Lesben Spanking: Nackten Po versohlt

Spanking Geschichten Autor

Lesben Spanking: Nackten Po versohlt

Flavio Bellucci

Frau versohlt Frau

Lesbische Küsse und Spanking Spiele

Es war der erste Tag des Semesters an der Universität, als sich die beiden Studentinnen Lisa und Julia zum ersten Mal trafen.

Lisa war eine attraktive Brünette mit braunen Augen und einem strahlenden Lächeln, Julia eine sportliche Blondine mit blauen Augen. Sie saßen zufällig nebeneinander und begannen, sich über ihre Kurse und Interessen auszutauschen.

Dabei stellten sie fest, dass sie viele gemeinsame Hobbys hatten. Und so verabredeten sie sich auch abseits ihres Studiums häufiger miteinander und unternahmen verschiedene Aktivitäten gemeinsam.

Nach ein paar Wochen waren Lisa und Julia zu richtig guten Freundinnen geworden. Sie trafen sich oft in der Bibliothek, um zusammen zu lernen oder einfach nur zu plaudern.

Lisa war fasziniert von Julias Energie und Entschlossenheit und Julia liebte Lisas Witz und Intelligenz.

An einem Freitagabend lud Julia Lisa schließlich zu sich nach Hause ein, um einen Film zu schauen und etwas zu trinken. Lisa sagte zu und machte sich auf den Weg zu Julias Wohnung.

Als sie ankam, begrüßte Julia sie herzlich und führte sie ins Wohnzimmer. Dort machten sie es sich auf dem Sofa unter einer Decke gemütlich, wählten Dirty Dancing in der Videothek aus und dämmten das Licht.

Während des Films kuschelten sie sich immer näher zusammen und Lisa spürte, wie ihr Herz schneller schlug. Immer wieder schielte sie zu Julia und konnte nicht glauben, wie stark sie sich zu ihrer Freundin hingezogen fühlte.

Plötzlich spürte sie unter der Decke eine Hand auf ihrem Oberschenkel. Sie zuckte zusammen und schaute zu Julia, die sie liebevoll anblickte und mit der Hand sanft über ihr Bein streichelte.

„Du bist so wunderschön, weißt du das?“, flüsterte Julia in verführerischem Ton und beugte sich zu Lisa, um sie zu küssen.

Lisa zögerte eine Sekunden. Dann lehnte sie sich ebenfalls nach vorne und erwiderte den Kuss.

Lisas Finger zitterten und ihre Knie wurden weich, während sich ihre saftigen Lippen berührten. Sie hatte noch nie zuvor eine Frau geküsst, doch es fühlte sich so traumhaft an. Und sie wusste, dass sie es immer wieder tun wollte.

Nach einer Weile unterbrach Julia den Kuss und lächelte Lisa an. Dann schauten sie weiter zusammen den Film, bevor sie wieder nur noch Augen für sich hatten.

„Ich möchte etwas mit dir ausprobieren“, sagte Julia und strich Lisa über die Wange, nachdem sie sich gerade wieder geküsst hatten.

Lisa sah sie neugierig an.

„Was denn?“, fragte Lisa und biss sich auf die Unterlippe.

„Ich möchte dich gerne übers Knie legen“, sagte Julia.

Lisa war überrascht von Julias Bitte, aber sie spürte auch eine Erregung in sich aufsteigen. „Was genau meinst du damit?“, fragte sie unsicher und zugleich neugierig.

„Das wirst du schon sehen“, sagte Julia und ihre Augen funkelten dabei. „Aber wenn du nicht möchtest, müssen wir das nicht tun.“

Lisa war sich nicht sicher, ob sie sich auf das Experiment einlassen sollte, aber sie vertraute Julia und dachte sich, dass es sicher eine aufregende Erfahrung sein könnte.

„Okay, ich bin bereit“, sagte sie schließlich und nickte.

Julia grinste, nahm Lisa an der Hand und führte sie über ihr Knie. Dann begann sie, ihr sanft den Po zu massieren.

Lisa spürte, wie sich ihre Muskeln entspannten, und sie genoss die Berührung von Julias Hand.

Plötzlich spürte sie einen leichten Klaps auf ihrem Po und zuckte zusammen. Julia gab ihr noch ein paar weitere Klapse, während sie gleichzeitig Lisas Po knetete und streichelte.

