Spanking im Krankenhaus: Vom Oberarzt versohlt

Spanking im Krankenhaus: Vom Oberarzt versohlt

Geschichten und Fantasien Autorin
Bianca Castafiore
-

Anzeige

Vom Oberarzt Dr. Goller übers Knie gelegt

Rebeccas Nachtdienst neigte sich so langsam dem Ende entgegen. Gerade hatte sie die letzte Patientin aus der Notaufnahme aufgenommen und auf die Station verlegt.

Es war jetzt kurz vor fünf und sie stand nun vor der Entscheidung, sich noch einmal hinzulegen oder doch lieber den Sonnenaufgang vom Balkon der C1 anzuschauen. Da sie im Krankenhaus eigentlich immer schlecht schlief und sowieso in spätestens zwei Stunden wieder aufstehen musste, entschied sie sich für den Sonnenaufgang.

Auf der C1, der kardiologischen Station auf der Rebecca meistens arbeitete wenn sie nicht im Nachtdienst war, hielt sie noch einen kurzen Plausch mit der Nachtschwester und setzte sich dann mit einem Kaffee auf den Balkon und genoss den sich ankündigenden Sommermorgen.

Mittlerweile hatte sie die Nachtdienste recht gern. Sie war jetzt 28 und arbeitete seit gut eineinhalb Jahren. In ihrem ersten Jahr hatte sie sich nachts noch unsicher, gestresst und überfordert gefühlt. Mit der Zeit war sie deutlich souveräner geworden.

Sie mochte es, Entscheidungen alleine zu treffen und außerdem war es nachts viel weniger hektisch. Die meisten Schwestern und Pfleger der Notaufnahme und auch die Oberärzte waren froh, wenn sie dann Dienst hatten.

Von dem Balkon aus konnte sie durch die Glasfront des Eingangsfoyers ins Erdgeschoss schauen und sah ihre Kollegin von der Intensivstation mit einem Patientenbett aus dem Flügel der kardiologischen Funktionsabteilung kommen.

Um diese Uhrzeit konnte dies eigentlich nur bedeuten, dass ein Patient mit einem Herzinfarkt im Herzkatheterlabor behandelt worden war.

Neugierig machte sie sich auf den Weg ins Erdgeschoss und ging ins Herzkathetherlabor. Der Oberarzt Dr. Goller saß dort im Kontrollraum und hackte sichtlich genervt auf der Tastatur des Computers herum. Auf ihr freundliches „Guten Morgen“ kam nur nur ein kurz angebundenen „Hallo“ zurück.

„Hatte der Patient einen Herzinfarkt?“, fragte sie.

„Ja, hatte er. Wieder einmal.“

„Wieder einmal?“, fragte Rebecca und schaute auf den Bildschirm. Der Name des Patienten kam ihr vage bekannt vor.

„War der nicht erst bei uns?“, fragte sie.

„Ja, war er. Mit einem Herzinfarkt. Du hast ihn letzte Woche entlassen“, sagte Goller gereizt.

Au weia! Ihr Oberarzt schien ganz offensichtlich ziemlich sauer zu sein. Seine kurzangebundene Antwort ließ sie zudem befürchten, dass sie zumindest zum Teil der Grund dafür war. Ihr Herz fing an zu klopfen.

Eigentlich war Goller recht nett und sie arbeitete gerne mit ihm.

Er war immer ansprechbar und eigentlich auch immer bereit und interessiert, ihr etwas beizubringen. Mit der Zeit hatte er sich für sie zu einer Art Mentor entwickelt. Dass er hin und wieder einen verstohlenen Blick auf ihre Brüste und ihren Po warf, merkte sie zwar, störte sie aber nicht weiter. Jetzt schien es allerdings ein ernstes Problem zu geben.

Sie wurden kurz von der medizinisch-technischen Assistentin unterbrochen, die sich verabschiedete und schließlich das Herkatheterlabor verließ. Nun waren sie allein.

Anzeige

Goller sah sie an und deutete auf den Bildschirm, auf dem der Film der Untersuchung lief.

