Sex im Flugzeug: Spaß mit dem Piloten im Cockpit

Sex im Flugzeug: Spaß mit dem Piloten im Cockpit

Geschichten und Fantasien Autorin
Xavia

Anzeige

Attraktiver Pilot und sexy Passagierin

Ich saß in der letzten Reihe des Flugzeugs und das schwache Summen der Motoren lullte mich beinahe in den Schlaf.

Der Flug von New York nach Paris war lang, und ich hatte schon zu viel Zeit damit verbracht, durch die Fensterscheibe in die dunklen Wolken zu starren.

Als ich aufstand, um mir die Beine zu vertreten, bemerkte ich den Piloten, der gerade aus dem Cockpit trat. Er war groß, breit gebaut, mit einem markanten Kinn und durchdringenden blauen Augen.

Sein Blick streifte meinen und ein schiefes Lächeln huschte über seine Lippen.

„Alles in Ordnung bei Ihnen?“, fragte er höflich, aber mit einem deutlichen Unterton.

„Ja, nur ein bisschen steif vom Sitzen“, antwortete ich, wobei ich versuchte, ruhig zu bleiben, obwohl mein Herz einen Schlag aussetzte.

„Das verstehe ich. Diese langen Flüge können hart sein,“ sagte er und trat näher. „Wollen Sie vielleicht das Cockpit sehen?“

Die Einladung war klar. Gerade in Verbindung mit den Wörtern steif und hart, die zuvor wie zufällig gefallen waren.

Mein Herz klopfte schneller und ich nickte ohne zu zögern.

„Kommen Sie“, sagte er und deutete auf die Tür, die zurück ins Cockpit führte.

Ich folgte ihm. Mein Puls raste und meine Gedanken wirbelten.

Anzeige

Als wir das Cockpit betraten, gab er seinem Co-Piloten mit dem Kopf ein kurzes Zeichen. Der begrüßte mich kurz, dann stand er auf und ließ uns allein. Um einmal nach dem Rechten zu sehen, wie er sagte.

Klar, sicher nicht nach Vorschrift, doch offenbar genügte der Autopilot, um das Flugzeug zu fliegen. Zeit für andere Tätigkeiten waren also möglich… Und sehr wahrscheinlich!

Und deine erotische Geschichte?

Du schreibst auch gerne heiße Geschichten, weißt aber nicht, wo du sie veröffentlichen sollst?

Kein Problem. Reiche sie doch einfach hier bei uns ein:

Eigene erotische Geschichten veröffentlichen
Sexy männlicher Pilot mit kantigem Gesicht im Pilot Outfit im Cockpit eines Flugzeugs

Küsse im Cockpit: Erotische Momente im Flieger

Der Pilot schloss die Tür hinter uns und drehte sich zu mir um.

„Setzen Sie sich“, sagte er und zeigte auf den Sitz des Co-Piloten.

Ich setzte mich und spürte, wie sich eine knisterte Spannung im Raum aufbaute.

Er stand vor mir und musterte mich mit einem intensiven Blick.

„Sie sehen wirklich aus, als könnten Sie eine kleine Ablenkung gebrauchen.“

Ich schluckte und sah ihm in die Augen. „Vielleicht“, sagte ich leise und merkte, wie es zwischen meinen Beinen heiß prickelte.

Er trat näher, seine Hände griffen nach meinen Schultern und zogen mich hoch. Ohne ein weiteres Wort presste er seine Lippen auf meine, seine Zunge forderte Einlass.

Anzeige

Ich erwiderte den Kuss mit einer Leidenschaft, die ich selbst nicht erwartet hatte.

Seine Hände wanderten zu meinem Rücken und zogen mich enger an ihn. Ich konnte seinen harten Körper durch die Uniform spüren (neben anderer harter Körperteile) und es erregte mich.

Seine Hände glitten unter mein Shirt, fanden meinen nackten Rücken und zogen es über meinen Kopf.

Mit einem schnellen Griff öffnete er meinen BH und ließ ihn zu Boden fallen. Er beugte sich vor, nahm eine meiner Brüste in den Mund, während seine Hände die andere kneteten.

Ich stöhnte auf und meine Hände griffen nach seinem kurzen Haar und hielten ihn fest.

Er ließ von meiner Brust ab, seine Lippen wanderten zu meinem Hals. Es war unglaublich heiß… Seine Hände griffen nach meinem Hosenbund und zogen meine Jeans herunter. Ich trat aus ihnen heraus und stand nackt vor ihm.

Süße Liebe zwischen Mann und Frau

Sex im Cockpit: Über den Wolken zum Orgasmus

Der Pilot trat zurück und ließ seinen Blick über meinen Körper gleiten.

„Du bist wunderschön“, sagte er und fuhr sich mit der Zungenspitze über die Unterlippe. „Dreh dich um.“

Ich drehte mich, meine Hände auf das Armaturenbrett gestützt, mein Hintern ihm zugewandt. Er kniete sich hin. Seine Hände griffen nach meinen Hüften und seine Zunge fand meinen empfindlichsten Punkt.

Ich keuchte und meine Knie zitterten, als er mich mit seiner Zunge und seinen Fingern bearbeitete.

Ich konnte spüren, wie sich die Spannung in meinem Körper aufbaute, und merkte, wie mein Atem schneller wurde.

