Sex mit dem besten Freund: Sanft dominiert und genommen

Sex mit dem besten Freund: Sanft dominiert und genommen

Geschichten und Fantasien Autor
Wildocks
-

Anzeige

Bloß enge Freunschaft? Ein Kribbeln liegt in der Luft

Es schien ein Tag wie jeder andere zu werden. David und ich saßen gemeinsam im Wohnzimmer meiner beschaulichen Wohnung und unterhielten uns. 

Wie beste Freunde das eben so tun. David und ich, ich und David. Das hörte sich inzwischen nach einer perfekten Freundschaft an. Eigentlich.

Denn seit einer Weile war da immer wieder dieses seltsame Knistern, wenn wir zusammen waren. 

Lange war es mir nicht einmal aufgefallen. Eventuell war es auch noch gar nicht so lange da, aber in den letzten Wochen spürte ich es immer deutlicher und irgendwann konnte ich es auch nicht mehr länger ignorieren. 

Dabei wusste ich nicht, ob es an mir lag, oder an ihm. Oder an uns beiden. Ich wusste nur, dass da etwas war, das nur darauf zu warten schien, endlich seinen Schleier abzulegen.

So köchelte das einige Wochen vor sich hin. Dann kam besagter Freitag, an dem wir abermals gemeinsam in meiner Wohnung saßen. Doch zwischen uns schwebte auch dieser seltsamer Hauch. 

Ich bemerkte ihn schon bei der Begrüßung, die so viel inniger war als ich es gewohnt war. Dabei umarmten wir uns auch sonst schon ewig. Allerdings war auch die Hand an meinem Hintern. Oder sie war mir nie aufgefallen.

„Irgendetwas ist anders heute“, stellte ich fest und runzelte die Stirn. „Du bist anders heute. Oder?“ Auf Davids Lippen legte sich ein Lächeln und er fuhr sich mit der Hand durch die Haare.

Ich fragte mich, ob er schon immer so gut aussah. Und falls ja, wieso er mir vorher nie aufgefallen war.

„Da hast du Recht“, sagte er, streckte seine Hand aus und strich mir über die Wange, bis diese vor Verlegenheit errötete. „Weil mir in letzter Zeit etwas klar geworden ist.“

Sein Blick war fesselnd, hypnotisierend, und ich konnte mich nicht von ihm lösen, selbst wenn ich es gewollt hätte. 

Er umfasste mein Kinn mit einer Hand und zwang mich, ihm direkt in die Augen zu sehen. „Ich habe insgeheim schon so lange auf diesen Moment gewartet… Genau genommen schon viel zu lange. Mich aber auch bisher nie dazu durchringen können…“

Mein Atem stockte und ich merkte, wie mein Herzschlag allmählich beschleunigte. So ernst kannte ich ihn gar nicht. Gleichzeitig fragte ich mich, was nun geschehen würde, denn irgendwas würde passieren. Das stand fest.

Anzeige

David strich mir noch einmal übers Gesicht. Dann zog er mich zu sich und wirbelte mich herum, bis ich mit dem Rücken in Richtung der Wand stand.

„David…“, hauchte ich nur und biss mir auf die Unterlippe. Was tat er da nur mit mir?

Und deine erotische Geschichte?

Du schreibst auch gerne heiße Geschichten, weißt aber nicht, wo du sie veröffentlichen sollst?

Kein Problem. Reiche sie doch einfach hier bei uns ein:

Eigene erotische Geschichten veröffentlichen
Beste Freundin in einem roten Top und blauer Jeansshorts kuschelt sich an ihren besten Freund mit schwarzer Jeansjacke und schwarzer Jeans

Auf dominante Art vom besten Freund verführt

David drängte mich gegen die Wand und seine Hand legte sich auf meinen Hals. Nicht grob, aber spürbar. Und damit genau so, wie ich es mir in meinen feuchten Träumen immer vorgestellt hatte.

Seine Augen glühten vor Verlangen, als er sich nach vorne beugte und meine Lippen küsste. 