„Der Stent von letzter Woche hat sich wieder verschlossen. Ist ja auch kein Wunder. Du hast ihn nämlich ohne Blutverdünner entlassen.“ Er hielt ihr vorwurfsvoll ihren vorläufigen Entlassungsbrief entgegen.

„Scheiße“, dachte sie, als sie auf die Medikamentenempfehlungen sah. Sie hatte wirklich keinen Blutverdünner aufgeschrieben.

„Oh, verdammt! Das tut mir leid!“, sagte sie. Sie erinnerte sich jetzt auch an den Patienten und an den Tag, an dem sie ihn entlassen hatte. Zwei Kollegen hatten sich krank gemeldet und die übrigen Assistenzärzte hatten die Ausfälle kompensieren müssen. Bei all dem Stress war ihr anscheinend der Fehler unterlaufen.

„Ja, tut mir auch leid. Tut mir leid, dass ich jetzt schon zum zweiten Mal mitten in der Nacht aufstehen muss und der Patient tut mir auch leid. Ist nämlich nicht so toll, einen Herzinfarkt zu bekommen. Habe ich mir zumindest sagen lassen“, entgegnete Goller nun immer gereizter.

„Ich muss mich schon wundern, dass Dir sowas in Deinem Ausbildungsstand passiert“, fügte er hinzu.

„Es war ein Versehen. Mir ist schon klar, dass die Entlassungsmedikation falsch ist.“ Rebecca biss sich auf die Lippe. Ihm zu sagen, dass er als ihr Oberarzt ja auch schon längst den Brief hätte lesen und dabei den Fehler bemerken können, erschien ihr gerade nicht als die beste Option.

„Geht es ihm denn wieder gut?“, fragte sie besorgt.

„Momentan schon. Müssen wir mal abwarten. Ich werde das natürlich mit dem Chef besprechen müssen und ich möchte auch, dass Du den Fall bei unserer nächsten Klinikkonferenz vorstellst.“

„Oh Gott! Bloss das nicht!“, dachte Rebecca. Die Klinikkonferenz war eigentlich dafür gedacht – ähnlich wie in der Luftfahrt – Fehler oder Beinahe-Fehler aufzuarbeiten, um Zukünftige zu verhindern. Grundsätzlich ein sehr sinnvoller Ansatz. Leider war die Fehlerkultur im Krankenhaus aber eine Andere.

Schon mehrfach hatte sie bei solchen Konferenzen menschliche Tragödien erlebt. Zudem machte sie sich berechtige Hoffnungen, in zwei Monaten für ein halbes Jahr auf die Intensivstation zu rotieren. Die Entscheidung hierüber würde in den nächsten Wochen fallen. Wenn sie jetzt vor der ganzen Abteilung wie die letzte Idiotin dastand, würden ihre Chancen hierfür deutlich sinken.

Das galt es unbedingt zu verhindern.

„Mensch Stefan, können wir das nicht anders regeln? Du hast das doch jetzt mit mir besprochen. Es ist mit total peinlich und es wird ganz bestimmt nicht wieder vorkommen“, versuchte es Rebecca.

„Nein, können wir nicht! Erstens muss der Chef wissen, was seine Assistenten so treiben und zweitens sind wir es dem Patienten schuldig, das aufzuarbeiten. Ausserdem weiß ich auch nicht, was daran so schlimm ist, zu einem Fehler zu stehen.“

Vor ihrem inneren Auge sah Rebecca sämtlichen Kredit und das Standing, das sie sich in den letzten Monaten hart erarbeitet hatte, in sich zusammenbrechen. Eine erste Träne lief ihr über die Wange und sie konnte nur mit Mühe ein Schluchzen unterdrücken.

Ihr Oberarzt hatte offensichtlich etwas Mühe mit so vielen Emotionen und wendete seinen Blick ab.

„Ist ja anscheinend nochmal gut gegangen…“ Das klang nun doch schon etwas versöhnlicher. Rebecca schöpfte neue Hoffnung

„Und wenn ich einfach die nächsten drei Monate alle Wochenenddienste übernehme, die sonst keiner machen möchte? Das wäre auf jeden Fall ein ordentlicher Denkzettel!“

„Also alle?“ Er lächelte etwas und drehte sich wieder zu ihr „Keine so gute Idee… Aber wenn Du schon von Denkzetteln sprichst, würde mir da was Besseres einfallen….“

Rebecca sah ihn fragend an.