Lisa fand die Situation ungewohnt, aber auch sehr heiß. Sie merkte, wie ihre Haut unter Julias Berührung zu prickeln begann und wie ihr Atem schneller wurde. Die Klapse waren nicht schmerzhaft, aber sie lösten ein Gefühl der Unterwerfung in ihr aus, das sie sehr erregte.

„Gefällt dir das?“, fragte Julia leise. Lisa nickte, woraufhin Julia nach ihren Shorts griff.

Lisa hob ihr Becken und Julia streifte ihr die Shorts bis zu den Knien herunter, so dass diese nur noch in einem schwarzen Slip vor ihr lag. Dann verteilte sie weitere Klapse auf Lisas Kehrseite.

Julia genoss es, dabei zuzusehen, wie Lisa bei jedem Klaps leicht zuckte. Doch sie wollte mehr. Also griff sie nach Lisas Höschen, streifte es herunter und legte ihren nackten Hintern frei.

„Mmh… Du hast so einen niedlichen Hintern“, sagte sie und strich über die blanke Haut.

Sie gab ihr noch ein paar weitere Klapse, diesmal etwas fester. Lisa stöhnte leise auf und spürte, wie sie immer feuchter wurde. So entblößt dazulegen, fühlte sich beschämend an. Aber auch ungeheuer heiß!

Julia klatschte ihre Hand noch weiter auf Lisas Pobacken, die bei jedem Hieb kurz wackelten. Dann hörte sie auf und half Lisa wieder auf die Beine zu kommen. Lisa drehte sich um und sah Julia mit einem verträumten Lächeln an.

„Das war wirklich aufregend“, sagte sie leise und rieb sich über den Po.

Julia lächelte zurück und zog Lisa zu sich, um sie zu küssen. Diesmal war der Kuss noch leidenschaftlicher und Lisa spürte, wie ihre Lust immer stärker wurde.

Sie zog Julia auf sich und begann, ihre Brüste zu massieren. Julia stöhnte auf und ließ ihre Hand zwischen Lisas Beine gleiten.

„Ich will dich. Hier! Jetzt“, flüsterte Julia in Lisas Ohr und biss zärtlich in ihr Ohrläppchen.

Die beiden Frauen küssten und berührten sich weiter, bis sie schließlich in Julias Schlafzimmer landeten. Dort angekommen, zog Julia Lisa aus und legte sie auf das Bett. Dann fing sie an, Lisas Körper mit ihren Lippen und Händen zu erkunden.

Lisa stöhnte und wand sich unter Julias Berührung. Ihr Körper kribbelte und sie spürte, wie sie immer näher an den Rand des Orgasmus kam.

Sie dachte daran, wie Julia, sie übers Knie gelegt hatte und ihr wurde immer heißer und heißer. Julia zog eine Hand zurück und gab Lisa einen kräftigen Klaps auf den Po.

Lisa schrie vor Lust auf und spürte, wie sie es zwischen ihren Beinen brodelte. Sie krallte sich am Bettlaken fest, biss sie auf die Unterlippe und zog die Zehen hoch.

„Oh… Mein… Gott…“, keuchte sie und hielt die Luft an, bevor sie in einem unglaublichen Orgasmus explodierte.

Julia küsste sie sanft auf den Mund und hielt sie in ihren Armen, bis Lisa sich wieder beruhigt hatte.

„Das… Das war…“ Lisa suchte nach dem richtigen Wort, doch es gab nichts, dass dem Erlebten auch nur ansatzweise gleichkam. Sie schaute Julia tief in die Augen. „Sowas hab ich noch nie zuvor erlebt.“

Julia lächelte sanft und streichelte Lisas Haar. „Ich auch nicht“, sagte sie. „Aber ich glaube, dass wir noch viel voneinander lernen können.“ Kurz darauf verschwanden die zwei ein weiteres Mal unter der Bettdecke.

Die beiden Frauen verbrachten die ganze Nacht miteinander und erforschten einander auf neue und aufregende Weise, bis sie vor Erschöpfung einschliefen.

Am nächsten Morgen wachten Lisa in Julias Armen auf. Sie blickte in die Augen ihrer Freundin und sie lächelten sich glücklich an.

„Das war eine unglaubliche Nacht“, sagte Lisa und kuschelte sich noch näher an Julia. Die küsste Lisa auf die Stirn und grinste.

„Ja, das war es“, sagte sie. „Aber ich denke, wir haben noch viel vor uns.“ Lisa fuhr sich mit der Zungenspitze über die Unterlippe.

„Hoffentlich“, murmelte sie und drückte Julia einen schüchternen Kuss auf den Mund.