Ich zögerte eine Sekunde, dann erwiderte ich den Kuss. Gefolgt von zärtlichem Zungenspiel. Er trat einen weiteren Schritt an mich heran und seine Hände wanderten über meinen Rücken.

„Samantha“, raunte er zwischen den Küssen. „Ich weiß nicht, ob es richtig ist, was wir hier tun, aber… Aber ich konnte mich lange beherrschen und nun… Nun schaffe ich es einfach nicht länger, dir noch weiter zu widerstehen. Ich will dich… Dich und jeden Zentimeter deines Körpers.“

Ich schnappte nach Luft und Tränen schimmerten in meinen Augen, denn auch wenn es sich ein wenig kitschig anhörte: Etwas schöneres und heißeres hatte bisher noch nie jemand zu mir gesagt.

Anzeige

Ich stöhnte leise auf, als seine Finger den Saum meines Tops fanden und es langsam über meinen Kopf zogen. 

Mein Atem zitterte, als ich mit einem Mal nur noch mit einem BH am Oberkörper und einer engen Leggings an den Hüften vor ihm stand. 

Sein Blick glitt über meine entblößte Haut und ein Schauer jagte über meinen Rücken. Was würde er wohl noch alles mit mir anstellen? Ich konnte es kaum abwarten.

Seine Hände umfassten meine Taille und er drückte mich näher an sich. Dann begann er, seine Finger von oben in meine Leggings zu schieben und sie langsam herunterzuziehen. 

Jeder Zentimeter, den der Stoff nachgab, ließ mein Herz schneller schlagen, und ich konnte die Feuchtigkeit zwischen meinen Beinen spüren und wie sie sekündlich zunahm. Bis ich beinahe tropfte.

„Du bist so schön“, flüsterte er und küsste dabei meinen Hals. „So unfassbar schön. Wunderschön.“

„Oh David“, keuchte ich nur und schob ihm meinen Hals noch weiter entgegen. Meine Güte, wie himmlisch konnten sich zwei Lippen bloß anfühlen? Ich konnte gar nicht genug davon bekommen.

Sextoys für Frauen: Vibrator mit Zunge zum Lecken

Komplimente und Knistern: Beste Freundin verführt

Als meine Leggings zu Boden fiel, stand ich auf einmal nur noch in meinem verführerischen Spitzen-BH und einem winzigen Tanga vor ihm. 

Meine Wangen glühten, denn ich schämte mich ein wenig. Trotzdem war ich bereit, ihm vollkommen zu gehören. Hier, heute… Und vielleicht noch viel länger.

Seine Hände glitten über meinen Körper und schickten elektrische Ladungen, die mich erbeben ließen.

„Was tun wir hier?“, brachte ich nach einer gefühlten Ewigkeit endlich den ersten, zusammenhängenden über meine Lippen. Ein wenig zieren musste ich mich schon. „Das geht doch nicht…“

Er sah mich an und seine Augen widersprachen mir bereits.

„Doch, es geht. Du gehörst mir Samantha“, sagte er, griff nach meinem Kinn und küsste mich erneut auf die Lippen. „Du gehörst mir ganz allein.“

Meine Augen glitzerten und ein Schwindelgefühl überkam mich. Selbst war es mir in diesem Moment vermutlich noch nicht einmal richtig bewusst, aber ab dieser Sekunde war ich willens, ihm alles zu geben, was er von mir verlangte.

Anzeige

Die Luft zwischen uns sprudelte bereits vor Erregung, doch es ging noch weiter. Davids Hände wanderten zu meinem Rücken und er öffnete den Verschluss meines BHs. 

Ich hielt die Luft an, als das Stückchen Spitze von meine Brüsten glitt und meinen Busen vollständig offenbarte. 

Begleitet von einem Biss in seine Lippen betrachtete er meinen entblößten Oberkörper und ich konnte das Pochen meines Herzens bis in jede Faser meines Körpers spüren.