„Wann hast Du zuletzt den Hintern versohlt bekommen?“

Rebecca legte ihre beiden Hände unwillkürlich schützend vor ihre Pobacken.

„Das meinst Du jetzt aber nicht ernst, oder?“ Ihr Oberarzt blickte sie ernst an.

„Doch… Es sei denn, die Klinikkonferenz und ein Gespräch mit dem Chef wären Dir lieber.“

„Nein… dann doch lieber den Hintern voll“, nuschelte Rebecca und sah beschämt auf den Boden.

„Gut, dann sind wir uns ja einig. Aber glaub ja nicht, dass Du mit ein paar Klapsern wie bei Deinen Eltern davonkommst!“ Dr. Goller drehte den Stuhl vom Schreibtisch weg in den Raum hinein und winkte sie mit der rechten Hand zu sich.

Zögernd kam sie der Aufforderung nach und stellte sich verlegen vor ihn. Sie ließ sich rechts von seinem Schoß platzieren und dann widerstandslos über seine Knie ziehen.

Und deine erotische Geschichte?

Du schreibst auch gerne heiße Geschichten, weißt aber nicht, wo du sie veröffentlichen sollst?

Kein Problem. Reiche sie doch einfach hier bei uns ein:

Eigene erotische Geschichte veröffentlichen
Hintern in Tanga, Holzpaddle und Holzhand

Mit Hand und Stethoskop den Hintern versohlt

Der graue Linoleum-Fußboden kam auf einmal näher und das Stethoskop, das um ihren Hals hing, schlug baumelnd gegen Rebeccas Kinn, als ihr Oberkörper nach unten gedrückt wurde. Ihr Becken wurde noch etwas zurecht gerückt und ihr Polohemd nach oben geschoben.

Sie spürte, wie sich der Stoff der dünnen weißen Krankenhaushose über ihrem Po spannte… Das Ding war eh schon fast semitransparent. In der Position würde man sicher fast alles sehen.

Rebecca schlug die Hände vor ihr Gesicht. Das Ganze war so unglaublich peinlich. Sie wollte sich gar nicht vorstellen, was sie gerade für ein Bild abgab.

Goller legte seine linke Hand um ihre Hüfte, streichelte ihr sanft über den Rücken und ließ seine rechte Hand auf ihrem Po liegen.

„Also Rebecca… Warum liegst Du hier?“

„Weil ich die Blutverdünner vergessen habe und den Patienten gefährdet habe“, nuschelte sie.

„Ganz genau! Und wir werden jetzt dafür sorgen, dass Du in Zukunft besser aufpasst!“ Seine rechte Hand schlug laut klatschend auf ihre rechte Pobacke. Rebecca zuckte zusammen und zog hörbar die Luft ein.

Ihr Oberarzt fing nun an seine Hand abwechselnd auf ihre linke und rechte Pobacke zu klatschen. Die Schläge kamen nahezu im Sekundentakt.

Rebecca bemühte sich still zu halten und nicht zu zappeln. Wenn sie sich weinend und strampelnd über seinem Knie winden würde, würde das Ganze nur noch peinlicher werden. Allzu lange war dieser Vorsatz allerdings nicht durchzuhalten und schon nach den ersten 30 Schlägen fing sie an zu quieken und versuchte den Po wegzudrehen, was ihr aber nicht gelang. Dafür hielt Dr. Goller sie zu gut fest.

Nach 30 weiteren Schlägen stand ihr Po gefühlt in Flammen. Lange würde sie das nicht mehr aushalten können. Das hatte definitiv nur wenig mit dem Hinternvoll zu tun, den sie zuletzt mit 13 eher halbherzig von ihrer Mutter bekommen hatte.

Sie versuchte, ihre rechte Hand schützend vor ihre Pobacken zu halten. Bevor sie ihr Ziel erreichte, spürte sie aber einen festen Griff um ihr Handgelenk und die Hand wurde ihr auf den Rücken gedreht.