Die beiden Frauen verbrachten den Rest des Wochenendes miteinander. Sie wussten nicht, wohin diese neue Beziehung sie führen würde, aber sie waren sich sicher, dass sie gemeinsam alles meistern konnten, was das Leben ihnen bringen würde.

Und deine Spanking Geschichte?

Du schreibst auch gerne Spanking Geschichten, weißt aber nicht, wo du sie veröffentlichen sollst?

Kein Problem. Reiche sie doch einfach hier bei uns ein:

Spanking Geschichte einreichen
Süßer Hintern mit roten Pobäckchen bei einem Spanking

Picknick, Spanking, prickelnder Orgasmus

Es vergingen einige Tage, bis Lisa und Julia sich erneut trafen. Die Luft roch nach frisch gemähtem Gras und die Blumen blühten in voller Pracht. Lisa hatte Julia eingeladen, ein Picknick im Park zu machen, um den wunderschönen Tag zu genießen.

Julia war pünktlich am Treffpunkt angekommen und sah atemberaubend aus. Sie trug ein langes, luftiges Kleid, das ihre Figur perfekt betonte, und ihre Haare fielen in weichen Wellen über ihre Schultern.

Lisa konnte ihren Blick nicht von Julia abwenden und ihr Herz schlug schneller, als sie ihr entgegenlief. Die beiden Frauen umarmten sich herzlich und küssten sich leidenschaftlich, als ob sie nie voneinander getrennt gewesen wären.

„Ich habe das so vermisst“, sagte Lisa und lächelte.

„Ich auch“, sagte Julia und legte ihre Hand auf Lisas Gesicht. „Du siehst wunderschön aus, Liebes.“

Lisa errötete leicht und spürte, wie ihre Knie weich wurden. „Danke“, flüsterte sie mit glühenden Wangen und blickte verlegen zu Boden.

Sie breiteten ihre Decke auf dem grünen Rasen aus und genossen den Blick auf den blauen Himmel und die weißen Wolken.

Lisa hatte eine Flasche Champagner und eine Auswahl an köstlichen Snacks mitgebracht, die sie gemeinsam genossen und mit denen sie sich gegenseitig fütterten.

Die beiden Frauen unterhielten sich über ihre Leben und wie es ihnen seit ihrem letzten Treffen ergangen war. Sie lachten über lustige Geschichten und teilten ihre Träume und Hoffnungen miteinander.

Plötzlich legte Julia ihre Hand auf Lisas Oberschenkel und sie flüsterte in ernstem Ton:

„Ich möchte dich wieder spüren, Liebes. Willst du mit mir nach Hause kommen?“, fragte sie und blickte Lisa dabei tief in die Augen.

Lisas Herzschlag beschleunigte sich. Sie wusste, dass sie Julia mehr als alles andere auf der Welt wollte und sie hatte nur auf so einen Satz von Julia gewartet.

„Ja, das will ich“, sagte sie. Also standen die beiden auf und sammelten ihre Sachen ein. Dann gingen sie Hand in Hand zum Auto und fuhren zu Julias Wohnung.

Als sie die Tür öffneten, spürten sie die sinnliche Atmosphäre, die in der Luft lag.

Julia zündete Kerzen an und machte Musik an, die leise im Hintergrund spielte. Sie schenkte Lisa ein Glas Wein ein und die beiden machten es sich auf dem Sofa bequem, um sich zu entspannen.

Julia legte ihren Arm um Lisa und zog sie an sich heran. Sie begann, sie sanft zu küssen, während ihre Hände über Lisas Körper glitten. Lisa stöhnte leise auf und erwiderte den Kuss.

Dann zog Julia Lisa auf ihren Schoß und begann, ihren Rücken zu streicheln. Lisa spürte, wie ihre Haut unter Julias Berührungen zu prickeln begann und ihr Atem schneller wurde.

„Bitte, Julia“, flüsterte Lisa. „Ich will dich so sehr.“

Julia lächelte und hob Lisa hoch, um sie ins Schlafzimmer zu tragen.

Sie legte ihre Freundin sanft auf das Bett und zog ihr Kleid aus, um ihren Körper freizulegen. Lisa tat dasselbe und wenig später lagen die beiden Frauen nackt nebeneinander in einem Meer aus Kissen und Decken.

Julia begann, Lisas Körper zu küssen und zu streicheln, während ihre Hände über ihre Brüste und ihren Bauch wanderten.

