwortete leise: „Das ist nicht nötig. Ich versuche wirklich, mich zu bessern. Ab morgen werde ich fleißiger sein und -“

Isabella hob den Arm und Rosalie verstummte.

„Spar dir die Erklärungen. Ich habe bereits beschlossen, wie wir das regeln.“ 

Isabella stützte sich mit ihren Händen auf dem Schreibtisch ab, sah ihre Stieftochter mit ihren durchdringenden Augen an und fuhr dann fort: “Ich habe entschieden, dass du eine besondere Form der Disziplin brauchst. Eine, die dir dabei hilft zu verstehen, wie wichtig es ist, sich an Regeln zu halten. Deshalb werde ich dich künftig für Fehlverhalten bestrafen. Beginnen werden wir damit heute.”

Rosalie schluckte schwer und starrte ihre Stiefmutter mit weit aufgerissenen Augen an. 

„Bestrafen? Wie… wie genau meinst du das?“, fragte sie und sah Isabella verwirrt an.

„Das wird dir zwar nicht gefallen, aber es muss sein“, sagte Isabella mit eisernem Gesichtsausdruck. 

Sie öffnete eine Schublade ihres Schreibtischs und zog eine Haarbürste heraus. Die legte sie auf den Schreibtisch und sagte dann in ruhigen, klaren Worten: „Du wirst jetzt zu mir kommen und dich über meine Knie legen.“ 

Isabella schwieg einige Sekunden, ehe sie hinzufügte: „Dann werde ich dir deinen kleinen, verantwortungslosen Po versohlen.“

Rosalie konnte es kaum fassen. Sie hatte von dieser Art der Bestrafung gehört, aber sie hatte nie gedacht, dass es in ihrem eigenen Leben dazu kommen würde. Ein Gefühl von Schwindel überkam sie und ihr Herz schien vor Schreck einen Moment stehenzubleiben.

Du suchst nach einem Zauberstab für prickelnde Stunden und bebende Orgasmen? In diesem Artikel stellen wir dir die unserer Meinung nach besten drei Vibratoren vor.

Süßer Schmerz beim Spanking und Sadomasochismus

Stieftochter bekommt den nackten Po voll

Isabella setzte sich aufrecht auf den Stuhl hinter ihrem Schreibtisch, rutschte ein Stück zurück und strich die Vorderseite ihres Rocks glatt. Dort, wo Rosalie gleich liegen sollte.

„Komm hier zu mehr“, sagte Isabella und winkte ihre Stieftochter mit dem Zeigefinger zu sich. 

Rosalie zögerte einige Sekunden. 

Sie fühlte sich in eine Ecke gedrängt und schämte sich bereits beim Gedanken an eine solche Bestrafung. Andererseits sehnte sie sich nach der Anerkennung ihrer Stiefmutter und zwar so sehr, dass sie alles tun wollte, um Isabellas Erwartungen zu erfüllen. 

„Zwing mich nicht, dich zu holen“, sagte Isabella, woraufhin Rosalie mit gesenktem Haupt zu ihr hinüber trottete, sich vornüber beugte und mit dem Gesicht nach unten über ihr Knie legte.

Isabella zog Rosalies Rock hoch und deckte ihren weißen Slip auf, der ebenso unschuldig wirkte wie die 19-Jährige selbst. Isabella fasste sie bei der Hüfte und legte die Hand auf ihr Gesäß.

„Schön, mein Mädchen. Nun wollen wir dir einmal ein paar Manieren und Verantwortungsbewusstsein beibringen“, sagte Isabella und begann, Rosalie zunächst mit der flachen Hand den Po zu versohlen.

Anzeige

Bei jedem Schlag spürte Rosalie eine Mischung aus Schmerz und Demütigung. Aber auch ungewohnt angenehme Gefühle machten sich in ihr breit. Zumal sich der Schoß ihrer Stiefmutter so weich und warm anfühlte und der Duft ihres Parfüms in ihre Nase stieg.

Isabella wechselte stets zwischen Hieben und Streicheln, was Rosalies Gefühlschaos nur noch weiter verstärkte. 