„Finger weg, Fräulein!“ Als Quittung folgten jeweils vier besonders feste Schläge auf den rechten und den linken Poansatz.

Rebeccas Jammern wurde lauter und sie sah, dass erste Tränen unter ihr auf den Fußboden tropften. Dann setzten die Schläge aus und ihr Oberarzt streichelte ihr sanft über die Pobacken.

„Ein Glück“, dachte Rebecca. „Lange hätte ich das auch nicht mehr ausgehalten…“

„Und….? Vielleicht achtest Du in Zukunft doch lieber auf die Entlassungsmedikation, oder?“

Rebecca nickte und schluchzte ein „Auf jeden Fall!“ hervor.

„Gut… dann jetzt einmal bitte hoch mit dem Popo!“ Rebecca schaute irritiert über ihre Schulter. Da er sie weiter festhielt, war das eher nicht als Aufforderung zum Aufstehen zu verstehen. Er patschte sanft auf ihren Hosenboden.

„Es ist an der Zeit, dass wir ohne diese schicke Polyesterhose weitermachen…“

„Oh nein… Bitte nicht!“, jammerte Rebecca.

„Darüber diskutiere ich aber nicht mit Dir, Fräulein! Entweder Du ziehst die Hose runter oder ich erledige das für Dich… Dazu würde ich Dir aber nicht raten…“

Anzeige

Rebecca zog schluchzend die Nase hoch und hob ihr Becken an. Ihr Oberarzt ließ ihre Hand los und sie öffnete Knopf und Reißverschluss und versuchte so gut es in der Position ging, die Hose runterzuziehen. Goller nickte anerkennend und schob die Hose schließlich bis zu den Kniekehlen runter.

Ihre wohlgeformten Pobacken waren jetzt nur noch von einem knappen hellblauen Höschen bedeckt und den Blicken (und leider auch den kommenden Schlägen) ihres Oberarztes nahezu ungeschützt ausgesetzt. Die Haut neben der Unterhose wies schon eine deutliche rosane Färbung auf.

„Da Du zuletzt ja etwas rumgezappelt hast, gehen wir jetzt mal lieber auf Nummer sicher…“ sagte ihr Oberarzt und klemmte ihre Unterschenkel zwischen seinen Beinen ein.

„Bitte nicht…. Nein, bitte nicht!“, jammerte sie, als sie seine Hand im Bündchen ihrer Unterhose spürte und versuchte sich vergeblich loszureißen.

Ungerührt von allen Protesten zog ihr Oberarzt das Höschen mittig nach oben, sodass es zwischen ihren Pobacken verschwand.

„Du bist so fies…“, jammerte sie und gab resigniert ihren Widerstand auf.

Goller fing wieder an, sie kräftig zu versohlen und ihre Pobacken verfärbten sich rasch dunkelrosa und schließlich rot. Rebecca weinte nun hemmungslos und brabbelte wenig artikulierte Entschuldigungen und Beteuerungen, in Zukunft besser aufzupassen.

Von der selbstbewussten jungen Ärtztin, die sie noch vor einer Viertelstunde gewesen war, war herzlich wenig übriggeblieben. Schließlich legte Goller seine Hand auf ihre glühend warmen Pobacken und streichelte sie sanft.

„Tja, so ist das mit fiesen Oberärzten…“ Rebecca sackte erschöpft in sich zusammen und entspannte sich etwas. „Darf ich mir das kurz ausleihen? Das brauchst Du ja grad nicht, oder?“

„Was zum… Nein, das darfst Du nicht!“ Rebecca beschlich eine böse Vorahnung, wofür ihr Oberarzt ihr Stethoskop verwenden würde und versuchte nochmals mit aller Kraft, sich aus seinem Griff zu lösen.

Da klatschte aber auch schon der rosane Kunststoffschlauch des Stethoskops auf ihre rechte Pobacke.