Lisa stöhnte leise und drückte ihren Körper gegen Julias. Sie spürte, wie ihre Erregung mit jedem Moment intensiver wurde.

Dann drehte Julia Lisa auf den Bauch und begann, ihren Rücken zu küssen und mit den Fingernägeln darüber zu streichen. Sie hob den Arm, schlug Lisa sanft auf den Po und flüsterte: „Möchtest du, dass ich dich über mein Knie lege, Liebes?“

Lisa nickte. Das Spanking vom letzten Mal hatte ihr wirklich gefallen und sie sehnte sich nach mehr. Also kroch sie über Julias Oberschenkel und streckte ihr ihren Po entgegen.

Julia holte aus und haute Lisa mit der flachen Hand auf den Po. Lisa stöhnte laut auf und spürte, wie ihre Erregung immer weiter anstieg.

„Versohl mich fester“, murmelte Lisa und schloss die Augen. „Ich will, dass du mich so hart versohlst, dass mein Po brennt und ganz rot ist.“ Julia zögerte einen Moment, folgte dann aber Lisas Bitte. Immer fester knallte ihre flache Hand auf Lisas Kehrseite.

„Du freches Mädchen“, sagte Julia. Mehr scherzhaft, doch sie stellte fest, dass es Lisa offenbar gefiel, wenn sie so mit ihr sprach, denn auf einmal lief zwischen ihrer Beinen ein Tropfen die Innenseiten ihrer Oberschenkel entlang.

„Ja, das bin ich“, murmelte Lisa und gab sich der Strafe voll hin. Sie genoss es, so entblößt vor Julia zu liegen, die Wärme und nackte Haut ihres Körpers auf ihrer zu spüren, ihr so nah zu sein und von ihr dominiert zu werden.

Julia versohlte Lisa weiter und so lange, bis ihre Pobacken knallrot glänzten und sich ganz heiß anfühlen. Zwischendurch gönnte sie Lisa allerdings immer wieder eine Auszeit, in der sie sie streichelte.

„Ich hoffe, dass du jetzt wieder ein braves Mädchen bist“, sagte Julia. „Sonst muss ich dich bald wieder übers Knie legen.“

Sie drehte Lisa wieder um, fuhr mit den Fingerspitzen über ihre nackte Haut und begann, ihren Körper zu liebkosen. Sie küsste sie leidenschaftlich und spielte mit ihren Brustwarzen, während Lisa ihre Hüften hob und sich gegen sie drückte.

Dann schlang Julia die Arme um Lisa und drang mit zwei Fingern tief in sie ein. Lisa schrie vor Lust und spürte, wie ihr ganzer Körper vor Erregung bebte.

Julia küsste Lisas Hals.

„Komm für mich“, flüsterte sie Lisa zu und brachte ihre Freundin mit den Fingern zum Höhepunkt. Lisa keuchte und stöhnte. Das fühlte sich so gut an, und es stimmte: Mit brennendem Po fühlte sich so ein Orgasmus tatsächlich noch viel intensiver an.

Als Lisa fertig war, drehte sie sich um, krabbelte zwischen Julias Beine und verwöhnte sie mit der Zunge.

In den folgenden Wochen trafen sich Lisa und Julia regelmäßig und verbrachten immer mehr Zeit miteinander. Sie entdeckten immer neue Wege, um einander zu verwöhnen und ihre Liebe zu vertiefen.

Deine Chance...

Jetzt weißt du ja, wie es geht. Oder du kannst es sogar noch besser? Also worauf wartest du noch?

Schreib deine Geschichte und reiche sie hier ein!

Spanking Geschichte einreichen

Danke für die tolle Geschichte, Flavio!

Die Geschichte und Bilder (wie alle Inhalte auf der Spankify-Seite) sind urheberrechtlich geschützt (§§ 2 Abs. 1 Nr. 1, 7, 15 UrhG).
Eine Verbreitung ist ohne Zustimmung des Urhebers nur zulässig (§ 17 UrhG).

Das Einbinden der Inhalte hinter einem geschützten Bereich ist ebenso untersagt. Alle Inhalte auf dieser Seite sind kostenlos. Es gibt demnach auch keinen Grund, sie zu stehlen und rechtswidrig und ohne mein Wissen weiterzuverbreiten. Wem die Inhalte auf unserer Seite gefallen, der darf sie gerne jederzeit verlinken. In diesem Sinne: Heute keinen Content-Diebstahl begehen und nicht als Verbrecher ins Bett gehen – ein gutes Gefühl!

Spankify