Mit dem Zeigefinger hob sie die Ränder vom Höschen ihrer Stieftochter und blickte darunter, um zu sehen, ob sich dort schon ein Hauch von Rot abzeichnete. Und das tat es.

„Ich tue das nur ungern, aber du zwingst mich zu solchen Maßnahmen“, sagte Isabella und versohlte ihre Stieftochter weiter. 

Nach einer Weile kehrte Stille im Arbeitszimmer ein, und wie so häufig, war es auch in dem Fall ein verräterisches Zeichen für drohendes Unheil.

Ohne Vorwarnung ergriff Isabella den Slip ihrer Stieftochter, zog ihn herunter und legte Rosalies nackten Po frei. Deren Gesicht strahlte daraufhin binnen Sekunden rot und hell wie eine Laterne.

„Mit nacktem Po wirkt so ein Popo Voll am besten. So bleibt er viel länger im Gedächtnis“, sagte Isabella und tätschelte Rosalies blanke Haut. Daraufhin nahm sie die Haarbürste und knallte sie auf Rosalies Po. 

Dildo oder Vibrator? Hier verraten wir dir die Unterschied, welches der beiden Sextoys nach Punkten gewinnt und welches nach unserer persönlichen Meinung der Sieger im Kampf der Sexspielzeuge ist.

Rohrstock Geschichten: Gelber Onkel für Caning Spanking Bestrafungen

Tränen, Rohrstock und Versöhnung nach dem Spanking

Es folgte eine harte Bestrafung, und Tränen liefen über ihre Wangen. Trotzdem fühlte sie über Isabellas Knie eine seltsame Verbundenheit zu ihrer Stiefmutter. Ja, da haben wir sie wieder, die eingangs erwähnte Verbindung zwischen den beiden.

Isabella schnappte nach Rosalies Arm, der ihr immer wieder in die Quere kam und hielt ihn auf ihrem Rücken fest. Dabei knallte die Bürste weiter auf Rosalies runde Pobacken, die nach jedem Treffer wackelten und zitterten.

Rosalie schluchzte und stöhnte, bemühte sich aber, die Strafe trotz der Schmerzen durchzustehen. Für sich, aber auch, um ihrer Stiefmutter zu gefallen.

„Hoch mit dir“, sagte die irgendwann und entließ Rosalie von ihrem Schoß. Beendet war die Züchtigung damit allerdings immer noch nicht.

Isabella holte einen dünnen, flexiblen Rohrstock aus einem Schrank und schlug damit mehrmals langsam auf ihre Handfläche zu schlagen. 

Das Geräusch des Schlages durchbrach die Stille im Raum und Rosalie schluckte nervös. Wenn ihr Po jetzt schon so zwickte, wie sollte das erst nach einem Besuch des gelben Onkels sein?

„Das ist deine restliche Strafe, Rosalie“, sagte Isabella ernst. „Ich werde dir jetzt sechs Schläge mit dem Rohrstock geben. Dann hast du es vorerst überstanden.“

Rosalie konnte die Tränen in ihren Augen spüren, als sie auf den Rohrstock starrte. Sie hatte so etwas noch nie erlebt und fühlte sich schwach und erniedrigt. Doch sie wusste, dass sie keine andere Wahl hatte, als die Strafe anzunehmen.

„Knie dich auf den Stuhl und streck den Po raus“, befahl Isabella. Rosalie gehorchte und beugte sich vornüber, um ihrer Stiefmutter ihren Hintern noch besser zu präsentieren.

Anzeige

Isabella trat einen Schritt zur Seite und stellte sich neben Rosalie. Dann schwang sie den Rohrstock und ließ den dünnen Stab auf Rosalies Po sausen. 

Rosalie zuckte bei jedem Aufprall zusammen. Der Schmerz war scharf und intensiv und Rosalie biss sich auf die Lippe, um nicht erneut zu weinen. 

Schon beim dritten Schlag liefen ihr allerdings trotzdem wieder die Tränen übers Gesicht, und es wurden mehr, je weiter die Strafe voranschritt.