Seine Hände umfassten sanft meine Brüste und seine Daumen strichen über meine Nippel. Ich schloss die Augen und konnte ein leises Stöhnen nicht unterdrücken.

„So schön. So unglaublich schön“, murmelte er und durch meine Augenschlitze sah ich, wie er immer wieder ungläubig mit dem Kopf schüttelte. „Du bist so wunderschön, Samantha. Eine Prinzessin.“

Er klang beinahe wie in Trance. Doch mir gefiel es, dass er mich so mit Komplimenten überschüttete. Wie Rosen für meine Ohren. 

Blieb nur zu hoffen, dass ich von ihm auch noch ein wenig mehr der Dornen zu spüren bekam.

Du fragst dich, ob sich der Besuch bei Jerkmate wirklich lohnt? Wir haben den Test gemacht und verraten dir unsere persönlichen Erfahrungen über die Live-Cam-Plattform für Erwachsene.

Vibrator und Analplug für erotische Sex-Spiele im Schlafzimmer

Beste Freundin im Stehen gefingert und über den Tisch gebeugt

Irgendwann schlossen sich Davids Finger um meinen Tanga. Er zog ihn langsam herunter und ich spürte, wie ich noch feuchter wurde. Der Stoff glitt über meine Haut und meine Haut kribbelte und prickelte. 

Davids Finger erkundeten meinen Körper. Stück für Stück tasteten sie sich vor, bis sie die feuchte Hitze zwischen meinen Beinen fanden. 

Ich keuchte und krallte mich in seinen Haaren fest, als sein Mittelfinger durch meine Spalte glitt, und meine Pobacken zuckten vor Geilheit zusammen.

„Wie feucht du bist… Meinetwegen bist“, flüsterte er und ein Raubtierlächeln legte sich auf seine Lippen. „Du willst es genauso sehr wie ich.“

Ja, das wollte ich. Womöglich sogar noch ein wenig mehr. Ich streckte ihm mein Becken entgegen und David tauchte seinen Finger tiefer zwischen meine Schamlippen, während er mich leidenschaftlich küsste. 

Mittlerweile konnte ich mich kaum noch auf den Beinen halten. Meine Knie zitterten und das Zimmer schwankte und schaukelte. Dann, ohne Vorwarnung, glitt der Finger in mich hinein. Meine Feuchtigkeit umschloss ihn wie eine herzliche Umarmung.

Anzeige

„Oh mein… Wow…“, hauchte ich und warf den Kopf in den Nacken. Es folgte ein zweiter Finger… Traumhaft! Seine Stöße waren rhythmisch und geiler, als ich es je erlebt hatte.

Während er mich verwöhnte, spürte ich die wachsende Erregung in ihm, die sich in der harten Beule in seiner Hose manifestierte. 

Seine Hüften drückten sich gegen mich und ich sehnte mich danach, ihn in mir zu spüren. Mich eins mit ihm zu fühlen. Eins mit ihm zu werden.

Er schien meine Gedanken lesen zu können. Kein Wunder, wir kannten uns auch schon eine halbe Ewigkeit. Und doch war es gerade ein völlig neuer Mensch, den ich kennenlernte.

„Samantha“, knurrte er und griff mir ins Haar. „Du wirst dich jetzt über diesen verdammten Tisch beugen…“

„Und dann?“, hauchte ich und fuhr mit der Zungenspitze über meine Unterlippe.

„Dann werde ich dich nehmen, wie du es noch nie zuvor erlebt hast. Denn heute Nacht gehörst du mir und ich werde mit dir machen, was mir gefällt… Und wie es mir gefällt.“

Ich beugte mich über den Tisch. Offenbar zu langsam, denn David griff mir in den Nacken und drückte mein Gesicht und meinen Oberkörper auf die Tischplatte.

Ich merkte, wie meine Brüste von der hölzernen Oberfläche zusammengedrückt wurden und streckte ihm meinen Po entgegen. Ich wollte es… Und zwar sofort!