„Auuahahaaa“ schrie sie auf. Dagegen war selbst die letzte Runde Schläge auf den nackten Hintern fast harmlos gewesen. Klatschend wurde auch die linke Pobacke getroffen. „Ahhrgh… Das verstößt gegen den Hippokratischen Eid! Hör bitte auf!“ bettelte Rebecca unter Schluchzen.

„Hmmm… Meinst Du wirklich?“ Goller tätschelte sanft die roten Pobacken und legte das Stethoskop zurück um ihren Hals. „Na gut, ich glaube es reicht auch so….“

Sein Griff lockerte sich und er ließ sie aufzustehen. Etwas ungelenk krabbelte Rebecca von seinem Schoß, rieb wie wild mit beiden Händen über ihre brennenden Pobacken und versuchte über ihre Schultern einen Blick auf ihren Hintern zu werfen.

Sie wischte sich mit dem Handrücken die letzten Tränen weg, zupfte ihr Höschen zurecht und zog dann mit schmerzverzerrtem Gesicht die Hose hoch.

Nachdem sie sich ein wenig gesammelt hatte, drehte sie sich zu Goller um. Beide lächelten sich etwas verlegen an und er nahm sie schließlich in den Arm.

„Mach Dir keine Sorgen. Mit dem Patienten wird schon alles gut gehen… Meinst Du, dass Du in einer Stunde fit genug für die Frühbesprechung bist?“

„Wenn ich dabei stehen kann, wird es schon irgendwie gehen“, murmelte sie.

Sie wurden von dem Klingeln ihres Telefons unterbrochen.

„Wir haben hier einen 22-jährigen Mann mit einer Alkoholintoxikation“, plärrte ihr die Stimme der chronisch gut gelaunten Schwester aus der Notaufnahme entgegen.

„Der hätte auch gerne 10 Minuten früher kommen dürfen“, dachte Rebecca und sagte „Gut, ich bin gleich da“ ins Telefon.

Po-reibend machte sie sich dann auf den Weg in die Notaufnahme.

Anzeige

Deine Chance...

Jetzt weißt du ja, wie es geht. Oder du kannst es sogar noch besser? Also worauf wartest du noch?

Schreib deine Geschichte und reiche sie hier ein!

Spanking Geschichte einreichen

Die 19-jährige Jennifer babysittet seit einer Weile, um sich neben der Schule etwas dazuzuverdienen. Vom Single-Vater Herr Permann bekommt sie dabei für ihre gute Arbeit eine ganz besondere Belohnung.

Die 18 Jahre alte Schülerin Luna macht einen Tag blau und lässt sich von ihrem Stiefvater versorgen. Zu ihrer Überraschung greift der dabei jedoch auf ein paar unkonventionelle und aufregende Heilmethoden zurück.

Die 18-jährige Evelina wacht mitten in der Nacht auf und glaubt, Geräusche aus dem Erdgeschoss zu hören. Wenig später zappelt sie mit nacktem Po über dem Knie des Weihnachtsmann.

Danke für die tolle Geschichte, Bianca!

Und? Wie hat dir die Geschichte gefallen? Schreibe es jetzt in die Kommentare!

2 Comments

Sarah · 24. Mai 2023 at 08:58

Ich fand die Geschichte sehr gut

    Bianca · 11. Juni 2023 at 21:50

    Oh, vielen Dank! Das freut mich sehr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Die Geschichte und Bilder (wie alle Inhalte auf der Spankify-Seite) sind urheberrechtlich geschützt (§§ 2 Abs. 1 Nr. 1, 7, 15 UrhG).
Eine Verbreitung ist ohne Zustimmung des Urhebers nicht zulässig (§ 17 UrhG).

Das Einbinden der Inhalte hinter einem geschützten Bereich ist ebenso untersagt. Alle Inhalte auf dieser Seite sind kostenlos. Es gibt demnach auch keinen Grund, sie zu stehlen und rechtswidrig weiterzuverbreiten. Wem die Inhalte auf unserer Seite gefallen, der darf sie gerne jederzeit verlinken. In diesem Sinne: Heute keinen Content-Diebstahl begehen und nicht als Verbrecher ins Bett gehen – ein gutes Gefühl!

Spankify