„Bitte“, stöhnte ich. „Hör nicht auf.“

Das tat er auch nicht. Zunächst. Dann ließ er doch von mir ab, was ich mit einem frustrierten Stöhnen begleitete. Doch die Enttäuschung war nur noch kurzer Dauer.

Anzeige

Er stand auf und öffnete seine Hose. Sein hartes Glied sprang hervor und er drückte sich an mich.

Mit einem kräftigen Stoß drang er in mich ein. Ich schrie auf vor Lust. So laut, dass ich Sorge hatte, andere Passagiere oder eine der Stewardessen könnte misstrauisch werden.

Doch diese Gedanken waren nach ein paar kräftigen Stößen rasch verschwunden.

Er griff nach meinen Hüften und zog mich gegen sich, während er sich und seinen steifen Penis tief in mir vergrub.

Jeder Stoß ließ mich lauter stöhnen, meine Hände krallten sich in das Armaturenbrett.

„Fester“, keuchte ich. „Nimm mich härter.“

Er gehorchte. Seine Stöße wurden intensiver, schneller. Ich konnte spüren, wie mein Orgasmus näher kam, und als er schließlich meine Klitoris berührte, explodierte ich in einer Welle der Lust.

Mein Körper bebte und ich schrie gen Himmel, dem ich in diesem Augenblick noch näher war als je zuvor.

Hier verraten wir dir in 10 Schritten, wie du einen Vibrator richtig benutzt und worauf du achten solltest, damit du am Ende nicht mit einem blauen Auge in der Notaufnahme landest.

Magicwand Spielzeug für Sex - Geschichten

Ganz neue Höhepunkte: Sexuelle Befriedigung im Cockpit

Der Pilot zog mich an sich. Er drückte mich gegen seine Brust, während er noch tiefer in mich stieß.

Sein Atem ging schwer und ich wusste, dass er ebenfalls kurz vor dem Höhepunkt war. Und ich behielt Recht.

Mit einem letzten, tiefen Stoß kam er in mir. Sein heißes Sperma füllte mich und ich genoss das warme Prickeln in mir.

Spanking Kontakte für Frauen: Kostenlose Treffen in Bayern mit Giulio Belvera. Jetzt klicken!
Kostenlos & Sicher

Wir sanken beide keuchend zu Boden, unsere Körper weiter ineinander verschlungen.

Nach einigen Minuten löste er sich von mir und half mir auf.

„Ich hoffe, das konnte Ihnen die Reisezeit etwas angenehmer gestalten“, sagte er und richtete sein Hemd und seine Krawatte. Seine Augen funkelten dabei vor Befriedigung.

Ich lächelte und zog meine Kleidung wieder an.

„Ja, das konnten Sie“, hauchte ich und rang weiter nach Atem.

Als wir beide wieder fertig angezogen waren, gab es noch einen letzten, leidenschaftlichen Kuss.

Dann öffnete er die Cockpittür und ließ mich hinaus.

„Falls Sie noch einmal eine Ablenkung brauchen, wissen Sie, wo Sie mich finden.“

Ich kehrte zu meinem Sitz zurück. Mit roten Wangen und schuldbewusstem Blick, der jedoch niemandem aufzufallen schien. Nur der Co-Pilot konnte sich beim Vorbeigehen ein dezentes Grinsen nicht verkneifen.

Mein Herz raste noch immer, als ich wieder bei meinem Platz ankam und mich zwischen meinen schlafenden und meinen Musik hörenden Sitznachbar quetschte.

Der Rest des Fluges verging im wahrsten Sinne wie im Flug, und als wir schließlich in Paris landeten, konnte ich das Lächeln nicht aus meinem Gesicht wischen.

Diese Reise würde ich nie vergessen.

Anzeige

Der Jäger Erik ist im Wald unterwegs. Dort findet er anstelle von Wild eine Waldnymphe. Kurz darauf haben die beiden nahe einer Quelle bereits wilden Sex miteinander.

Die 18-jährige Bauernmagd Emma wird beim Stehlen eines Apfels aus dem königlichen Garten erwischt. Zur Strafe wird sie von der Prinzessin persönlich ordentlich durchgekitzelt.

Die süße Altenpflegerin Leni zerbricht eine von Frau Clemens Schüsseln. Die ältere Dame legt die 19-Jährige daraufhin zur Strafe übers Knie und versohlt ihr den nackten Hintern.

Danke für die tolle Geschichte, Xavia!

Und? Wie hat dir die Geschichte gefallen? Schreibe es jetzt in die Kommentare!

0 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Die Geschichte und Bilder (wie alle Inhalte auf der Spankify-Seite) sind urheberrechtlich geschützt (§§ 2 Abs. 1 Nr. 1, 7, 15 UrhG).
Eine Verbreitung ist ohne Zustimmung des Urhebers nicht zulässig (§ 17 UrhG).

Das Einbinden der Inhalte hinter einem geschützten Bereich ist ebenso untersagt. Alle Inhalte auf dieser Seite sind kostenlos. Es gibt demnach auch keinen Grund, sie zu stehlen und rechtswidrig weiterzuverbreiten. Wem die Inhalte auf unserer Seite gefallen, der darf sie gerne jederzeit verlinken. In diesem Sinne: Heute keinen Content-Diebstahl begehen und nicht als Verbrecher ins Bett gehen – ein gutes Gefühl!

Spankify