Weißer König und schwarze Dame beim Schach als Demonstration von Dominanz und Unterwerfung

Über den Tisch gebeugt und von hinten genommen

David packte mich bei den Hüften und trat hinter mich. Ich hörte, wie er seine Hose herunterstreifte und das Kribbeln in meinem Magen wurde noch stärker.

„Was bin ich für dich?“, fragte ich und schielte über meine Schulter zu ihm nach hinter.

„Eigentlich meine Prinzessin… Aber jetzt, in diesem Moment bist du mein kleines, unbezahlbares Spielzeug. Und ich werde dich benutzten. Vielleicht sogar die ganze Nacht.“

Als er sich über mich beugte und seine Lippen meinen Nacken berührten, war es völlig um mich geschehen. Ich wollte nicht länger warten, sondern in tief in mir spüren. Da erfüllte mir David auch endlich meinen Wunsch. 

Langsam schob er sich in mich hinein. Ich stöhnte und klammerte mich am Tisch fest, während seine harte Männlichkeit immer weiter in mir versank.

Als sie vollständig in mir verschwunden war, legte er seine Hand auf meinen Rücken, bewegte sein Becken und nahm mich ordentlich von hinten.

Anzeige

Wieder und wieder klatschte sein Unterkörper gegen meine Pobacken, die ununterbrochen vibrierten und wackelten. Das schmatzende Geräusch, das dabei ertönte, setzte dem Ganzen noch die Krone auf.

David zog mich an den Haaren, während er weiterhin kraftvoll in mich eindrang. 

„Nimm mich! Nimm mich so wie du es willst…“, stöhnte ich und ließ den süßen Schmerz auf mich wirken.

Ich hob meinen Po noch weiter in die Höhe und presste ihn bei jedem Aufprall gegen ihn, um noch mehr von ihm zu spüren. Und vor allem: Es noch härter zu spüren.

Die Minuten verstrichen und die Hitze zwischen meinen Beinen nahm immer weiter zu. Ich fragte mich, wie lange es wohl noch dauerte, bis ich mich nicht mehr zusammenreißen konnte.

Daraufhin konzentrierte ich mich aber lieber wieder auf den Moment. Denn von dem wollte ich jedes noch so kleine bisschen tief in mich aufnehmen.

Was für ein scharfes Erlebnis!

In diesem Artikel verraten wir dir, wie du einen Satisfyer Vibrator richtig benutzt und das Beste aus ihm herausholst: Einen knallenden Orgasmus!

Muskulöser Mann und attraktive Frau stehen sich gegenüber und sehen sich an. Er trägt ein Muskelnshirt und hat einen leichten Bart, sie hat braune Haare, einen weißen Pullover und volle Lippen

Orgasmus auf dem Sofa: Zwischen Liebhaber und bester Freund

Nach einer Weile legte David seine Hände auf meine Pobacken. Sein Griff war kraftvoll und bestimmend, und er sorgte dafür, dass ich noch schneller in Richtung Gipfel stürmte. 

Auf dem Weg dorthin gruben sich seine Finger immer weiter in das Fleisch. Er drückte meine Pobacken fest zusammen und seine Finger sanken noch tiefer in meine weiche Haut.

Omocha Dreams

Anzeige

Irgendwann griff er erneut in meine Haare und zog meinen Oberkörper zu sich. 

Er drehte mein Gesicht in seine Richtung und küsste mich, während sich seine Finger noch tiefer in meine Haare gruben. Eine perfekte Mischung von Lust und Schmerz. Und eine völlig neue Erfahrung obendrein. 

„Komm mit“, sagte David dann und führte mich mit seiner Hand in meinen Haaren zum Sofa. Er ließ sie los, setzte sich auf das Polster und hob mich auf seinen Schoß. 

Ich mochte die neue Stellung, denn so konnte ich stets auch aus seinem Gesicht ablesen, wie sehr er das Erlebnis und den Spaß mit mir genoss. Und das tat er offenbar sehr.