Als die Bestrafung vorbei war, ließ Isabella den Rohrstock sinken und sah Rosalie mit zusammengekniffenen Augen und zusammengezogenen Augenbrauen an.

„Lass dir das eine Lehre sein, Mädchen“, sagte sie und legte den Finger an das Kinn ihrer Stieftochter. „Ich erwarte von dir, dass du in Zukunft meine Regeln respektierst und dich auch sonst auf jedwede Art vorbildlich benimmst. Verstanden?“

Rosalie nickte stumm, unfähig, etwas zu sagen. 

Sie kletterte vom Stuhl und zog ihren Slip wieder hoch. Anschließend wankte sie durch die Tür und hinauf in ihr Zimmer. 

Dort stellte sie sich vor den Spiegel, um ihren Hintern zu betrachten. Der war mit einem saftigen Rot und sechs noch saftigeren Striemen überzogen.

Eine Welle der Gefühle überrollte Rosalie und kaum waren ihre Tränen des Versohlens getrocknet, da strömte nun die nächste Flut über ihre Wangen. 

Sie wusste weder ein noch aus. Da klopfte es an der Tür und Isabella trat ein weiteres Mal hinein. 

Als sie ihre Stieftochter vor sich sah, wie ein Häufchen Elend, lief sie zu ihr. Sie sah ihr einen Moment schweigend in die Augen. Dann nahm sie Rosalie in den Arm, drückte ihren Kopf an ihre Brust und strich ihr durchs Haar. 

Ja, es war und ist eine Beziehung der besonderen Art zwischen den beiden.

Anzeige

Deine Chance...

Jetzt weißt du ja, wie es geht. Oder du kannst es sogar noch besser? Also worauf wartest du noch?

Schreib deine Geschichte und reiche sie hier ein!

Jetzt deine Spanking Geschichte einreichen

Die Schülerin Antonia (18) bekommt mit dem Studenten Dominik einen Nachhilfelehrer, der ihr Englisch beibringen soll. Das tut er auf auch. Auf die traditionelle Art. Zum Leidwesen Antonias.

Die Studentin Sarah besucht für eine Routineuntersuchung den attraktiven Arzt Dr. Alexander Webker. Was die junge Frau dort erlebt, geht über die Standard-Untersuchung deutlich hinaus.

Zoey und Oskar lieben sich sehr. Trotzdem träumen sie davon, auch mit anderen erotische Erfahrungen zu machen. Also treffen sie sich mit einem anderen Paar zum Partnertausch.

Danke für die tolle Geschichte, Carl!

Und? Wie hat dir die Geschichte gefallen? Schreibe es jetzt in die Kommentare!

1 Comment

Helmut Lorenzen · 9. September 2023 at 14:22

Konstellation Schwiegermutter/Schwiegertochter
Nicht ungewöhnlich
Aber Kompliment, lieber Autor,
für die Umsetzung
Sehr ausführliche Beschreibung der beiden
Personen und sehr nachvollziehbare Erläuterung
der Stimmung, die im Haushalt herrscht.
Strafe angemessen aber nicht überzogen
Autor
Ich freue mich über eine Fortsetzung oder
Eine andere Geschichte von dir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Die Geschichte und Bilder (wie alle Inhalte auf der Spankify-Seite) sind urheberrechtlich geschützt (§§ 2 Abs. 1 Nr. 1, 7, 15 UrhG).
Eine Verbreitung ist ohne Zustimmung des Urhebers nicht zulässig (§ 17 UrhG).

Das Einbinden der Inhalte hinter einem geschützten Bereich ist ebenso untersagt. Alle Inhalte auf dieser Seite sind kostenlos. Es gibt demnach auch keinen Grund, sie zu stehlen und rechtswidrig weiterzuverbreiten. Wem die Inhalte auf unserer Seite gefallen, der darf sie gerne jederzeit verlinken. In diesem Sinne: Heute keinen Content-Diebstahl begehen und nicht als Verbrecher ins Bett gehen – ein gutes Gefühl!

Spankify