Ich merkte, wie sein bestes Stück immer heftiger pulsierte. Er knurrte und ich konnte das Zucken seines Körpers spüren, als er in mir kam. Seine Hitze füllte mich aus und ermöglichte auch mir den finalen Gipfelanstieg.

Ich umschlang ihn fest mit meinen Beinen, meine Nägel gruben sich in seinen Rücken und meine Schneidezähne in meine Unterlippe. Zwei Stöße später explodierte ich bereits. Und zwar so, dass man es vermutlich noch am anderen Ende der Straße mitbekam.

Nachdem sich unsere Leidenschaft allmählich gelegt hatte, spürte ich Davids Hände, die sanft über meine Brüste strichen. Ich sah ihn an und erkannte nun auch wieder meinen besten Freund in ihm.

Er zog mich behutsam in seine Arme und ich kuschelte mich an ihn und legte den Kopf an seine Schulter. Sein Herzschlag war beruhigend und ich schmiegte mich noch näher an ihn, als wollte ich mich für immer in seinem Schoß verlieren. 

Sein Duft umhüllte mich wie eine warme Decke und ein Gefühl der Geborgenheit und des Glücks durchflutete mich. Ach, wie toll das war…

In seinen Armen fühlte ich mich vollkommen, geliebt und verstanden. Etwas, das ich nur bei ihm fand. Und das wollte ich nie wieder hergeben. Ihn wollte ich nie wieder hergeben. Nie mehr!

Anzeige

Die Magd Hilda stolpert beim großen Fest im Herrenhaus, nachdem die Nichte der Hausherrin ihr ein Bein gestellt hat. Über dem Knie der Hausherrin landet trotzdem nur Hilda. Und das vor mehr als 100 Gästen!

Die Studentin Josie macht alleine Urlaub. Dort trifft sie eines Abends auf Carla. Die beiden kommen sich näher und erleben gemeinsam einige heiße Momente.

Bettina hat das Fehlverhalten ihres Partners Sebastian satt. Als er wieder einmal zu spät nach Hause kommt, legt sie ihn übers Knie und versohlt ihm den nackten Po, bis die Tränen fließen.

Danke für die tolle Geschichte, Wildocks!

Und? Wie hat dir die Geschichte gefallen? Schreibe es jetzt in die Kommentare!

2 Comments

Helmut Lorenzen · 16. Februar 2024 at 20:23

Es ist doch eine uralte Geschichte,
Nach dem Motto:
Männer und Frauen können keine Freunde sein,
dem steht der Sex entgegen.
Irgendwann findet der eine die andere oder
Umgekehrt sexuell attraktiv.
Entweder unterdrückt man das, dann wird die
Freundschaft verkrampft.
Oder man gibt dem Trieb wie hier nach.
Häufig endet dann mit dem Ende der Beziehung
auch die Freundschaft
Aber typisch: hier wird der Mann initiativ
In Zeiten der Gleichberechtigung müsste in so
Einer Situation die Frau den ersten Schritt machen
Tut sie aber nie…

Sarah · 17. Februar 2024 at 19:19

Eine Sehr schöne Geschichte, ich freu mich vin dir mehr zu lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Die Geschichte und Bilder (wie alle Inhalte auf der Spankify-Seite) sind urheberrechtlich geschützt (§§ 2 Abs. 1 Nr. 1, 7, 15 UrhG).
Eine Verbreitung ist ohne Zustimmung des Urhebers nicht zulässig (§ 17 UrhG).

Das Einbinden der Inhalte hinter einem geschützten Bereich ist ebenso untersagt. Alle Inhalte auf dieser Seite sind kostenlos. Es gibt demnach auch keinen Grund, sie zu stehlen und rechtswidrig weiterzuverbreiten. Wem die Inhalte auf unserer Seite gefallen, der darf sie gerne jederzeit verlinken. In diesem Sinne: Heute keinen Content-Diebstahl begehen und nicht als Verbrecher ins Bett gehen – ein gutes Gefühl!

Spankify